Gogo Fukme Brown Bunny Booty Brownbunnies Bangbros

0 Aufrufe
0%


Die folgende Literatur ist Fiktion. Diese Leseauswahl dient lediglich dem Vergnügen und nicht alle Erzählpassagen basieren auf wahren Begebenheiten. Wenn Sie sich leicht beleidigt fühlen, hören Sie bitte jetzt auf zu lesen.
***Kommentare erwünscht***
Erster Teil:
Der alte Blake war aufgeregt. In weniger als 48 Stunden würde er einen Fuß auf einen anderen Kontinent setzen. Seine Füße würden ein neues Land, ein neues Dorf entdecken und bei einer neuen Mission helfen. Seine Gruppe bestand aus 5 anderen Ältesten seines Glaubens.
(Wir werden ihn in der gesamten Geschichte als Blake bezeichnen, um Verwirrung auf ein Minimum zu reduzieren.)
Blake war sehr attraktiv, als er aufwuchs, und die meisten Mitschüler in der Schule gingen davon aus, dass er die Religion verlassen und nach Osten oder Westen ziehen und ein eigenes säkulares Leben beginnen würde. Alle waren schockiert, als sie hörten, dass er die Familientradition fortsetzen, auf Mission gehen und den Glauben entdecken würde.
Blake war ein junger Teenager von 22 Jahren, 5-11 Jahre alt, wog 160 Pfund, mit kurzen, schmutzigen blonden Haaren und glasblauen Augen. Ihre Haut war von Natur aus gebräunt und ihr Körper hatte straff definierte glatte Muskeln an den richtigen Stellen, die normalerweise die Aufmerksamkeit von Frauen auf sich ziehen.
Blake würde nach Ruanda reisen, ein Land, das Jahrzehnte zuvor immer noch von einem Bürgerkrieg heimgesucht wurde. Er würde in einem ländlichen Dorf arbeiten und seinen Bewohnern beibringen, wie man neue Pflanzen anbaut, Wasser bewässert, Häuser baut und ihnen auch die Lehren seines Glaubens zeigt.
Zweiter Teil:
Blake wachte auf, als der kleine Geländewagen anhielt. Angefangen bei Flughafenchaos, langen internationalen Flügen, zermürbenden Bräuchen und langen Fahrten ins Dorf; alles war zu einer großen Unschärfe geworden. Er war müde, aber er und seine Gruppe hatten endlich ihr Ziel erreicht. Ihr Führer hieß Kigeri, ein großer, schlanker Afrikaner. Er war ruhig, sprach aber gut Englisch; wenn Sie sie kontaktieren. Als er den Truck schließt, verkündet er, dass sie bald ihr Ziel erreicht haben.
Die Ältesten trugen jeweils ihre Taschen in das Haus mit drei Schlafzimmern, das für die nächsten 12 Monate ihr Zuhause sein würde. Der Hauptraum hatte einen großen Holztisch, der aussah, als wäre er vor Ort hergestellt worden, während die beiden Schlafzimmer jeweils 4 Betten enthielten. Das Haus erinnerte Blake an ein Waisenhaus. Es war eine sehr einfache und einfache Residenz. Das Badezimmer hatte weder Strom noch fließendes Wasser.
Kigeri erklärt, dass das Badezimmer ein einfacher Anbau ist, der 30 Meter von der Residenz entfernt liegt. Es weist auch auf eine geschwärzte Pumpe hin, mit der im Garten gegossen und gebadet werden kann. Blake kannte bereits die Lebensbedingungen und war vorbereitet. Er wusste, dass er es für einen guten Anruf tat.
Es war 1 Uhr morgens und sie wusste, dass ihr Tag früh beginnen würde. Blake findet sein Bett und packt schnell aus. Nur mit Kleidung und T-Shirt angezogen fällt er in einen tiefen Schlaf.
Dritter Teil:
Kigeri wacht das erste Mal um 6 Uhr morgens auf und ruft Blake an. Da Blake der Jüngste der Gruppe ist, hat er die Aufgabe, das Frühstück für seine Gruppe zuzubereiten. Kigeri weiß, dass sie Blake wecken und ihr zeigen muss, wo im Dorf alle Essenszubereitungen stattfinden.
„Sir, Sir, bitte wachen Sie auf.“ Kigeri schüttelt Blake leicht, als sie das sagt.
„Ich stehe auf, Kigeri. Gib mir etwas Zeit, mich anzuziehen, und ich werde fertig sein. Blake wartet, während sich seine Augen an den dunklen Raum gewöhnen. Er findet seine schwarze Hose und sein weißes Hemd und zieht sich leise an.
Kigeri und Blake, die leise durch die Dörfer laufen? Haupttrockenschlammstraße. Kigeri hält eine kleine Taschenlampe in der Hand, die flackert, als ob ihre Batterie leer wäre. Bald erreichen sie eine kleine Einzimmerhütte aus Holz und Lehm, beleuchtet von Kerzen und einem großen Lehmofen. In der Mitte des Raumes steht ein riesiger Holztisch, viel größer als der in seiner Kabine. Es sieht sehr alt aus, aber sehr solide.
„Das ist Aloisea. Wird er dir das Kochen beibringen?
Kigeri geht weg, bevor Blake protestieren kann. Blake weiß, dass er nicht mit einer Frau allein gelassen werden kann. Der Glaube verbietet es. Tatsächlich sollte er immer einen anderen Ältesten bei sich haben. Blake seufzt und weiß, dass es zu spät ist, um zurückzugehen. Er überlegt kurz und sieht Aloisea an.
Aloisea ist eine große, schlanke Afrikanerin mit hellmokkafarbener Haut. Ihr Haar ist fest geflochten und ein paar Strähnen fallen sanft auf ihren Rücken und ihre Schultern. Sie trägt ein einteiliges Kleid, das auf ihre engen Oberschenkel fällt. Ihre Füße sind mit kleinen braunen Sandalen bedeckt und sie sieht gut gerafft aus. Blake bemerkt sofort den kleinen Klumpen in ihrem Bauch und stellt fest, dass sie schwanger ist.
„Guten Morgen, Ältester.“ Aloisea sagt das mit einem starken europäischen Akzent. Sein Lächeln ist breit und seine Zähne sind weiß-weiß und völlig gerade.
Bei einem kurzen Gespräch erfährt Blake bald, dass Aloisea im Dorf geboren, aber in Belgien aufgewachsen ist. Aloisea und ihre Mutter wurden während des Bürgerkriegs von der NATO gerettet und flohen 1994 aus Ruanda. Er war erst ein Jahr alt und sagt, er erinnere sich nicht an viel. Seine Familie zog 2009 zurück, um beim Wiederaufbau seines Heimatlandes zu helfen.
Blake war beeindruckt. Obwohl Aloisea 17 Jahre alt war, war sie für ihr Alter sehr reif und ruhig. Trotzdem war sie verärgert, als sie sah, dass sie im sechsten Monat schwanger war. Sie hatte das Gefühl, dass sie sich um Bildung und die kleinen Dinge des Lebens kümmern musste, nicht darum, ein Baby unter solch harten Lebensbedingungen zu tragen.
Aloisea bückte sich, um ein Tablett mit Speisen aus dem Lehmofen zu holen. Blake beobachtete sie zufällig und bemerkte, dass ihr Rock hochgegangen war. Sie konnte kaum etwas unter ihren glatten mokkafarbenen Wangen sehen. Er fühlte, wie sein Penis wackelte und sich zu verhärten begann. Er wusste, dass er hinsehen musste, aber stattdessen machte er einen Schritt.
Als er sich Aloisea näherte, konnte er die sengende Hitze des Hochofens spüren. Aloisea war nur Zentimeter von ihren dicken Schenkeln entfernt, als sie mit einer Bratpfanne in der Hand aufstand.
„Tut mir leid, Aloisea, ich habe versucht, besser zu sehen, was du neben dem Ofen machst.“
„Okay, alter Mann, ich weiß, das ist neu für dich. Fühlen Sie sich frei, mir durch den Raum zu folgen und zuzusehen, wie Sie möchten. Aloisea stellte die Pfanne auf den Tisch und schenkte Blake ein bezauberndes Grinsen. Blake konnte sehen, wie sich kleine Schweißperlen aus dem beheizten Raum auf seiner vorderen Stirn bildeten.
Aloisea ging in den hinteren Teil des Raums, um nach einem Stein und einer Schale zu suchen. Sie beginnt langsam, ihr Kleid anzuheben, um sich abzukühlen, ihr Gesicht von Blake weg. Blake schaut angestrengt zu und kann noch einmal einen Blick auf ihre Schenkel und harten Pobacken werfen. Blake schließt unwissentlich seine Augen und beginnt, seinen harten Penis durch seine Hose zu schieben.
Blake weiß, dass seine Lust falsch ist, aber er hat noch nie eine so attraktive Afrikanerin gesehen. Aloisea dreht sich um und sieht, wie Blake seine Augen schließt und die Konturen seines Penis durch seine Hose reibt. Ein leiser Seufzer lässt Blake in die Realität zurückkommen. Er errötet vor Verlegenheit.
„Es tut mir so leid, Aloisea. Ich muss gehen, bitte vergib mir. Blake sagt das, als er beginnt, den Raum zu verlassen.
?Warten! Bitte bleibe. Ich möchte mit dir über etwas reden. Blake drehte sich um und sah Aloisea auf sich zukommen. Seine Hand berührt seine Schulter und er spürt einen Energieschub in seinem Körper.
„Okay, alt. Ich weiß, es ist schwer zu vermeiden, aber bitte geh nicht. Lass mich dir etwas zeigen.
Blake sieht verlegen zu Boden, als er spürt, wie Aloisea ihn von der offenen Tür weg in den Raum zieht. Draußen ist es noch dunkel und er weiß, dass er ohne Licht nicht nach Hause gehen kann.
Aloisea ließ ihre Hand los und trat zurück. ?Magst du, was du alt siehst?
„Hmm, ja, aber das kann ich nicht.“ Blake spürt, wie ihm Tränen übers Gesicht laufen. Sie stechen vor Schuldgefühlen. Er weiß, dass er kurz davor steht, ein Paket zu zerbrechen, das er mit seinem Glauben gemacht hat.
„Also fass mich alt an?
Blake blickt auf und sieht, wie Aloisea ihr Kleid herunterzieht. Die Silhouette seines Körpers vor dem Ofenfeuer ist faszinierend. Ihre Brüste sind straff, aber deutlich prall. Ihre Hüften sind breit gegen ihren normalerweise schlanken Körper. Der Klumpen in ihrem Bauch wird gut getragen und weckt schnell ihre innere Lust. Es gibt ein paar Haare über ihrem hübschen Kragen, aber ihre Lippen sind gut definiert, glatt und ragen ein wenig aus ihrer inneren Höhle heraus.
Ohne ein Wort geht Blake auf sie zu und legt ihre Hand auf ihre Hüften, als sich ihre Lippen berühren. Seine Zunge bewegt sich schnell und erkundet seinen Mund. Er kann sie stöhnen und zittern hören. Eli erkundet den Körper seines Anzugs, bevor er seine Männlichkeit erreicht. Sie streift sanft seinen harten Schwanz und reibt die Umrisse, die sie zum Stöhnen bringen.
?Entkleiden.? Es ist fast ein Flüstern, aber er tut, was er befiehlt.
Blake ließ seine Hände langsam seinen Körper erkunden. Ihre Haut fühlt sich an wie Seide und sie spürt, wie ihr Baby in ihrem Schoß strampelt, während sie ihre Hand über ihren Bauch reibt. Er küsst sie weiter, während seine Zunge beginnt, an ihrem Hals zu landen. Er biss langsam in seinen Nacken, was ihn dazu brachte, laut vor Vergnügen zu stöhnen. Aloisea nimmt ihre Hand und führt sie in ihr Haar, drückt sie weiter nach unten.
Blake findet den Hügel ihrer linken Brust und lässt sich von ihm sanft um ihren Mund küssen. Sie merkt, dass ihre Brust fest und schwer ist. Sie benutzt ihre Hand, um ihr Gold anzuheben und es zu küssen. Es schmeckt süß und warm, wenn sich seine Zunge zur Brustwarze bewegt. Sie schaut auf und bemerkt, dass ihre Brust saugt.
„Saug den alten, bitte saug ihn auf,“ Aloisea bittet.
Blake erliegt ihrem Willen und lässt ihren Mund so viel wie möglich von seiner Brust bedecken. Er lässt seinen Mund langsam das Natürliche tun. Er spürt, wie der erhöhte Nippel gegen den Saugdruck in seinem Mund gedrückt wird. Aloisea stöhnt eine weitere Ladung und Blake spürt plötzlich, wie sich sein Mund mit warmer Flüssigkeit füllt. Sie schluckt und saugt weiter, während sie mit der anderen Hand ihre rechte Brust streichelt.
Sie hebt ihren Mund, findet sofort ihre rechte Brust und beginnt den Vorgang erneut. Blake spürt, wie warme Milch aus seinen Mundwinkeln strömt. Es verschwindet augenblicklich und labt sich weiter an seinem süßen, nährenden Saft. Blake spürt, wie ihre Brüste weicher werden, während sie weiter schluckt, was ihr Körper zu bieten hat.
Blake beugt sich hinunter und küsst Aloisea leidenschaftlich. Aloisea beginnt mit dem Geschmack ihrer eigenen Milch, die Blake mit einem Kuss tiefer Sehnsucht versorgt. Blake schaut nach unten und sieht Milchtropfen, die immer noch von ihren reifen Brüsten tropfen. Sie lässt ihre Hand zu ihrer unteren Spange gleiten, bis sie ihre Falten findet. Seine Finger bewegen und erforschen schnell und er wird mit seiner großen und bauchigen Klitoris belohnt.
Aloisea packt Blakes an den Hüften und zieht ihn zu dem großen Tisch in der Mitte des Raumes. Blake hilft ihm, ihn an den Tisch zu bringen. Sie liegt auf dem Rücken und die Katze starrt sie an. Ihre schöne Fotze sieht ihn nur auf Augenhöhe an und lädt ihn zum Probieren ein. Er senkt langsam seinen Mund und wird von seinem süßen Moschusaroma eingenommen. Er hält seine Nase einen Zentimeter von ihrem Mund entfernt und atmet ihren belebenden Duft ein.
Seine Zunge huscht über ihre verlängerten Lippen, die bereits feucht von ihrer Stimulation sind. Aloisea erreicht langsam ihre Falten und zieht sie zurück, damit Blakes Zunge und Finger ihre süße schwarze Fotze erreichen können. Wenn es ausgebreitet ist, hat sein Innenraum eine tiefrosa Farbe. Er führt einen Finger ein und beginnt ihn langsam mit den Fingern zu ficken, während seine Zunge das dicke Sekretwasser hochzieht.
„Ich möchte dich alt schmecken lassen. Füttere mich mit deinem Schwanz. Wieder warnt Blake. Er zog seine Hose aus und knöpfte schnell sein Hemd auf. Seine Kleider fallen mit einem Schlag, und sein weißer Körper glänzt im Schein des Feuers. Er klettert schnell auf den Tisch und liegt auf Aloisea in Position 69. Zuerst spürte sie, wie ihr Baby gegen ihre Bauchmuskeln stieß, aber dieses Gefühl änderte sich schnell, als ihre Hände ihren steinharten Schwanz an ihre Lippen brachten. Er seufzt lange.
Sein Mund ist eine warme Samthöhle, die seinen Schwanz zärtlich umhüllt. Er kann leise pfeifende Geräusche hören, die beginnen, den Schaft und die Eichel der Frau zu befriedigen und zu entzünden. Als er nach unten schaut, sieht er perfekt ihre dunkle Fotze. Er schaut genauer hin und sieht, dass seine Lippen perfekt glatt sind, mit nur einer kleinen Menge kurzer Haare über der Öffnung. Keine Rasierpickel oder Rasierklingen. Es scheint, dass in diesem Bereich keine Haare gewachsen sind. Er lässt seinen Mund schnell in ihren heißen Bauch eintauchen und schöpft die überfließenden Säfte auf. Der Raum füllt sich mit leisen Saug- und Schlürfgeräuschen, während die beiden einander entdecken und schmecken.
Aloisea muss gespürt haben, dass der Mann kurz vor der Ejakulation stand, als sie instinktiv ihren Mund von ihrem Schaft zog. Fick mich. Ich möchte spüren, wie es in mich hineingleitet. Seine Worte waren hart und gebieterisch.
Blake rollte langsam von seinem Körper und stellte sich mit angewinkelten Knien auf die Tischkante. Er kletterte auf alle vier von Aloisea und beobachtete, wie sie sich an seinem Schwanz öffnete. Er sammelte einige und richtete sein weißes Fleisch in seine schwarze Öffnung. Er beobachtete, wie Aloisea ihren Körper mit einem schnellen Stoß zurückzog, wodurch sie in ihre nasse Fotze fiel.
Blake griff schnell nach ihren Hüften und schickte kleine Schläge in ihre Nasszelle. Sie war besorgt, dass sie ihr oder dem Baby schaden könnte. ?Stärker!? er bestellte.
Blake nahm dies als Hinweis und beschleunigte schnell und begann, tiefer zu graben. Sein Schwanz füllte schnell ihre Muschi, als die Spitze seines Penis die Wand ihres Gebärmutterhalses berührte. Es war sehr tief und er war den ganzen Weg drin, als er spürte, wie das Zimmer der Frau zu schrumpfen begann. Aloisea hatte den ersten Höhepunkt, um ihre Katze mit warmer Flüssigkeit zu füllen. Er konnte fühlen, wie der Tropfen tropfte, als Blake ihn weiter hart schlug.
Blake ließ seine Hände von ihren Hüften fallen, als sie unter ihn griff. Er griff mit beiden Händen nach ihren Brüsten und drückte sie. Er konnte fühlen, wie die Milch von der Lust und dem Druck, den er ausübte, spritzte. Blake und Aloisea machten wilde Witze, als er seinen Schwanz vollständig herauszog. Nichts wurde gesagt, als er sich auf den Rücken rollte. Blake schob seinen Schwanz in ihren heißen Eingang und ging wieder hinein.
Aloisea stieß ein Grunzen aus, als sie ihre Hände auf ihre Brust legte, um ihm zu helfen, ihn zu halten. Blake blickte nach unten und sah, wie sein dickes, weißes Fleisch in ihren schwarzen, feuchten Lippen verschwand. Sobald er seinen Rhythmus gefunden hatte, beschleunigte sich ihre verdammte Geschwindigkeit noch einmal. Mit einem schnellen Tauchgang schaffte er es, die Brustwarze an seinen Zähnen zu packen und sie hochzuziehen. Er beobachtete, wie ihre Brust durch sein Ziehen wuchs. Er stieß ein leises Knurren aus, begleitet von einem weiteren heißen Höhepunkt. Blake ließ sie los und beobachtete, wie sich ihre Brust wieder an ihren Platz drückte. Milch lief wieder aus ihren Brüsten und sie beugte sich oft vor und umarmte ihn.
Er spürte, wie sich seine Eier anspannten und er wusste, dass er kurz vor dem Abspritzen stand. Aloisea flüsterte ihm ins Ohr: „Okay, du kannst auf mich abspritzen. Ich bin bereits schwanger und möchte deine Wärme in mir spüren.
Das war zu viel für Blake. Er grunzte laut, zuckte mit seinem Körper und spürte bald, wie die Spermafäden diese schöne Afrikanerin füllten. ?Drücken Sie weiter, ich bin nah dran.? Er bat. Innerhalb von Sekunden stieß Aloisea einen weiteren schrillen Schrei aus und füllte ihre bereits volle Fotze mit noch mehr heißer Flüssigkeit.
Blake brach auf ihm zusammen und hielt ihn einige Minuten fest. Kleine, leidenschaftliche Küsse wurden ausgetauscht und er ließ seinen halb erigierten Schwanz durch seine heißen Kurven gleiten. Er blickte nach unten und sah, dass der Tisch mit tropfendem Saft bedeckt war. Leider wurde die Stille der Räume schnell von einem wütenden Kigeri unterbrochen.
?Was ist denn hier los!? schrie.
Blake sprang auf seine Füße und griff schnell nach seiner Kleidung. Sie fing an zu betteln, als sie sich anzog: „Es tut mir so leid, es ist alles meine Schuld. Bitte verzeih mir; bitte sei mir nicht böse.
?Kigeri! Sie werden kein Wort darüber verlieren, was Sie heute Morgen hier gesehen haben! Verstehst du?!? Seine Stimme war schroff und befehlend. Aloisea kniete jetzt auf dem Tisch und starrte ihn wütend an.
„Ja Cousin, verstehe. Ich dachte, der alte Mann wollte dich verletzen, ist das alles? Kigeli sah nach unten, als er das sagte.
In diesem Moment war ich fertig angezogen und ging ein paar Schritte auf den Tisch zu, um Aloisea beim Aussteigen zu helfen. Er bückte sich und gab mir einen kurzen Kuss und begann sich anzuziehen. Sobald sie sich angezogen hatte, nahm sie ein Tablett mit Essen aus dem Ofen und sprach mit Kigeri.
„Kigeri, hilf ihm, dieses Gericht nach Hause zu bringen. Wir werden später darüber sprechen.
Kigeri und Blake kehrten dann nach Hause zurück und es wurde kein Wort gesprochen. So viele Dinge gingen ihm durch den Kopf. ?Öffne ich? Würde ich Aloisea je wiedersehen? Würde ich ihre süße schwarze Fotze noch einmal schmecken können?
Es kommt später…

Hinzufügt von:
Datum: Juli 15, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.