Rio Yukopi Tech-Match 5

0 Aufrufe
0%


Zeitmanipulation Gedankenkontrolle
Kapitel fünf: Die zeitmanipulierte Mutter
von mypenname3000
Urheberrecht 2018
Justin Sampson
Als ich auf meinem Bett saß, ließ mein Exemplar des neuesten Berserk-Manga den Rest auf meinem Bett liegen, um wieder Zeit zu haben. Er ist einmal gesprungen. Aus heiterem Himmel sah ich sie an, die Seiten zitterten beim Schließen, ein Gedanke kam mir in den Sinn: Ich wollte meine kleine Schwester ficken.
Ich wollte ihn so sehr.
Nachdem ich den zeitgefrorenen Sex mit meiner Mutter genossen hatte, schmeckte ich Inzestleidenschaft. Und ich wollte mehr. Ich hatte schon daran gedacht, Krystals achtzehnjährigen Körper zu genießen. Meine Schwester ist ein Jahr jünger als ich und sehr zierlich und attraktiv. Sie blühte in ihrer weiblichen Schönheit auf. Ich will es mit meiner Mutter, meiner Sexsklavin Aurora und Krystals Freundin Ji-Yun genießen. Allein der Gedanke daran machte meinen Schwanz hart.
Dann fand ich heraus, dass meine jüngere Schwester lesbisch ist.
Mit den neuen Kräften, die ich heute im Gymnastikunterricht entdeckt habe, könnte ich ihr Problem, lesbisch zu sein, lösen. Ich konnte die Zeit anhalten, was ich anscheinend alle zwölf Stunden tun und ihm dann ins Ohr flüstern konnte. Als die Realität ins Wanken geriet, folgten sie allem, was ich jemandem sagte. Meine Worte wirkten wie eine hypnotische Suggestion und kontrollierten sie gegen meinen Willen. Ich habe den mobbenden Chris und seine beiden Freunde zu schwulen Liebhabern gemacht, ich habe die hurenköpfige Cheerleaderin zu meiner Sexsklavin gemacht, ich habe meinen missbräuchlichen Vater in einen Cuckold-Mann und meine Mutter in meine freiwillige Geliebte verwandelt.
Ich hätte das gleiche mit Krystal machen können.
Aber er hatte meine Kräfte. Er konnte auch die Zeit anhalten. Das bedeutete, dass er von meinen Kräften nicht betroffen war. Er konnte sich frei bewegen, wenn die Zeit eingefroren war, also hatte ich das Gefühl, dass alles, was ich ihm in den Kopf flüsterte, nicht anders sein würde, als im normalen Lauf der Zeit mit ihm zu reden. Immerhin habe ich versucht, ihn dazu zu bringen, mehr zu tun, während ich seine Fotze auf dem Gesicht unserer gefrorenen Mutter rieb. Ich habe versucht, uns dazu zu bringen, etwas zusammen zu tun.
Er lachte.
Wie könnte ich ihn dann ficken? Was kann ich machen?
Mein Handy piepste mit einer SMS. Ich runzelte die Stirn. Ich habe nicht viele davon bekommen. Ich hatte nicht viele Freunde. Es ist nur Sam, der selten SMS schreibt, und Eddie, der wegen mir an eine andere Universität wechseln musste. Also haben wir nicht viel geredet.
Ich nahm mein Handy und schaute es an. Ich lächelte, als ich sah, dass es eine Nachricht von meinem Sexsklaven war. Ich öffnete es und las die freche Nachricht und genoss das beigefügte Bild. Sie hatte ein Selfie von ihren Brüsten gemacht, die auf meiner Trockenhaube spritzten.
Ich will dich hell und früh in meinem Haus haben? Ich habe ihm zurück geschrieben. Ich möchte, dass du meine Mutter triffst.
?Ja Meister? Er schrieb nach einem großen Smiley-Emoji.
Ich kicherte, mein Penis pochte. Wenn ich es ihr befohlen hätte, wäre Aurora hierher gerannt und hätte mich gefickt, aber meine Gedanken kehrten zu meiner Schwester zurück. Ich konnte mit meiner Kraft jede Frau ficken, die ich wollte, sogar meine Mutter. Jede andere Frau als ein Mädchen, für das ich gerade sterbe. Krystals Immunität gegen meine Kräfte, die Tatsache, dass sie mich nicht wollte, ließ mich noch mehr nach ihr verlangen.
Ich seufzte, geil. Dann lächelte ich, als ich an meine Mutter dachte. Ich hoffte, dass die Befehle, die ich ihm und meinem alkoholkranken Vater gab, funktionieren würden. Als ich die Zeit einfror, waren sie mitten in einem Streit in der Küche. Ich fand meine Mutter von meinem Vater zu Boden geworfen. Sie war wütend auf ihn. Was gemeint ist…
Schritte dröhnten die Treppe hinauf. Zwei Sätze davon. Als meine Schwester im Schlafzimmer war, hätte es meine Familie sein sollen. Ich sagte meinem Vater, wenn er wütend auf meine Mutter sei, würde er es stattdessen zu mir bringen, damit ich ihn betrügen könnte.
Ich grinse, reibe meine Hände an meinen nackten Beinen, mein Schwanz schlägt vor mir hoch. Eine weitere meiner Stärken war die sexuelle Ausdauer. Ein Teil der Energie, die sich in mir angesammelt hatte, um die Zeit anzuhalten, wurde darauf verwendet, meinen Schwanz hart zu halten, wann immer ich wollte.
Schritte näherten sich meiner Schlafzimmertür. Die Bodenbalken knarrten unter dem Gewicht meiner Eltern. Sie kamen an meiner Tür an. Mein Vater betrat wie gewöhnlich mein Zimmer, ohne anzuklopfen. Obwohl sein Haar kahl war, hatte er schwarze Haare wie ich. Er war einst ein fitter, starker Mann, aber Jahre des Trinkens und Sitzens auf seinem Stuhl machten ihn zu einem fetten Idioten, dessen Bierbauch ihm aus dem Weg ging. Er schleifte meine Mutter hinter sich her. Sie trug immer noch ihre rosa Robe, die ich schloss, nachdem ich ihren Körper genossen hatte.
Mein Vater sah mich mit diesem Blick an… diesem Ausdruck auf seinem Gesicht, den ich noch nie zuvor gesehen hatte. Die Wut, die betrunkene Wut, die ich normalerweise miterlebte, war verschwunden. Sein Gesicht wurde rot von diesem neuen Gefühl, nicht rot. Er fiel vor mir auf die Knie und hielt immer noch die Hand meiner Mutter mit den großen Brüsten.
Er sah mich mit großen Augen an. Es ist nicht so, dass eine Mutter sich um ihren Sohn kümmern sollte. Aber es ist meine Art, seinen Verstand zu kontrollieren, damit er mich sehen kann. Sie leckte ihre prallen Lippen, ihr rundes, reifes Gesicht war rot gerötet von den Orgasmen, die ich ihr bescherte. Offensichtlich summte er immer noch von all diesen Gefühlen, die ich ihm gleichzeitig gab.
Neugierig, warum du einen Katzengeschmack auf deinen Lippen hast? Krystals Säfte glänzten immer noch auf dem Gesicht meiner Mutter.
Sie sah sehr sexy aus mit ihren dünnen Roben, die ihren buschigen, nackten Körper darunter kaum verbargen. Sein braunes Haar fiel über sein hungriges Gesicht. Es war so schön, das Lächeln auf deinen Lippen zu sehen, das nicht traurig, sondern voller Lust auf mich war.
?Justin? mein Vater grinste. Justin… ich… ich will, dass du deine Mutter fickst. Sie braucht einen richtigen Mann, der sie fickt. Das bin ich nicht. Ich bin so erbärmlich, dass ich nicht gut genug für ihn bin. Braucht er deinen dicken Sohn?
Ja, das tue ich, Justin. Meine Mutter stöhnte, ihre Stimme war so atemberaubend und kehlig. Es war eine erstickende, unmoralische Stimme, etwas, das ich noch nie von ihm gehört hatte.
Mein Schwanz schmerzte für ihre Katze.
Sie machte einen Schritt nach vorne, ihre freie Hand glitt aus ihrer Robe, erlaubte ihr, sich weiter zu öffnen und enthüllte die Ejakulation, die ich auf ihre Brüste gespritzt hatte, kurz bevor sie nach oben ging. Ich glaube nicht, dass er bemerkt hat, dass mein perliger Samen seinen Körper befleckt hat. Er sah mich mit solchem ​​Hunger an und stöhnte, Ich brauche deinen großen Schwanz in mir. Die Mutter braucht den Schwanz ihres Sohnes, um ihn zur Welt zu bringen. Jetzt ist mir alles ganz klar. Ich kann nicht so tun, als würde ich dich nicht mehr wollen, Justin.
Ich lächelte. Alle meine Befehle waren in seinen Verstand eingebettet.
Oh mein Gott, ich brauche dich stöhnte er, seine freie Hand schlug gegen das lose Band seiner Robe. Er löste den Knoten und zog ihn auf, um seinen nackten, mit Gelee bespritzten Körper in seiner wundersamen Pracht zu enthüllen. Ich brauche dich, um mich zu ficken gebär mich Verdiene ich es nicht, einen echten Schwanz zu ficken? Nicht der arme Hahn deines Vaters, sondern ein großer. dein?
Ja, tust du? sagte ich und stand auf. Ich grinse, mein Schwanz schiebt sich hart vor mich hin. Ich liebte meine neuen Kräfte. Komm auf Hände und Knie auf mein Bett. Ich werde dich so hart ficken, Mama. Ich werde dich in die Luft jagen?
Der sehnsüchtige und lustvolle Ausdruck auf dem Gesicht meiner Mutter ließ meinen Schwanz pulsieren. Er wollte mich so sehr. Er liebte mich mehr als seinen Sohn. Er war mein Liebhaber. Mein sexy, inzestuöser Liebhaber.
Er ließ seine Roben von seinen Schultern fallen und seinen sattgrünen Körper hinabsinken. Als sie an meinem knienden Vater – ihrem knienden Ehemann – vorbeiging, zwinkerte sie mir erstickend zu und gab mir einen absolut femininen und femininen Ausdruck, den ich noch nie zuvor gesehen hatte. Ihre riesigen Brüste schwanken vor ihr. In seinen Augen war so viel Freude.
Sie lebten so, wie ich mich an sie erinnere, vor meinem Vater ?aus Versehen? verletzte seinen Rücken.
Mmm, ich brauche diesen Schwanz in mir, Justin.
Die Worte meiner Mutter erwärmten mein Herz. Als sie an mir vorbeiging und das Schwingen ihrer Brüste und ihrer Hüften bewunderte, drehte ich mich um, um ihr zu folgen. Er erreichte mein Bett und stellte es mit solcher Anmut auf. Er hatte so einen straffen und fitten Körper. Er bewahrte seine Form in einem vergeblichen Versuch, meinen Vater bei Laune zu halten und seine Misshandlungen auf ein Minimum zu beschränken. Es machte ihn so süß. Ich stöhnte, als ich sah, wie er seinen runden Hintern in die Luft hob. Ihr braunes Haar fiel ihr über die Schultern und ihr gerötetes Gesicht war verflochten. Sie wackelte mit ihrem ganzen Körper, ihre Brüste wippten hin und her.
Komm, fick mich, Justin? er stöhnte. Mmm, knall diesen großen, dicken Schwanz auf mich.
Fick dich so sehr Mama? sagte ich, während ich das Bett dahinter bestieg. Ich zappele auf meinen Knien, mein Schwanz drückt hart gegen ihn. Ich sah meinen Vater an. Ich werde dich mehr ficken als jeder andere Mann. Du wirst meinen Schwanz hart abspritzen, nicht wahr, Mama??
?Ja,? er stöhnte. ?Ich weiß das. Ich weiß, dass du den besten Schwanz aller Zeiten hast, Justin. Ich habe diesen Hahn in meinem Bauch gemacht. Jetzt will ich es wieder in mir haben. Bitte, ich habe mich schon lange nicht mehr wie eine echte Frau gefühlt.
Ich konnte die Demütigung im Gesicht meines Vaters sehen. Ich merkte, dass er wegsehen wollte, aber er konnte nicht. Seine Hand glitt nach unten, an seinem Bierdarm vorbei, um seinen harten Schwanz zu quetschen. Die Verlegenheit, dass sein Sohn mich ersetzte, erregte ihn. So wie ich bestellt habe.
Das war sehr aufregend.
Ich brachte meinen Schwanz zum braunen, flauschigen Ärmel meiner Mutter. mein Sperma durchnässt ihren Busch. Es lief ihr in perlenden Linien über die Waden. Er wusste nicht, dass er ihm meine Last aufbürdete. Dass du mich schon mit dieser Fotze beglückt hast. Ich rieb meinen Schwanz an seinem heißen Schlitz auf und ab und schob mehr von meinem Sperma in ihr seidiges Schamhaar.
Es fühlte sich seidig an. Seine saftigen Schamlippen badeten leidenschaftlich meinen Schwanz. Ich stöhnte, als ich ihren Katzeneingang fand. Ich wollte unbedingt wieder hinein. Diesmal war es nicht gefroren. Diesmal war er bereit dafür. Bereit dafür.
Dieses Mal wusste er, dass ich ihn gefickt hatte.
?Mama? Ich stöhnte, als ich auf ihn zuging.
?Yeeeee? Sie stöhnte, ihre Stimme war dick und kehlig. Ich klemme meinen Schwanz in seine Muschi, während ich in ihn gleite. Die Reibung um meinen Schaft war unglaublich. Ich war wieder bei meiner Mutter.
Meine schwere Artillerie prallte gegen seinen dichten Busch. Ich genoss das Gefühl von ihr, als sie sich zurückzog. Die heiße Reibung verwandelte sich in Vergnügen, das meinen Schaft hinunterfloss. Meine Hände umfassten fest ihre Hüften. Er winkte und rührte sie. Er stöhnte vor so sinnlosem Vergnügen, als ich in seine inzestuösen Tiefen zurückkehrte.
?Du bist zu mir zurückgekommen? er stöhnte. Oh, Doug, unser Sohn drehte sich zu mir um Es ist riesig Viel größer als du Mmm, sie hat den Schwanz meines Vaters geerbt, nicht deinen kleinen Zweig?
Woher wusste Mama von Opas Schwanz?
Ich schob diesen Gedanken beiseite, als ich meine Hüften nach vorne drückte und auf die Fotze meiner Mutter klatschte. Ich hatte Spaß daran, meinem Vater dabei zuzusehen, wie er seine Frau fütterte. Er stöhnte, als er uns mit verächtlichen Augen ansah. Seine Anwesenheit machte es noch heißer. Es hat mich mehr zu meiner Mutter gedrängt.
Ich wollte ihm so viel Freude wie möglich bereiten.
Du fühlst dich sehr warm neben mir, Mama? Ich stöhnte, meine Hand strich über ihre Seiten, um ihre schwankenden Brüste zu fassen. Ich streichelte sie und fühlte ihre weiche Weichheit. ?Es ist sehr seidig. Du willst, dass ich reinkomme, richtig?
?Ja? Sie stöhnte und drückte meinen Schwanz nach unten, um ihn zu schnappen. Ich will das so sehr, Justin. Ich will deinen Sohn haben. Dein großer, starker Sohn?
?Ja? Ich stöhnte, ich schlug sie mit aller Kraft, meine Hände umklammerten ihre riesigen Brüste. Ich möchte dir viel Mut einflößen. Ich werde dich erziehen. wirst du explodieren?
Ich drückte die großen Brüste meiner Mutter und spielte. Meine Finger glitten ihre gepolsterten Hügel hinunter, als ich tiefer in den Inzest eintauchte. Sie schnappte nach Luft, als ich ihre Brustwarzen packte. Ich kniff sie und rollte und zog sie. Er brachte sie zu mir zurück, ihre Katze wurde noch heißer. Er fühlte sich großartig wegen meines Schwanzes.
Ich liebte die Art, wie er mich drückte. Wie er seine Fotze an mir lutschte. Er wollte wirklich meinen Samen. Und ich wollte es ihm schenken. Ich stieß sie hart und schnell, während ich an ihren Nippeln zog. Ich stöhnte und schnappte nach Luft, als ich mich immer wieder an ihn kuschelte. Seine Fotze packte mich. Es war unglaublich.
?Mama? Ich stöhnte. Oh, scheiß drauf, Mama
Ich weiß, Justin er stöhnte. Gib es mir einfach. Gib mir deine Ejakulation Ich will spüren, wie du auf mich spritzt Oh mein Gott, das ist zu viel. Ich ja?
Diese göttliche Glückseligkeit ist gekommen. In dem Moment eroberte seine Fotze meinen Schwanz im Sturm. Ich kniff ihre Brustwarzen fest, als ich den Höhepunkt ihrer krampfhaften Fotze erlebte. Ich tauchte darin ein und genoss diesen Moment.
Es war unglaublich. Meine Eier wurden enger. Sein Fleisch wand sich und saugte meinen Schwanz. Er öffnete sich zu sehr für mein Sperma. Mein Gesicht verhärtete sich.
Ich sah meinen Vater an.
?Mama? Ich knurrte, als mein Samen auf ihre sich windende Fotze spritzte. Ich bringe ihn zur Welt, Dad Ich bringe deine Frau zur Welt?
?Ja,? Er stöhnte, verkrampfte seinen Schritt, Demütigung brannte in seinen Augen, als mein Sperma immer wieder tief in das meiner Mutter strömte.
Es ist so heiß, Justin Meine Mutter stöhnte mit sehr kehliger Stimme. Sie senkte ihren Kopf, als sich ihre Muschi um meinen Schwanz wand. Ah, ja, mein großer Junge bringt mich zur Welt
Die Überraschung traf mein Gehirn. Jede Bewegung meines Schwanzes bescherte mir inzestuöses Glück. Mein Verstand trank es. Es durchströmte meinen Körper. Ich stöhnte und grummelte bei jedem Stoß meines Spermas tief in ihn hinein.
Ich liebte meine Kräfte. Ich hockte mich auf meine Mutter und umarmte sie fest, zeigte ihr die Liebe, die mein Vater nicht zeigte. Siegesglück summte in mir. Ich würde vieles ändern. Ich würde die Dinge besser machen.
Ich würde einen Weg finden, meinen kleinen Bruder zu ficken.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Kristall Samson
Ich war in einem großartigen Schlaf, am Rande des Aufwachens. Ich wollte nicht aufstehen. Ich schob den Start in den Tag hinaus und bereitete mich so weit wie möglich auf das College vor. Träume, alles Unsinn, ergossen sich in meine Gedanken.
Das Quietschen meiner Tür brachte mich zurück in die Realität. Ich war verwirrt, als ich hörte, wie sich jemand in meinem Zimmer bewegte. War es mein Bruder? Wollte er mir einen lächerlichen Streich spielen? Oder war es mein betrunkener Vater? Würde er es noch einmal versuchen? Als er das tat, weckte er mich auf, indem er mich berührte. Dann geriet er in Panik und rannte davon.
Seit diesem Tag hat er mich nicht oft angesehen.
Meine Hände griffen nach meiner Decke und zogen sie über meinen Körper. Ich versuchte, meine Augen zu öffnen, vollständig aufzuwachen und zu verstehen, was vor sich ging. In meinem Zimmer war es dunkel. Die Gestalt landete auf meinem Bett, die Bettfedern quietschten. Meine Beine sind entblößt, Hände schieben mein Nachthemd hoch. Sie waren keine groben Hände wie die meines Vaters. Es waren weiche Hände. Sanfte Hände.
Langes Haar streifte meine Schenkel, als die Gestalt ihren Kopf auf meine Katze senkte. Ich runzelte die Stirn, die Beschaffenheit der Finger fühlte sich für mich… weiblich an. Dann schmiegten sich deine Lippen an meine Muschi. Ich schnappte nach Luft, als eine Zunge über mein jungfräuliches Fleisch flatterte, meinen Schlitz hochzog und meine Klitoris streifte. Freude durchströmte mich.
?w-was?? Ich seufzte zitternd. Volle Wachheit traf mich. Ich wusste, wer zwischen meinen Beinen war. ?Mama?? fragte ich wortlos. ?Was machst du??
Bist du wach, Schatz? Meine Mutter sagte es, als wäre es das Wichtigste. Es war, als müsste eine Mutter ihre Tochter wecken, indem sie ihre Fotze leckte und…
?STIMMT,? Sagte ich und erinnerte mich an die Worte, die ich meiner erstarrten Mutter letzte Nacht in die Ohren geflüstert hatte, nachdem ich meine Muschi an ihr Gesicht gedrückt hatte. Als ich stöhnte, explodierte Freude in mir: So weckt eine Mutter ihre Tochter auf. Hör nicht auf mich zu essen?
Natürlich werde ich nicht aufhören, Schatz? Meine Mutter sagte. Du hast die leckerste Fotze der Welt. Einfach lecker.?
Er vergrub sein Gesicht dort, wo ich es packte, leckte es erneut. Ich stöhnte und presste meine Zehen zusammen. Mein Rücken krümmte sich, als das Vergnügen mich durchströmte. Es war unglaublich. Meine Augen zitterten. Ich genoss jeden Moment, als seine Zunge meinen Schlitz auf und ab glitt und mich neckte. Es macht mich verrückt. Seine Hand, die meinen Hintern ergriff, glitt unter mich und ergriff mein Gesäß.
?Ach du lieber Gott Wie viele Fotzen hast du bisher geleckt Mama?? Ich fragte.
Er stoppte. Ähm… es ist nur deins. Aber ich weiß, deine ist die leckerste Katze. Du bist mein Mädchen, mein kleines Mädchen
Er vergrub sein Gesicht in meiner Kapuze. Seine Zunge flatterte vor solch wildem Hunger. Ich war nicht so erfahren im Fotzenlecken, ich hatte gerade ein Mädchen, meine beste Freundin Ji-Yun hat mich gestern zum ersten Mal gegessen, aber ich kann Ihnen sagen, dass es meiner Mutter zwar an Geschick mangelte, aber definitiv nicht. Mangel an Enthusiasmus. Er war hungrig nach meinen frischen Säften. Sie umarmte meinen jungfräulichen Schlitz, als wäre es das Beste, was sie je gekostet hatte.
Oh, Mutter, ja Ich schrie. ?Das ist unglaublich?
?Ja, erstaunlich? Meine Mutter stöhnte in meine Muschi.
Das war eine meiner frechsten Masturbationsfantasien, die ich je hatte. Seit jener Nacht, als mein Vater sich in mein Zimmer geschlichen hat, habe ich es mir genauso vorgestellt wie meine Mutter. Dass mein Vater hereinkommen würde, um etwas anderes zu genießen als seine betrunkenen Pfoten, um etwas anderes zu begehren. Etwas weibliches.
Etwas, das er mir nur nehmen kann.
Ich ging durch mein Zimmer und rieb mich, während ich mir vorstellte, dass er das tat, was er heute Morgen getan hatte. Ich hatte viele Male masturbiert und mir vorgestellt, wie sie mein Nachthemd hochschob, bis es sich um meine Taille wickelte. Seine Hände öffneten meine Oberschenkel, um meine achtzehnjährige Fotze zu enthüllen. Er starrte auf meinen schmalen Schlitz, der von meinen kurz geschnittenen schwarzen Haaren bedeckt war. Dann bückt sie sich und nimmt ihren ersten Lecken, ihre erste lesbische, inzestuöse Leidenschaft. Er würde es übertreffen. Er würde sie lieben und sich an mir ergötzen.
Es ist, als würde er sich gerade an mir ergötzen.
Meine Schenkel drückten sich gegen seinen Kopf, als Lust durch mich strömte. Es war unglaublich, es zu spüren. Seine Zunge zog meine Falten hoch, beginnend an meinem Schraubstock, an meinem Jungfernhäutchen vorbei und endete mit einem Klopfen an meiner Klitoris. Funken regneten herunter und tanzten durch meine Muschi. Sie zischten und brannten durch mein jungfräuliches Fleisch und blähten mich zu meinem ersten wahren inzestuösen Orgasmus auf.
Das war viel besser, als ein Gesicht zu machen, wie ich es letzte Nacht getan habe. Es war Masturbieren. Diesmal leckte er mich wirklich. Seine Zunge verspottete alle meine Kurven. Seine Lippen bissen auf meine. Mit der nahenden Morgendämmerung drang genug Licht aus meinem Fenster, um die Augen meiner Mutter zu sehen. Sie waren glasig vor Lust, flüssig vor Leidenschaft.
?Ich liebe dich, Mama,? Ich stöhnte. Ich wollte meine Stimme nicht erheben. Justin war im Nebenzimmer, aber er hatte sich nicht die Mühe gemacht, all den Spaß zu verbergen, den er letzte Nacht mit meiner Mutter hatte.
Es war mir egal, dass meine Mutter seine Prostituierte war. Es war mir nur wichtig, dass er meine Muschi mochte. Ich genoss es, meine Klitoris immer und immer wieder zu bürsten, während sie durch meine Falten ging. Mein Körper bewegte und schwankte. Meine Hände zogen mein Nachthemd an meinen Körper und ließen es über meine aufkeimenden Brüste gleiten. Ich drückte meine kleinen Hügel, meine Daumen krabbelten über meine rosa Brustwarzen.
Sie waren sehr dick. Sie drückten meine kleinen Brüste auf sehr obszöne Weise hoch. Sie waren auch sehr empfindlich. Jede Berührung mit meinem Daumen schickte Blitze über meinen Körper zu meiner Katze. Machte mein Chaos heißer; Mein Wasser ist geflossen.
Meine Mutter hat sie alle abgeleckt.
?Ja Ja Ja? Ich stöhnte, die Matratzenfedern knarrten unter mir, als ich in sein leckendes Gesicht krachte. ?Du bist die Beste Mutter Fantastisch?
Und du bist ein tolles Mädchen? Die Mutter stöhnte. ?Ich liebe dich und deine süße, leckere Fotze? Er biss mit seinen Lippen in meine Klitoris und dann mit seinem prallen Mund in meine Knospe.
Meine Zehen kräuselten sich, als mein ganzer Körper zitterte. Es brachte mich dem Orgasmus näher. Ich hielt den Atem an und quietschte, drückte fest auf meine Brustwarzen. Diese Zwillingsblitze gehen den ganzen Weg nach unten. Meine Haut war elektrisiert, als das Vergnügen sich in mir aufbaute und aufbaute.
Mehr konnte ich nicht ertragen. Vor meinen Augen tanzten schon kleine Sterne. Das war so überraschend, wie Ji-Yun gestern im Badezimmer meine Fotze leckte. Und letzte Nacht war genauso wundervoll wie all die Male, als wir uns im Schlafzimmer gegenseitig Fotzen hatten, während ihre Eltern dachten, wir würden lernen. Meine Hüften wackelten und rieben meine Klitoris an den heißen Lippen meiner Mutter.
?Mama? Ich schrie. ?Ich… ich komme gleich?
Seine Finger drückten meinen Hintern, seine Finger gruben sich in mein Fleisch. Er saugte mit aller Kraft an meinem Kitzler. Ich konnte es in ihren Augen sehen. Er wollte mich sofort in die Luft jagen. Mutterschaft in ihren dunklen Augen, inzestuöses Vergnügen.
Das war so falsch. Das ist tabu.
Ich bin explodiert.
Meine Klitoris vibrierte und meine jungfräuliche Fotze zuckte, als sie zwischen den saugenden Lippen meiner Mutter pulsierte. Als ich zerschmetterte, sprudelten meine Säfte aus meiner Möse. Mein Kopf hob und senkte sich und schlug wieder auf mein Kissen. Mein offenes, schwarzes Haar tanzte um mich herum. Seidige Strähnen fielen auf meine Wangen und Stirn.
Das Vergnügen stieg wieder, als sich meine Muschi kräuselte. Ekstase durchströmte meinen ganzen Körper und kam mir in den Sinn. Sie erstickten meine Gedanken mit inzestuösem Glück.
?Ich liebe dich, Mama? Ich schrie aus voller Kehle. Es war mir egal, ob Justin oder mein Dad mich hörten. Ich wollte, dass sie wissen, dass meine Mutter die beste Muschileckerin der Welt ist.
Er saugte meinen Kitzler während des Orgasmus. Dann, als meine Lust am Höhepunkt war, ritt er meine Muschikurven. Ich keuchte und schnappte nach Luft, meine Augen zitterten, als mein Orgasmus von meinem Höhepunkt absank. Meine Mutter murmelte, als sie alle meine Säfte leckte und ein Kribbeln durch mich schickte.
Mmm, du stehst besser auf und machst dich für den Unterricht fertig. sagte sie, als sie zwischen meinen Hüften aufstand. Ich grinse, als ich sehe, dass ich sein Gesicht mit mehr Sahne eingeweicht habe als letzte Nacht. Ich muss mit dem Frühstück beginnen.
O-okay? Ich war außer Atem, ich wollte nur wieder schlafen. Es war der beste Orgasmus meines Lebens.
Ich zitterte, so froh, dass ich die Zeit anhalten konnte. Ich konnte diese Kraft in mir spüren. Es wurde eine Weile aufgeladen, während ich schlief. Wahrscheinlich gegen Mitternacht. Justin sagte, es habe zwölf Stunden gedauert. Ich könnte jetzt. Ich wollte es fast tun, aber was ist der Sinn, es hier zu tun? Ich behalte es lieber fürs College. Dafür, dass du dich an dieser Fotze Pearline gerächt hast. Ich grinse vor Vergnügen, solche unanständigen Ideen strömen aus meinem Kopf.
Justin und ich wollten heute etwas in der Schule ändern.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Justin Sampson
Ja, es ist eine gute Idee, die Zeit zu koordinieren, wenn wir die Zeit anhalten können, nicht wahr? Ich habe es meiner kleinen Schwester gesagt. Mein Vater fegte den Hintergrund und befolgte meinen Befehl, das Haus zu putzen. Ich ignorierte sie und sah meine jüngere Schwester an. Ich wollte ihn so sehr. Ich war immer noch aufrecht, als ich aufwachte und sie in der Euphorie ihres Orgasmus weinen hörte.
Warum habe ich nicht daran gedacht, meiner Mutter zu befehlen, mich mit einem Blowjob aufzuwecken?
Natürlich wollte Aurora heute bei mir einziehen. So schaffte er es, mich aufzuwecken. Ich würde meine kleine Schwester unsere Mutter für dieses Vergnügen benutzen lassen. Außerdem kam mir eine Idee. Ich wusste nicht, ob es funktionieren würde, aber wenn es funktioniert…
Du musst die Zeit anhalten, sobald wir an unserer Universität ankommen, oder? Ich sagte es meiner Schwester.
Ja, das ist eigentlich eine gute Idee, oder? sagte meine Schwester. Also, wie hast du es gefunden?
Ich warf ihm einen strengen Blick zu. ?So viel Spaß???
Türklingel klingelte. Ein heißer Schauer durchfuhr mich. Ich grinste. Meine Schwester hob fragend eine Augenbraue.
Was machst du gerade, Justin? Sie verschränkte ihre Arme unter ihren kleinen Brüsten und zog ihr Shirt eng über ihre kleinen Beulen. ?Etwas Perverses?
?Na sicher,? Ich sagte. ?Mama Beweg deinen süßen, nackten Arsch hierher Zeit, meinen Sexsklaven zu treffen?
Oh, wie wunderbar? Meine Mutter sagte. Sie eilte aus der Küche, während sie ihre rosa Schürze aufknöpfte. Das ist alles, was er trug. Ihre großen Brüste waren kaum verborgen, bevor sie sie abzog und diese großen, buschigen Brüste enthüllte. Er wanderte im Haus herum, um mir zu gefallen. Sie war so eine wundervolle Mutter.
Meine Schwester grinste mich an und genoss es eindeutig zu sehen, wie unsere üppige Mutter zu mir an die Haustür stürmte.
Ich öffnete sie und fand Aurora dort kniend vor, das blonde Haar meiner Sexsklavin zu ihrem üblichen Pferdeschwanz gebunden, ihr bronzefarbenes Gesicht starrte mich voller gespannter Erregung an. Ihre Grübchen erschienen auf ihren Wangen, als sie mich anlächelte, ihre grünen Augen glänzten.
?Experte,? sie stöhnte, ihre Stimme atemlos. Sein Blick fiel auf die nackte Frau neben mir. Er leckte sich über die Lippen. Und Sie müssen die Mutter meines Meisters sein. Ich bin Aurora, ich bin ihre Sexsklavin?
?Oh, das ist so toll? schwärmte meine Mutter. Dann sanken ihre großen Brüste und sie fiel auf die Knie und umarmte Aurora. Es machte diese Art von zwitschernden, sprudelnden Geräuschen, von denen ich mir vorstelle, dass jede Mutter die Freundin ihres Sohnes bei dem Treffen haben würde.
Oder in diesem Fall ein Sexsklave.
Dann küsste meine Mutter unter Schock meine Sexsklavin. Und es war kein freundschaftlicher Kuss wie bei einer Mutter, es war voller Leidenschaft. Er legte es auf Auroras Lippen. Ich stöhne, mein ohnehin schon steifer Schwanz pocht in meiner Boxershorts. Ich fing die tanzenden Zungen meiner Mutter und Aurora für einen Moment auf, als ihre Küsse vor Leidenschaft anschwollen. Meine Befehle, die meine Mutter dazu brachten, andere Frauen mit mir zu lieben, trugen Früchte.
Dad fegte weiter im Hintergrund.
Nun, viel Spaß, Justin? sagte Krystal, schlüpfte an unserer Mutter vorbei und küsste meinen Sexsklaven. Ich muss nicht sehen, was für eine perverse Sache du sie mit dir machen lässt. Außerdem kann Ji-Yun mich fingern, bevor ich die Zeit anhalten muss?
Meine Schwester kam auch durch den Korridor zu unserer Haustür.
Ich lächelte nur und fühlte mich sehr mutig, als meine Mutter und mein Sexsklave sich weiter küssten und ihre Arme um den Körper des anderen schlang. Meine Hände wanderten zum Saum meiner Jeans. Der laute Knall meiner Schnappschüsse hallte im Foyer wider. Es folgte die Datei meines Reißverschlusses. Dann schob ich meine Jeans und Boxershorts gerade so weit nach unten, dass mein harter, dicker Schwanz herausspringen konnte. Es hüpfte direkt neben ihren beiden Kussmündern.
Aurora hörte auf, meine Mutter zu küssen. Er leckte sich die Lippen und stöhnte: Mmm, ist es die Muschi Ihrer Tochter, die ich auf Ihren Lippen geschmeckt habe, Miss Sampson?
HI-huh. Ich wecke meine Tochter immer auf, indem ich ihre Fotze lecke. Die Augenbrauen meiner Mutter zogen sich zusammen. Nein, ich habe es nicht vor heute Morgen getan, aber … es fühlte sich richtig an. Ich wünschte, ich hätte es früher getan.
Ich wette, du hattest in letzter Zeit eine Menge Dinge im Kopf? Sagte Aurora, als ihre grünen Augen auf meinen harten Schwanz starrten.
Ja, das ist… großartig, ist mir letzte Nacht aufgefallen? Meine Mutter sagte. Auch sie drehte ihren Kopf und folgte eindeutig dem Blick meiner Sexsklavin. Er lächelte, als er meinen harten Penis sah. Oh, brauchst du einen von uns, der deinen Schwanz für dich lutscht, Liebling?
Aurora kicherte. Meister, ich liebe, was du mit deiner Mutter gemacht hast. So heiß.?
Ja, Schlampe,? Ich antwortete ihm. Mein Blick wanderte zu meiner Mutter und ich begegnete ihren dunklen Augen. Ich möchte, dass ihr beide meinen Schwanz lutscht. Zur selben Zeit.?
Meine Mutter blinzelte mit ihren braunen Augen. ?Wir können das schaffen? Wie??
In dieser Reihenfolge, Mrs. Sampson? sagte Aurora und packte meinen Schwanz. Wir können beide zusammen lecken, saugen und nagen. Jungs lieben es, machen es zwei Mädchen?
Offensichtlich hatte Aurora dies schon einmal getan. Aber sie war schon immer eine Schlampe. Er musste dem Quarterback des Footballteams unserer Universität gefallen. Er ging mit ihr aus und glaubte, dass die Chef-Cheerleaderin in einer Beziehung sein sollte, und legte mehr Wert auf Status als auf ihre Träume. Natürlich habe ich Chris gemacht, sagte der Quarterback-Freund, der später behauptete, er sei mein Sexsklave. Ich befreite sie zu dem, was sie wirklich sein wollte: eine gedankengesteuerte Schlampe für einen starken Mann. All ihre Fantasien wurden wahr. Ich wusste, dass er wollte, dass ich mehr Mädchen wollte, besonders seine verwöhnten Freunde Paris und Petra.
Ich freute mich darauf, sie heute zu bestrafen.
Folgen Sie mir, Miss Sampson? sagte meine blonde Sexsklavin und beugte sich vor, ihre neunzehnjährigen Wangen erröteten in einem leuchtenden Rosa. Das reifere Gesicht meiner Mutter hatte die gleiche helle Röte, und ihre Gesichtszüge waren genauso schön, aber es war zu einer Blume gereift, anstatt zu einer aufkeimenden Jugend.
Ich stöhnte, als sich Auroras Lippen am Ende meines Schwanzes kräuselten. Seine Zunge sprang heraus, fegte über die schwammige Krone und sammelte den Vorsaft, der aus mir austrat. Ich stöhnte und ballte meine Fäuste, als ich meinen Lustschaft senkte und prickelnde Stöße an meine Eier schickte. Einen Moment später schniefte meine Mutter und rieb ihr Gesicht an Auroras Wange. Die Zunge meiner Mutter wanderte auf der anderen Seite der Spitze meines Schwanzes.
Ich kicherte vor Vergnügen. Sie verspotteten mich beide, ihre Lippen bissen in die Ecken meiner Krone. Meine Eier blockierten, als eine meiner Fantasien zum Leben erwachte. Aurora schlug meinen Schwanz auf und ab, als die schlanke rechte Hand meiner Mutter meine spermaschweren Eier umfasste.
?Ja,? Ich stöhnte. ?So viel.? Ich schnappte mir eine Handvoll der braunen Haare meiner Mutter und packte Auroras blonden Pferdeschwanz. Meine Schlampe und meine schwanzverliebte Mutter. Verdammt, das ist großartig.
Es war unglaublich, wie die Zungen meiner Mutter und Auroras um die Spitzen meines Schwanzes wirbelten. Sie badeten in ihrer Leidenschaft, beide Augen sahen mich mit solcher Liebe und Anbetung an. Meine Sexsklavin und meine Mutter…
Verdammt, das war großartig.
Das Vergnügen verursachte mir Gänsehaut, als Aurora mich schlug. Meine Mutter umarmte meine Eier, knetete, massierte und öffnete, damit Sperma aus meinem Schwanz spritzen konnte. Ihre rosa Zunge strich über Auroras Lippen, ihre Lippen zusammengepresst, bis sie für einen Moment anfingen, sich um die Spitze meines Schwanzes herum zu küssen.
?Ach du lieber Gott,? Ich stöhnte und genoss jede Sekunde davon. ?Das ist toll Ihr zwei seid unglaublich?
Aurora kicherte, als sie meinen Schwanz in den hungrigen Mund meiner Mutter steckte. Aurora stöhnte, als meine Mutter die Spitze meines Schwanzes in ihren nassen, saugenden Mund schob, Mmm, ja, genieße es, Meister. Wie viele Männer lutschen mit ihrem Sexsklaven den Schwanz ihrer Mutter? Er kicherte wieder. ?Nur du, Meister?
?Fluchen,? Ich stöhnte und hielt seinen Pferdeschwanz fest, als meine Mutter meinen Schwanz in ihrem Mund auf und ab schwang.
Mmm, Sie können wirklich gut Schwänze lutschen, nicht wahr, Miss Sampson? Liegt es daran, dass Ihr Sohn einen Schwanz hat?? Aurora lachte, satt und kehlig. ?Natürlich ist es das. Ihr Sohn hat einen tollen Schwanz. Ooh, ich will auch saugen?
Meine Mutter steckte ihren Mund aus meinem Schwanz und schickte ein letztes prickelndes Feuer zu meinen Eiern. Er reichte Aurora meinen Schaft und sagte: Viel Spaß, Schatz.
Mein Sexsklave schluckte gierig meinen Schwanz. Ihre rosa Lippen drückten sich fest gegen meinen Scheitel und bereiteten meinem Schwanz ein plätscherndes Vergnügen. Meine Eier pochten im Massagegriff meiner Mutter. Mein Sexsklave knetete sie, während er seinen Kopf schüttelte, sein heißer Mund bearbeitete meinen Schwanz auf und ab.
Es war unglaublich.
Aurora saugte daran, als sie ihre Zunge um die Krone warf und mich verspottete. Es macht mir so viel Freude. Dann platzte ihr Mund und meine Mutter saugte daran.
Ich stöhnte vor Vergnügen, als die beiden meinen Schwanz hin und her bewegten. Ich hatte nur ein paar Minuten im Mund von beiden, aber ich habe es genossen. Jeder war ein bisschen anders, Aurora saugte fest, die Zunge der Mutter tanzte vor Enthusiasmus. Aurora schlug meinen Schwanz schneller, als sich meine Eier zusammenzogen. Der Orgasmus stieg in mir auf.
?Verdammt,? Ich stöhnte. Ich will nicht, dass es endet, aber… Aber ihr zwei seid so sexy.
Aurora kicherte, als meine Mutter meinen Schwanz lutschte. Du musst uns ins Gesicht spritzen, Meister.
Meine Mutter riss ihren hungrigen Mund von meinem Schwanz und reichte ihn Aurora zu ihrem Vergnügen. Ja, Justin? meine Mutter stöhnte. Komm einfach über unser ganzes Gesicht. Das wird Sie glücklich machen. Ich möchte nur, dass du glücklich bist. Du bist ein sehr guter Sohn. Du hast mich letzte Nacht so oft erwischt. Du hast mir viele tolle Orgasmen beschert. Im Gegensatz zu deinem Vater.
Er räusperte sich im Hintergrund.
Ich stöhnte, als mein Penis in Auroras stillen Mund pochte. Es war zu viel. Sie waren einfach so sexy. Ich hielt es nicht mehr aus. Meine Hände straffen ihr Haar, Auroras Pferdeschwanz wickelt sich um meine linke Faust. Meine Augen schlossen sich für einen Moment, während sich mein ganzer Körper anspannte.
Es wird explodieren, Liebling? murmelte meine Mutter.
Aurora riss ihren Mund von meinem Schwanz, ihre Hand flog an meinem Schaft auf und ab. Der Schmerz an seiner Spitze schwoll an, seine stimulierende Hand streichelte meinen empfindlichen Kopf genau dort, wo er auf meinen Schaft traf. Ich war an dem Punkt, an dem es kein Zurück mehr gab, und stöhnte, als ich sie beide anstarrte, während sich Auroras engelsgleiches Gesicht gegen die reifen Gesichtszüge meiner Mutter drückte.
Komm auf uns, Meister rief Aurora.
Bitte Liebling, Sperma über unser ganzes Gesicht meine Mutter stöhnte. ?Dann werden wir… Dann lecken wir uns gegenseitig sauber?
?Verdammt? Ich knurrte.
Ich habe den Mut aus meinem Schwanz geholt.
Mein Schwanz pochte in Auroras streichelnder Hand. Er bewegte meinen Schwanz hin und her und spuckte Sperma in beide Gesichter. Ich habe meinen Sexsklaven und meine Mutter mit den Schnurschnüren meiner Wichse bemalt. Mein perlmuttfarbener Mut bewegte seine Züge.
Jede Explosion löste eine Woge der Begeisterung in mir aus. Eine tolle Sache zum Genießen. Ein vollkommenes Vergnügen. Ich wollte nicht, dass es endet. Ich wollte, dass diese Begeisterung in mir weiterschwingt. Das Vergnügen traf mein Gehirn. Sterne explodierten vor meinen Augen.
?Ja Ja Ja? Ich stöhnte, als meine letzte Ejakulation die Schläfe meiner Mutter und Auroras linke Wange aufschlitzte. Verdammt, schau dich an. Ihr beide tropft meinen Samen.
?Mmm, wir,? gereinigt meine Mutter.
Dann drehen sie sich um. Ihre Münder trafen sich in einem mit Sperma gefüllten Kuss. Sie küssten sich, als mein perlender Mut ihre Gesichtszüge senkte. Sie lieben sich und lassen meine salzige Leidenschaft hin und her schneien. Ich schrie, weil ich nicht zum Unterricht gehen wollte. Dann erinnerte ich mich daran, dass meine Schwester die Zeit sehr bald anhalten würde.
Ich zückte mein Handy und machte ein Foto von der fantastischen Aussicht. Ich habe nicht wie Aurora in den sozialen Medien gepostet. Dann zog meine Sexsklavin zu meinem Schock ihr eigenes Telefon heraus, während sie meine Mutter weiter küsste. Er war anscheinend geschickt darin, Selfies zu machen, während er einer anderen Frau Sperma in den Mund steckte. Ich stöhnte, als sein Telefon aufblitzte und seine Züge mit harten Akzenten malte.
Scheiße, ich will bleiben und das hier genießen? Ich stöhnte. Aber wir müssen aufs College, Schlampe Wir würden heute so viel Spaß haben.
Aurora hörte auf, meine Mutter zu küssen und teleportierte sich zu mir. Meine Sexsklavin sprang auf ihre Füße und hakte ihren Arm in meinen ein, ignorierte meine Ejakulation, die in ihre Gesichtszüge floss. Da sie sie kannte, war sie begierig darauf, der Welt zu zeigen, wie sehr sie es liebte, sich von meinem Mut bedecken zu lassen. Seine freie Hand tippte bereits auf seinem Handy. Ich habe gesehen, dass du auf Instagram postest.
Es lautete: Vom Sperma meines Meisters tropfend, während sie ihre heiße Mutter küsst #SlutSlave #IncestIsTheBest #Blessed.?
Schlagen Sie den Pfosten.
In Ordnung Schlampe, sollen wir zur Schule gehen und Spaß haben? Ich habe sie gebeten.
Er lächelte mich an, mein Mut spiegelte sich in seinem Gesicht wider. Er sah so am Boden zerstört aus. Diese gesunde Cheerleaderin mit frischem Gesicht, gemalt von meinem Mut. Ich hatte es verschmutzt. Ich mochte es. Ich beendete den Reißverschluss meiner Jeans, als ich aus der Terrasse trat.
?Viel Spaß im College Schatz? Meine Mutter hat angerufen. Versuchen Sie, sich aus Ärger herauszuhalten.
Ich warf einen Blick über meine Schulter und sagte: Oh, das machen wir. Ich möchte etwas tun, was ich gestern hätte tun sollen.
Okay, das ist nett, Schatz? sagte meine nackte Mutter, bevor sie die Haustür schloss.
Oh, Meister? Die leuchtend grünen Augen meiner Sexsklavin starrten mich an. ?Was ist das??
Präsident Brooks neue Befehle erteilen. Ehrlich gesagt hätte ich ihm das gestern antun sollen, aber ich habe nicht wirklich darüber nachgedacht, wie ich diese Kräfte anders nutzen könnte, als Mädchen zu ficken?
Aurora kicherte. Aber es macht viel Spaß. Also müssen wir meine verrückten Freunde zu deinen Sexsklaven machen. Petra und Paris müssen genauso in deinem Sperma sein wie ich, Meister.
Willst du das wirklich? Ich fragte.
Er schüttelte den Kopf. Ich habe gestern den ganzen Tag und die ganze Nacht darüber nachgedacht. Es erfüllte mich auch, als ich heute Morgen hierher ging. Sie schicken mir immer wieder die widerlichsten Nachrichten in den sozialen Medien. Sie tun so, als wäre ich dort kein Freund mehr. Lehnst du mich ab, weil ich meinem Herzen folge?
Und weil ich dich hypnotisiert habe? Ich gestikulierte etwas amüsiert.
Er schüttelte den Kopf. ?Zimmer. Deshalb müssen Sie ihnen das begreiflich machen. Sie müssen Ihnen gehören, Meister. Auch die Dinge, die sie über dich gesagt haben…? Sein Gesicht verspannte sich. Dann wurde es aufgeklärt. Außerdem sind alle drei unserer Ex-Freunde Single, jetzt, wo sie im Park beim Spielen erwischt wurden.
Ich hob eine Augenbraue.
Ja, sie wurden gestern beim Arschficken im Gebüsch erwischt. Ich kann Ihnen sagen, dass Ihre Befehle bei ihnen sehr effektiv sind, Meister.? Er gluckste. Jeder in der Schule denkt, dass er endlich akzeptiert hat, wer er wirklich ist. All ihr maskulines Feuerwerk vertuscht die Tatsache, dass sie geil schwul sind. Sind sie alle verlassen, weil sie Heuchler sind?
?Perfekt,? sagte ich, während ich durch meine Straße wanderte.
Ich kam an einem grauen Van vorbei, der vor dem Haus meines Nachbarn geparkt war, mit der Aufschrift ?Bad Sewer Attack? Es gab eine hellgelbe Explosion, die sagte fettgedruckter, roter Schriftzug im gesamten Logo. Kopfschüttelnd blickte ich zum Haus meines Nachbarn hinüber. Es war schrecklich, ein Abwasserleck zu haben.
Sind sie früh gegangen? sagte Aurora. Es muss ein ziemlicher Notfall sein.
Ich schüttelte den Kopf, als ich an ihm vorbeiging. Oh, meine Schwester wird die Zeit anhalten, wenn wir aufs College gehen. Heute werden wir zwei Semester eingefrorene Zeit in der Schule verbringen. Wenn er kommt, müssen wir handeln. Ich habe viel zu tun. Und…? Ich sah ihn an. Unser erster Schritt hängt davon ab, ob meine Schwester ihre Freundin Ji-Yun mitschleppt?
?Justin? Vor kurzem sagte eine Gestalt in einem ausgebeulten Sweatshirt mit leiser Stimme, bevor sie vor mir aufsprang.
Schockiert keuchte ich neben meinem Freund Sam auf, der mir gegenüber stand und sein schwarzes Haar zu einem lockeren, nützlichen Zopf zusammengebunden hatte. Er hatte eine Brille auf der Nase, seine dunklen Augen dicht dahinter. Mein Herz hämmerte in meiner Brust, als ich damit anfing. Auf dem Weg zum College hat er mich noch nie so überfallen.
?Endlich,? Sam sagte: Ich fürchte, du kommst heute nicht zum Unterricht. Dann fiel sein Blick auf Aurora. Die sommersprossigen Wangen meines Freundes wurden rot. Sein schlanker Körper zitterte unter seinem ausgebeulten Sweatshirt. Es wäre süß, wenn sie sich etwas Mühe mit ihrem Aussehen geben würde. Sein Gesicht verspannte sich. Oh, ich verstehe, warum du zu spät kommst. Ihre Perversion breitet sich aus.
Aurora schüttelte den Kopf. Du… Sam, richtig? ICH??
?Aurora Pritchard? sagte Sam mit angespannter Stimme. Wenn du wirklich die Sexsklavin meines Freundes bist, dann wirst du schweigen, während wir wichtigere Dinge besprechen, egal was du mit ihm machst.
Sam war immer direkt zu ihr gewesen, sogar bis zur Unhöflichkeit, aber sie hatte noch nie erlebt, dass jemand sie unterbrach und ihnen sagte, sie sollten den Mund halten. Aurora schloss gehorsam ihren Mund und drückte mich fester.
Nun, Sam, was? Ich fragte. Ich schätze, ich konnte nicht böse sein, wenn mein Freund meinen Sexsklaven wie ein Objekt behandelte. Die Aurora war ein Objekt. Ich wette, wenn ich ihn gefragt hätte, hätte er mir gesagt, dass seine Fotze gerade feucht ist. Was ist wichtig genug, um mich zu überfallen, bevor ich überhaupt zur Schule komme? Du hättest mich anschreiben können.
Sam blinzelte. Das… Daran habe ich nicht gedacht. Es passieren sehr spannende Dinge. Hast du es nicht gehört??
?Was habe ich gehört? Ich sah Aurora an. Ich bin… ein wenig abgelenkt.
Aurora schickte mir ein schelmisches Lächeln.
?Ja? Sam sagte mit fast knurrender Stimme: Das sehe ich. Jedenfalls sind alle Atomuhren der Welt sehr wenig miteinander synchronisiert. Es ist gestern dreimal passiert.
Mein Magen sank. ?Die Atomuhren sollten nicht miteinander synchronisiert werden. Sie sind die genauesten Uhren der Welt.
Das ist richtig, Justin sagte Sam, eine Begeisterung, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Es… faszinierte ihn. Seine schwarzen Augen leuchteten. Es ist gestern dreimal passiert. Um 08:01, 12:11 und 20:01 Ortszeit.?
Mein Herz sank. Zwei davon waren definitiv ich, und um 12:11 Uhr hätte es meine Schwester sein sollen. ?Wie sind die Öffnungszeiten?
?Wenig. Wir sprachen also wie Nanosekunden. Aber es reichte aus, um zwischen NIST-F1 und NIST-F2 in Boulder, Colorado, und der Hauptuhr des Verteidigungsministeriums in Washington DC bemerkt zu werden. Und es wurde noch offensichtlicher, als sie begannen, es mit denen in Übersee zu vergleichen. Wie ein 4-Wasserstoff-Maser im National Physic Lab in London und die Cäsiumstrahl-Atomuhr in Hongkong. Ich hörte die Japaner sagen, dass die 18 Cäsium-Atomuhren an der Universität von Tokio auch nicht synchron sind. Die Leute schätzen den Unterschied und finden heraus, wo die Verschlechterung entstanden sein muss. Es ist grob, mit einer Fehlerspanne von plus oder minus 20 Meilen, aber sie glauben, dass es von irgendwo hierher kommt.
Hier, Justin
Auroras Arm schloss sich fester um meinen.
Ich schluckte, mein Gehirn raste. Ich hätte nicht gedacht, dass eine Welle aus uns herauskommen würde und… ich runzelte die Stirn. Ich erinnere mich, dass ich mich gestern wie eine Welle gefühlt habe, als meine Schwester die Zeit angehalten hat. Die Kraft bewegte sich schnell – sogar schneller als die Lichtgeschwindigkeit, sagte Sam? aber es wurde immer noch von einer Atomuhr festgestellt.
fluchen.
?Was glaubst du, verursacht das? Als wir uns unserer Universität näherten, fragte ich Sam.
? Es muss das Graviton sein. Er schüttelte den Kopf, um mich anzusehen. ?Dies könnte der erste Beweis für ihre Existenz sein. Dies könnte das Gebiet der Teilchenphysik erschließen. Ich meine… was sonst könnte die Zeit beeinflussen? Hier muss es eine Änderung der lokalen Gravitation geben. Nicht viel, aber genug, um vergangene Zeitgeschwindigkeiten zu beeinflussen, die nur Atomuhren beeinflussen. Was kann das noch??
Ich nickte und sagte Ja. Es ist wie… kann jemand die Zeit anhalten?
Sam lachte. Es war ein sehr seltsames Geräusch zu hören. Es war halb Kichern, halb Stottern. Er umklammerte seine Beine, sein Gesicht war rot, als er versuchte zu atmen. Ich sah sie bewundernd an. Ich hatte ein paar Jahre mit ihr rumgehangen, aber ich hatte das Gefühl, dieses Mädchen nie wirklich gekannt zu haben.
Justin… du bist so… komisch…? geschafft zu ertrinken. Er nahm seine Brille ab, um sich die Tränen aus den Augen zu wischen. ?Jemand? Zeit angehalten…?
Ja, das ist sooooooo unmöglich, sagte Aurora, ihre Stimme war schwer vor Sarkasmus.
Ich meine, als du dachtest, es würde wieder passieren? Ich fragte.
?Die drei Ereignisse reichen nicht aus, um irgendein Muster zu erkennen? sagte sie, ihre Freude schwand. Zwischen den beiden lagen zwölf Stunden und wenige Sekunden. Das Ereignis in der Mitte war nur vier Stunden und neun Minuten nach dem ersten. Es scheint so seltsam …? Er zuckte mit den Schultern. Es ist wie eine Art kosmisches Ereignis, das uns mit Gravitonen bombardiert. Vielleicht Dinge, die schwer zu erkennen sind oder mit denen man nur schwer interagieren kann, sodass es nur gelegentlich zu Effekten kommt? Dann schüttelte er den Kopf. Nein, nein, wenn es von außerhalb unseres Planeten gekommen wäre, hätte unsere Rotation dazu geführt, dass es an verschiedenen Orten abgestürzt ist. Es ist seltsam. Sie??
Meine Schwester hielt die Zeit an, die Kraft überflutete mich und Aurora hielt immer noch meinen Arm. Sam erstarrte mitten im Satz. Im mittleren Schritt. Zwischen den beiden balancierend, wollte er gerade seinen linken Fuß absetzen, sein ganzes Gewicht auf seinem rechten Zeh.
Aurora zittert neben mir. ?Wow. Das war interessant.
?Ich weiss. Die Leute erkennen, was wir tun. War das gut oder schlecht?
Aurora kicherte und nickte mir zu. Nein, Meister, dein Freund. Ist er sehr in dich verliebt?
?Was??
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert