Spritze Den Ganzen Saft In Meiner Naija-Straße Mit Einem Großen Schwanz

0 Aufrufe
0%


Kapitel IV
Als wir vom See zurück ins Lager kamen, zog Papa Jeans an und Mama zog ihr kurzes Kleid an, und ich war ein wenig erleichtert, mich wieder anziehen zu können. Wir hatten geplant, eine Kanutour nach Lindern Island zu machen, aber mein Vater sah zum Himmel auf und sagte, das Wetter sei zweifelhaft und wir sollten wahrscheinlich in der Nähe des Camps bleiben. Vielleicht wäre das Wetter für unsere Reise morgen vielversprechender. Ich war gut mit dem Plan; Es war nicht so, als hätten wir auf der Baustelle, auf der wir uns befanden, nicht genug zu tun. Wir hatten immer noch Wanderwege, die wir nicht beschritten, wir fischten mehr, wir fuhren in der Nähe Kanu, und es tat mir gut, in ihrem Kleid bei meiner Mutter zu sein. Wir waren alle damit beschäftigt, unser eigenes Ding im Camp zu machen, wir machten unser Mittagessen und aßen, und der Tag ging ziemlich schnell vorbei. Als ich mich zum Abendessen hinsetzte und meine Mutter anstarrte, die mir gegenüber mit ihren großen runden Brüsten deutlich sichtbar saß, erinnerte ich mich mit dem Kribbeln in meinen Eiern daran, dass ich dazu keine Gelegenheit hatte. den ganzen Tag masturbiert und schnell abgefüllt. Das war ernst, da ich daran gewöhnt war, vier oder mehr Mal am Tag zu ejakulieren, um Schmerzen in meinen Eiern zu vermeiden, oder wenn die Ejakulation unwillkürlich aus meiner Öffnung zu strömen begann. Ich habe keinen Orgasmus, aber die Ejakulation kommt von alleine. Der größte Unterschied ist, dass nur eine kleine Menge rauskommt und nicht wie ein Druckschlauch abgeht wie beim Orgasmus. Nun, Sie haben es verstanden, und ich würde Probleme bekommen, wenn ich versuchen würde zu ejakulieren oder zu versuchen, mit platzenden Eiern zu schlafen.
Als wir nach dem Abendessen aufräumten, dachte ich, ich schleiche mich ins Badezimmer. Aber während wir aufräumten, kam es zu einer Krise. �??verdammt?? Vater schrie. Ich bin so dumm . Er machte Gelee im Zelt und meine Mutter rannte los, um zu sehen, was los war. Mein Vater war im Zelt neben einem großen nassen Fleck auf dem Boden und hielt einen klatschnassen Schlafsack in der Hand. Ich muss den Wasserhahn eine Weile offen gelassen haben, während ich die Kantine für unseren Spaziergang gefüllt habe, und seitdem tropft es hier. Jetzt gab es nur noch einen Schlafsack, wird der bis heute Nacht nicht trocknen? . Es war dunkel, als wir einen niedrigen Ast fanden, um den nassen Schlafsack nach draußen zu ziehen und aufzuhängen, und so viel Wasser wie möglich vom Boden des Zeltes entfernten. Ich dachte, das wäre eine Chance, endlich auf die Toilette zu gehen und mich mit meinem eigenen Problem zu befassen. Ich rief meinen Eltern zu, dass ich auf die Toilette gehen würde, aber mein Vater rief: Es ist nicht im Dunkeln; Wirst du dir in einem Eichhörnchenloch oder einer Baumwurzel das Genick brechen? . �??�??Ich gehe mit einem Licht mit, das ist nicht viel, aber es hilft�? , Papa fertig. Es wurde schlimmer, als er beschloss, die Tür offen zu lassen und mit mir zu reden, während ich ging. Ich versuchte zu protestieren, aber er ignorierte mich und sagte, er wolle reden. Sag mir, was du von unserem Spaziergang heute denkst? , er begann. Ich hoffte, Sie haben nicht an den Teil des Spaziergangs gedacht, bei dem meine Mutter nackt war. „Es war ein tolles Training und eine der schönsten Strecken da draußen“? , antwortete ich und versuchte höflich zu sein. Aber mein Vater ließ es nicht zu und sagte: ??Ja, aber vor allem wie war der Aufstieg? . �??Nun�? , sagte ich: ,Ich bin sehr beeindruckt, wie stark du und meine Mutter seid. . Ich hatte gehofft, mein Vater würde die Arbeit dort erledigen, aber ich wurde langsam nervös und fühlte mich unwohl, was seine Frage anging. Frustriert und diesmal direkt auf den Punkt kommend fragte mich mein Vater Und was hältst du von dem Kleid meiner Mutter? Wow, wie soll ich das jetzt nennen, dachte ich. Ich habe die Wahrheit gesagt und meinem Vater gesagt, dass ich noch nie eine nackte Frau im wirklichen Leben gesehen habe und dass meine Mutter wirklich heiß ist. . Ich fügte hinzu: Meine Mutter ist wirklich sexy �??Das dachte ich auch�? , sagte mein Vater „aber ich wollte deine Meinung hören“? . �??Danke�? Das war das Letzte, was er sagte, als ich aus dem einen Loch aufstand und das Licht hielt, während mein Vater mit mir die Plätze tauschte. Auf dem Weg zurück zum Zelt sprachen wir nicht viel miteinander, aber ich dachte, mein Vater sei nicht im geringsten traurig oder wütend darüber, dass seine Frau ihrem Sohn davon erzählt hatte, und stattdessen war er wirklich glücklich. dass ich ihn so sehe. All dies half mir nicht, den Druck auf meine Eier zu verringern, sondern verstärkte den Druck sogar.
Als wir zum Zelt zurückkehrten, gab es eine große Katastrophe zu bewältigen. Nur eine Ecke des Zeltes war trocken, wir hatten jetzt nur noch drei Schlafsäcke, und heute Nacht würde es wieder kalt werden, vielleicht sogar noch kälter, weil die Wolken und das schlechte Wetter aufgezogen waren. Ich hatte einen wirklich besorgten Ton in meiner Stimme. Ich fragte meine Familie: Was werden wir tun? Meine Mutter spürte meine Angst und übernahm sofort die Kontrolle und sprach mit Autorität. �??Schau�? , zu mir und meinem Vater Was ist das und wir müssen unser Bestes geben? . �??Das Wichtigste ist, dass wir warm bleiben und uns für morgen ausruhen�? er erklärte. unser Wir werden den einzigen Trockensack, den wir haben, als Decke für uns drei benutzen und ihn zusammenschlagen, um Wärme zu erzeugen, und alles wird gut sein�? . Wir werden viel besser Wärme erzeugen und teilen, ohne uns individuell anzuziehen, also müssen wir nicht nackt schlafen? , er schloss. �??Ich denke, es wird funktionieren und wir�??uns wird es gut gehen�? Mein Vater griff ein. �??Also�? , befahl meine Mutter, zieh die Kleider aus, irgendwann wird er der Vater sein, dann der Kleine und dann ich? . Mein Vater war plötzlich nackt und unter einem offenen Schlafsack, der zu diesem Zeitpunkt eher eine Decke als ein Sack war. Sein Gesicht war nach innen gewandt. Kommst du jetzt vor mich? , erzählte er mir und streichelte den Boden des Zeltes neben ihm. Ich zog mich vor ihnen aus und versuchte, mich daran zu erinnern, was er an diesem Morgen auf dem See gesagt hatte, und mich nicht zu schämen. Jetzt kam meine Mutter herein, und da mein Vater und ich bereits auf unseren Plätzen saßen, blieb uns nichts anderes übrig, als ihr beim Ausziehen ihres Kleides auf Schritt und Tritt zuzusehen. Ich konnte spüren, wie mein Vater seinen Schwanz gegen meinen Rücken drückte, als er und ich den Platz meiner nackten Mutter einnahmen. Normalerweise wäre es zu dunkel, um viele Shows zu veranstalten, aber mein Vater dachte daran, den Schlüsselbund hell zu halten (wenn wir ihn im Dunkeln brauchen? Mamas nackter Körper lässt das Licht von ihren Brüsten zu ihrer Muschi und an ihr hinunter wandern Beine und zurück zu ihren Nippeln. Seltsamerweise hatte meine Mutter keine Einwände. Ihr Schwanz war nicht das einzige, was unter der Decke wuchs. Meine Mutter kam schließlich unter die Bettdecke und drückte sich zurück, bis ihr Rücken an meiner Brust und ihr Arsch war gegen meinen gedrückt. Mein Schwanz war natürlich wieder in Position wie vor zwei Nächten, knackte ihren Arsch und drehte ihr den Rücken nach unten. Eine Situation, die sowohl er als auch ich zur Genüge kennen. Mein Vater war in der In der gleichen Position wie ich, ich war bei meiner Mutter. Wir waren dort, wir drei, im Dunkeln, und steckten den Schwanz meines Vaters in meinen Arsch, die verdammte Mutter meiner Mutter.
Wir lagen vier oder fünf Minuten schweigend da, und dann sprach mein Vater. Auf diese Weise haben wir keinen Platz für unsere Arme, es sei denn, die beiden Männer legen ihren linken Arm über die Person vorn? Damit hob er seinen eigenen Arm und legte ihn neben meine Brust und ließ seine Hand an meiner Brust hinuntergleiten, sodass der Rücken und die Brustwarze meiner Mutter in Flammen aufgingen. Ich folgte ihr und hob meinen linken Arm und ließ ihn fallen, als wäre mein Vater auf meiner Mutter, der einzige Unterschied war, dass meine Hand zu der linken Brustwarze meiner Mutter und genau auf ihrer Brustwarze kam. Sie machte keinen Ton und bemühte sich nicht, meine Hand zu bewegen, also ließ ich sie dort, erfreut darüber, wie weich, rund und voll ihre Brust unter dem Gewicht meiner Hand war. Ich hätte gerne angefangen, ihre Brust zu kneten, aber ich hatte Angst, dass alles vorbei sein würde, und erstarrte, als wir unter der Decke die Plätze tauschen wollten. Es wurde nichts mehr gesagt und es passierte nichts mehr, was wie eine Ewigkeit schien. Papas Schwanz war immer noch hart und er drückte mich und ich drückte stärker und drückte auf meine Mutter zu und ich konnte an der Atmung aller erkennen, dass niemand schlafen würde.
Dann begann der Vater leise und langsam seine Hüften ein wenig zu verändern. Ich konnte spüren, wie sich die Spitze seines Schwanzes von meinem Rücken dorthin bewegte, wo sich meine Beine unter meinem Arsch treffen. Sein Schwanz schien nach etwas zu suchen und ich hatte eine Ahnung, dass ich wusste, was es war. Mein Vater versuchte, sich wohl zu fühlen, als ich ihm sagte, dass ich bei meiner Mutter lebe und ich bei ihm bin. Und wenn ich ihn nicht gelassen hätte, wie hätte ich erklären können, warum meine Mutter, ich, er und ich tun mussten, was wir taten. Mein Vater sagte nichts und ich sagte nichts, während ich nach dem richtigen Ort suchte. Ich gab dem nach, was passieren musste, also neigte ich leise meine Hüften und meinen Hintern nach oben und hinten, und als er meine Hilfe spürte, verstärkte er seine Anstrengung und berührte schließlich meine runde Öffnung mit der Spitze seines Schwanzes. Ich kam zurück und erkannte an diesem Punkt, dass meine Mutter meine Bewegung spüren und wissen musste, dass etwas unter der Hälfte der Decke war. Aber er sagte nichts und lag ganz still.
Mein Vater öffnete schließlich das enge Loch, das mir wirklich wehtat, und ich stieß einen Schrei aus. Aber sobald ich nur noch einen Anhaltspunkt in mir hatte, hörte es auf und blieb lange so; genug, damit der Schmerz aufhört, ich mich ihm öffne und mich richtig gut fühle. Dann, Schritt für Schritt, war er in mir und nach einer Weile war er vollständig in mir und ich konnte seine Eier und Haare in meinem Arsch spüren. Danach blieb sie einfach da und ich dachte, vielleicht war das alles, was vor sich ging, und sie musste ihren Schwanz aus dem Weg räumen, wie ich es in der Nacht zuvor versucht hatte. Mein Vater machte keine anderen Bewegungen oder Geräusche. Ich dachte, du würdest jetzt schlafen.
Aber ich hatte immer noch ein Problem, und es hilft nicht zu erwähnen, dass meine Hand auf der Brust meiner Mutter nie das Gefühl hatte, mit einem heißen Penis in meinem Arsch gefüllt zu werden. Ich beschloss, das zu tun, was mein Vater tat, und ohne ein Wort zu meiner Mutter zu sagen, begann ich, mein Becken zu kippen, um meinen Schwanz neu zu positionieren. Ich war mir sicher, dass er spüren konnte, wie sich mein Penis in eine tiefere Position bewegte, und ich war mir sicher, dass mein Vater spüren konnte, was ich tat, weil er mir so nahe war. Glücklicherweise sagte keiner von ihnen etwas. Während ich meine Hüften kippte und versuchte, den Weg zur Katze meiner Mutter zu finden, bekam ich versehentlich gleichzeitig den Schwanz meines Vaters aus und aus meinem Arsch. Meine überfüllten Eier und reichlich Vorsaft halfen mir, die Beine meiner Mutter zwischen ihren Schlitz zu schieben, und halfen, indem ich ihren Arsch zu mir neigte. Dann griff er hinter sich und packte meinen Schwanz, und da er ihn perfekt mit seiner Katze positioniert hatte, sagte er laut genug zu mir, damit mein Vater es auch hören konnte: Soll ich dir helfen, mir das anzuziehen? , und damit schob sie meinen Schwanz direkt vor sich hin. Er schob seine Hand weg, als ich tiefer und tiefer und tiefer in die Samtkatze meiner Mutter stieß, und gerade als sie den Boden berührte, hörte ich ein leises Stöhnen von ihr. Ich wollte ihr noch etwas geben, aber ich hörte auf, die Spitze ihres Gebärmutterhalses zu berühren, und ruhte dort. Gleichzeitig stöhnte meine Mutter und ich hörte auf, meine Hüften auf ihren Vater zu legen, ließ ihr eigenes kleines Stöhnen heraus, als ob die beiden über etwas sprachen. In den nächsten paar Minuten schlossen wir drei uns aneinander, näher, als sich eine Familie hätte vorstellen können. Als ich dort lag, dachte ich, dass mein Vater sehr glücklich sein muss, endlich seine Frau zu teilen, und dass jemand anderes die Wärme in seinem Körper spürte. Es war großartig, so still zu liegen, aber ich wusste, dass es nicht von Dauer sein würde, und ich wusste, dass wir niemals so schlafen würden.
Dan blieb ganz drinnen, und ich hatte Angst, den ersten Schritt zu machen. Plötzlich fühlte ich, wie meine Mutter meinen Penis nach unten drückte und ich fing an zu drücken und loszulassen und dann wieder zu drücken und loszulassen. Es war, als würde er meinen Schwanz mit seiner Muschi streicheln. Ich fing an, meine Hüften zu beugen und die heiße Fotze meiner Mutter rein und raus zu pumpen, obwohl ich sicher war, dass mein Dad sofort verstehen würde, was ich tat, wenn ich mich bewegte. Als ich damit begann, blieb meine Mutter ganz still. Meine Bewegungen in und aus ihr bedeuteten, dass, solange mein Vater still blieb, sein Schwanz jetzt anfangen würde, in meinen engen Arsch hinein und aus ihm heraus zu gleiten. Jedes Mal, wenn ich meine Mutter stieß, kam der Schwanz meines Vaters aus mir heraus, und jedes Mal, wenn ich meinen Schwanz durch den meiner Mutter schob, steckte ich mich in den Schwanz meines Vaters. Meine Schläge waren anfangs langsam und lang, aber allmählich beschleunigte ich sie, bis alles aus meiner Mutter heraus war und jeder im Zelt davon wissen musste, aber von meiner Familie wurde kein Wort gesagt. Als ich anfing, meine Mutter mit meinem Schwanz zu schlagen, fing ich an, ihre linke Brust zu drücken und sie dazu zu bringen, sich hinzuknien und ihre harte Brustwarze zwischen meinem Daumen und Zeigefinger zu drücken. Ich ging in sie rein und raus wie ein wütender Hund und gleichzeitig hielt ich ihr Euter wie ein Streuner und hielt mich davon ab, von ihr zu fallen. Ich konnte meinen Vater schwer atmen hören und ich dachte, es würde nicht lange dauern, bis er ejakulierte. Ich hatte zu viel Sperma in mir, um es länger festzuhalten, und mit einem letzten Stoß bearbeitete ich meinen ganzen Schwanz an meiner Mutter. Ich hörte sie schreien und hörte auf zu pressen und fing an, auf sie zu ejakulieren. Mein Vater musste wissen, dass ich anhielt und meine Mutter anschrie, dass ihr Sohn seine Frau vor seinen Augen mit heißem Teenie-Sperma füllte. Nach den ersten beiden Spritzern entfernte mein Vater schnell seine linke Hand von meiner Brust und griff nach meinem Bauch, bis sein Daumen und Zeigefinger um die Basis meines Schwanzes über meinen Eiern gewickelt waren. Er packte meinen Schwanz und drückte ihn wie jemand, der seinen Puls an seinem Handgelenk misst, und dann wurde mir klar, dass er es tat, weil er wirklich den Puls meines Schwanzes spüren wollte, während er Sperma für seine Frau pumpte. Sie wollte spüren, wie ich in meine Mutter spritze; Spüre jeden Pump Ich drückte meine Mutter, drückte meine Brustwarze zwischen meinen Fingern und denen meines Vaters, und ich goss eine Tonne Sperma auf seine Frau.
Mein Vater, der einen Puls hatte, als ich aufhörte, fing an, mich zu schlagen, während ich mich in seiner Frau ausruhte. Innerhalb von Sekunden machte er seinen letzten Zug auf mich und ich spürte, was meine Eltern kannten, heißes Sperma schoss auf mich. Ich liebte das warme Sättigungsgefühl und ich wünschte, mein Vater würde wie ich kommen und mehr in mich hineinstecken, aber ich war glücklich, dass es mir gab. Es dauerte eine Weile, bis wir drei zu unserer normalen Atmung zurückkehrten. In gewisser Weise war es sogar noch reizvoller, als alles in fast völliger Dunkelheit stattfand und mein Vater und ich uns hauptsächlich um den Tastsinn kümmerten. Jetzt, während mein Vater in mir ruhte und ich in der Wärme meiner Mutter ruhte, wechselten wir uns beim Einschlafen ab.
Ich war nicht überrascht, als ich ein paar Stunden später aufwachte. Ich konnte am flachen Atmen meiner Mutter und am Schnarchen meines Vaters erkennen, dass sie beide tief schliefen. Mein erstes Gefühl der Erweckung war die Erkenntnis, dass ich immer noch in der sehr warmen und jetzt sehr nassen und vollen Fotze meiner Mutter war. Es war ein echter Kick, sich vorzustellen, wie sich mein Schwanz in meiner eigenen Spermalache entspannte, die in der Fotze meiner Mutter gefangen war. Meine nächste Erkenntnis war, dass das Werkzeug meines Vaters immer noch in mir ruhte und gegen meinen Rücken drückte. Ich kann auch sagen, dass, obwohl sein Penis in mir steckt, er geschrumpft ist und ich nur noch seinen Kopf und ein paar Zentimeter in meinem Arsch habe. Meine Hand lag immer noch auf der Brust meiner Mutter und mein erster Instinkt war, sie sanft zu kneten, aber ich konnte nicht widerstehen. Aber was ich nicht ertragen konnte, war, wie hart und groß mein Schwanz anfing, in meine Mutter einzudringen. Ich wusste, dass ich sie noch einmal ficken musste, aber sie zwischen mich und meinen Vater zu quetschen und sie beide schlafen zu lassen, wäre ein echter Trick gewesen. Das war eine Chance, die ich nutzen musste, und da ich mich bereits tief in meine Mutter eingegraben hatte, begann ich, sie langsam ein- und auszupumpen, wobei ich versuchte, mich nur so viel wie nötig zu bewegen und so leise wie eine Maus zu sein. Ich wollte so sehr ihre Brust streicheln, entschied mich aber, meine Chance nicht zu nutzen und fuhr fort, sie in und aus der Muschi zu schieben, während ich versuchte, meine zweite Ladung zu legen und wieder einzuschlafen. Ich beschleunigte den Fluch meiner Mutter und kam dem Abspritzen näher, als meine Mutter mich erschreckte, indem sie nach meiner Hand griff und sie fest auf ihre Brust legte, und dann anfing, meine Hand zu drücken. Wow, sie war wach und half mir, mit Nippeln und Sperma in ihr zu spielen. Die nächste Überraschung des Abends war, dass ich spürte, wie der Penis meines Vaters in mir wuchs, während meine Mutter pumpte. Ich glaube, er war aufgeregt, dass seine Frau nur wenige Zentimeter entfernt wieder Sex mit ihm hatte.
Er spielte mit meiner gottverdammten Mutter und ihren Nippeln, während Daddys Schwanz in mir steckte, als Dad mit seinem linken Arm über mich griff und meinen Schwanz noch einmal fest packte. seine ganze Hand um meinen Schaft. Ich war so verblüfft, dass ich aufhörte, meine Mutter rein und raus zu pumpen, was anscheinend genau das war, was mein Vater wollte. In diesem Moment, als mein Schwanz nur wenige Zentimeter in dem meiner Mutter steckte, packte der Vater der Muschi die Basis meines Schwanzes und begann, ihn in einer masturbierenden Bewegung auf und ab zu pumpen. Mein Vater streichelte mich, während mein Schwanz noch in meiner Mutter steckte. Ich blieb in dieser Position, als er mich schnell anstupste. Ich masturbierte seinen Sohn, um zu kommen und meine Mutter zu füllen. Wie verrückt klingt das? Mein Vater hat mich gepumpt, weil er wusste, dass er mich dazu bringen würde, in seiner Frau abzuspritzen. Mein Vater hat nicht nur zugestimmt, dass ich seine Frau ficke, er hat mich auch dazu gebracht, in ihr zu kommen. Ich habe meiner Mutter nicht Sperma gegeben, mein Vater hat sie vollgespritzt.
Ich fragte mich, was meine Mutter wohl bei diesem Übergang vom Fluch zur Liebkosung gedacht hatte und ob sie dachte, ich würde in ihr einen runterholen. Aber Papa nahm einem Missverständnis die Chance, indem er meiner Mama zurief: Hier kommt Schatz, ich … meine Kleine kann ihr Ejakulat jeden Moment frisch pumpen . Ich war ebenso überrascht, als meine Mutter ihm antwortete und sagte: Du bist so nett zu deiner Frau, Schatz. . Mein Vater begann mich zu streicheln und Sekunden später begann mein Schwanz zu pulsieren. Hier kommt er , sagte mein Vater, ‚ich spüre, wie es pumpt‘? . �??Ich kann es auch fühlen�? , antwortete die Mutter, ??und das ist wirklich heiß? . Ich pumpte weiter und als Dad den letzten Spritzer spürte, nahm er seine Hand von meinem Schwanz und weder er noch meine Mutter sagten ein weiteres Wort. Ich brauchte eine ganze Weile, um wieder einzuschlafen, darüber nachzudenken, was gerade passiert war, und die Ereignisse der Nacht in meinem Kopf noch einmal durchzugehen. Im Grunde genommen hat mein Vater meine Mutter mit Sperma bespritzt und meiner Mutter hat es gefallen; sie mochten es beide. Ich hielt meine Hand über die Brust meiner Mutter und fühlte mich sehr wohl dabei, sie gelegentlich zu drücken, fühlte die Freiheit, ihren Körper zu benutzen, wann und wie ich wollte. Ich habe die Erlaubnis meines Vaters bekommen. Endlich schlief ich ein; Ich weiß nicht, wann sie geschlafen haben.
Ich wachte kurz vor Sonnenaufgang auf, mein Hahn blieb an meiner Mutter hängen und musste wieder kommen. Anstatt die Muschi meiner Mutter zu pumpen, rief ich dieses Mal meinen Vater an, bis ich aufwachte. Ich rief: Daddy, hey Daddy, wach auf? . �??Ich brauche wieder Hilfe�? . �??mein Gott�? Endlich fassungslos, nicht wahr?? ist es nicht toll, jung zu sein? nicht wahr?�? . Dann sagte er zu mir: Nimm deine Mutter? Nimm deine Brust und arbeite daran, bis du aufwachst? . Er würde es lieben, wieder Sperma in dir zu spüren, da bin ich mir sicher. , hinzugefügt. Das tat ich, als mein Vater nach draußen ging und anfing, meinen Schwanz zu streicheln, der an der Katze seiner Frau klebte. Meine Mutter fing an aufzuwachen und irgendwann fing sie an zu stöhnen: ‚Komm schon Baby, gib es deiner Mutter? . Als ich schließlich anfing, auf seinen Vater zu schießen, spürte sein Vater es und rief meiner Mutter zu: Hier kommen drei Ladungen, ist da Platz für diese Katze? Meine Mutter antwortete: Ihr Sohn wird mich in die Luft jagen? . Es dauerte eine Weile, aber ich traf die nasse Fotze meiner Mutter wieder mit meinen Spermastrahlen. Nachdem ich mit der Ejakulation fertig war, nahm mein Vater seine Hand von mir und spielte eine Weile mit meinen Eiern, fast wie eine Möglichkeit, einen Kämpfer nach einem harten Kampf zu beruhigen.
Als der Morgen endlich kam, fand er mich mit einer Hand voller Titten, einer Muschi voller Sperma und einem halbharten Penis in meinem Arsch. Ich bin überrascht, dass wir die ganze Nacht so geblieben sind. Ich lag da und wartete darauf, dass meine Eltern aufwachten, und fragte mich, wie der Morgen verlaufen würde. Meine Mutter wachte vor meinem Vater auf, wahrscheinlich weil sie spürte, wie mein Penis in ihrer von meinem Sperma angeschwollenen Muschi wuchs. Er legte seine Hand auf meine Hand, die natürlich seine Brust hielt. Er tätschelte meine Hand, als er meinem Vater zurief: Schatz, Schatz, wach auf? . Dad wachte endlich auf und kam zu sich und sagte zu ihm: „Das ist“ Jetzt bin ich dran, Mann? Und Sie können damit beginnen, mich aufzuräumen. Nachdem er dies meinem Vater als Vorbereitung gesagt hatte, zog er schnell meinen Schwanz ab, drückte den einzigen Deckel, den wir hatten, und hockte sich in das Gesicht meines Vaters und mit seiner Katze über seinen Lippen. Seine Knie waren auf beiden Seiten seines Kopfes und er kniete sich über sein Gesicht und senkte sich zu ihr hinab, wenn es nötig war. Dad murmelte, ähm, ähm und leckte, saugte und schluckte immer und immer wieder lange. Ich konnte sehen, dass es etwas Ausfluss gab, den er nicht einmal mit seiner besten Anstrengung bewältigen konnte, und dass er über seine Lippen und sein Kinn lief und seinen Hals hinunterlief. Er leckte weiter meine Mutter und saugte mein Sperma heraus und meine Mutter hob sich immer wieder ein wenig aus ihrem Mund und ging dann wieder runter. Manchmal sage ich ihm: Oh, ich spüre, wie mehr herauskommt? , oder: ??Ich habe das Gefühl, da ist … Da ist noch mehr drin�? . Als sich die Dinge schließlich verlangsamten, sagte meine Mutter zu meinem Vater: Du hast gute Arbeit geleistet, um hinter deinem Sohn aufzuräumen. . Dann legte er sich wieder auf den Zeltboden und sagte zu meinem Vater: Jetzt lade mich aus. und mein Vater landete mit seinem Mund auf ihrer Muschi und leckte sie lange, wo er stöhnend lecken wollte. Schließlich zitterte ihr Körper und sie schrie und zum ersten Mal sah ich, wie es für eine Frau war, einen Orgasmus zu haben.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 8, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert