Petite Girl Hardcoresex In Verschiedenen Stellungen

0 Aufrufe
0%


Mein Name ist Kitana Young. Mein Vater ist Amerikaner, meine Mutter Libanesin, und das ist meine Geschichte. Nun, es ist nicht die ganze Geschichte, oder? Es ist nur eine Seite der geheimen Geschichte, die viele nie erfahren werden. Die Geschichte eines Mädchens, das einen Sinn darin findet, besessen zu sein. Die Geschichte eines Mädchens, das Trost in den Wünschen ihres Herrn findet, die Unterwürfigkeit überwindet und die Erregung der Bestrafung erlebt. Niemand, nicht einmal meine engsten Freunde, kennt das geheime Leben, das ich führe. Manchmal möchte ich es ihnen sagen, aber wie kann ich das tun? Wie sagt man jemandem, dass man eine Sklavenmuschi ist, ein Mädchen, dessen Körper vollständig ihrem Meister gehört? Manchmal werde ich bestraft und manchmal fühle ich mich geliebt wie ein kostbares Juwel. Wie auch immer, der Meister lässt mich auf eine Weise lebendig fühlen, wie es niemand und nichts anderes kann.
~********~
Kitana wusste, dass sie in tiefen, tiefen Schwierigkeiten steckte. Es ist nicht nur ein Problem mit einem großen T, sondern im selben Kreis wie der Himmel fällt ein. Wieso den? Wieso den? Weil er zu spät kam und es gegen die Regeln des Meisters verstieß. Der Meister war natürlich ihr Ehemann. Sie waren jetzt seit über einem Jahr glücklich verheiratet.
Der Meister war Anwalt einer mächtigen internationalen Organisation. Er war ein Mann, der Konflikte nicht scheute; begrüßt. Aggression war für ihn selbstverständlich. Männlichkeit war für ihn so natürlich wie jeder Instinkt. Er verheimlichte nicht, wer er war, als sie sich das erste Mal trafen. Er war schonungslos ehrlich gewesen, was er von einem Lebenspartner erwartete.
Du wirst mein sein, Kitana, in jeder Hinsicht, mit Leib und Seele. Ich möchte jeden Tag von der Arbeit nach Hause kommen und dich nackt vorfinden, wie du für mich kniest, mich ansiehst und auf meinen Befehl wartest.
Zuerst war Kitana verblüfft. Erschrocken. Doch je mehr sie darüber nachdachte, desto mehr hörte sie auf ihre innere weibliche Stimme und desto mehr erkannte sie, dass das, was sie wollte, ihren eigenen Wünschen entsprach.
All dies bedeutete, dass Kitana eine Sklavin war und dass die Sklavin die Regeln befolgen musste.
Regel Nummer eins: Sei immer um 18:00 Uhr zu Hause, wenn der Meister nach Hause kommt. Und es war gescheitert. Er hatte Daren eine SMS geschickt, aber es kam keine Antwort. Das war auch kein gutes Zeichen. Jetzt, als sich die orangefarbene Scheibe der untergehenden Sonne am Horizont in ein unheilvolles Rot verwandelte, fuhr Kitana rücksichtslos. Sein Camry blieb kreischend vor dem gepflegten Rasen stehen. Er öffnete hastig die Tür und eilte zum Gang voraus, schloss die Tür auf und betrat die Villa.
In dem Moment, als er die Haustür hinter sich schloss, zog das Mädchen hektisch all ihre Kleider aus und kniete nieder. Das Mädchen, jetzt völlig nackt, sah bezaubernd aus. Kitana war schlank, obwohl sie größer als ihre durchschnittlichen Hüften war. Die makellose Bräune des Mädchens ergänzte ihr langes, glänzendes schwarzes Haar, das ihr über den Rücken fiel. Die 19-Jährige hatte große Brüste, ihre Brustwarzen waren von breiten, dunklen Warzenhöfen umgeben. Kitanas liebliches Gesicht hatte ausdrucksstarke braune Augen im Kontrast zu ihrer fein gemeißelten Nase und den hervorstehenden Augenbrauen. Der Bereich um ihre entblößte Fotze, die der Meister oft rasiert hatte, war seidenweich.
Infolgedessen repräsentierte sie das Ideal weiblicher Schönheit, nackt und bereit für ihren Meister, aber würde das ausreichen, um die Wut des dominanten Mannes zu unterdrücken? Kitana verspürte einen Schauer der Erwartung, als sie das schwere Stampfen von Schritten hörte. Wütende Schritte.
Der Meister ging nun auf ihn zu. Sie war 6 Fuß 3 groß und ihr kurz geschnittenes rabenschwarzes Haar war nicht viel länger als ein Kurzhaarschnitt. Seine Augen waren graublau, sein Körper voller Muskeln. Er trug eine weite Hose und ein rotes Button-down-Hemd, bei dem der Saum nicht mehr eingezogen war. Auch Gürtel und Schuhe hatte er ausgezogen. Doch statt Erleichterung und Zufriedenheit zu Hause auszustrahlen, stellte sich Enttäuschung ein. Wut.
Wo warst du, Schlampe?
Bitte vergib diesem Sklaven, sagte Kitana kleinlaut. Er machte sich nicht die Mühe, eine Entschuldigung anzubieten. Es würde ihm nur noch mehr Strafe einbringen.
Geh ins Wohnzimmer. Das Mädchen tat, was ihr Meister befohlen hatte. Er beobachtete, wie sie ihren wohlgeformten Arsch schüttelte und genoss den Ruf ihres rosa Fotzenschwanzes, als sie auf allen Vieren ins Wohnzimmer kroch. Dann kniete er nieder und wartete auf seinen nächsten Befehl. Der Meister ging hinüber und legte sanft seine Hand auf ihren Kopf. Er streichelte ihr Haar mit trügerischer Zärtlichkeit. Er schluckte, als er auf die Kellertür zeigte. Er wusste jetzt, wie tief seine Unzufriedenheit gesessen hatte.
Klettere in den Kerker, du ungehorsame Fotze. Zeit der Bestrafung.
Ja Meister. Kitana tat, was ihr gesagt wurde. Er fand sich bald auf einem Teppichboden in einem fensterlosen Keller wieder. Ein langer, leuchtend roter Phallus ragte aus einer Art Sattel in die Mitte des Bodens. Die gesamte Länge des Hahns war gerippt, um eine maximale Stimulation zu gewährleisten. An der Basis des riesigen Hahns vervollständigten lebensechte Hoden aus Harz das Bild. Er sah den Hahn mit einer Mischung aus Erwartung und Angst an.
Ah Der Meister schien aus dem Nichts aufzutauchen, fasste grob ihre Brüste mit seinen Händen und drückte sie, bevor er seine Handgelenke vor sich mit einem Paar dunkler Ledermanschetten umklammerte.
Zieh den Strafschwanz an, sagte er streng. Kitana sah den Meister an und suchte nach Anzeichen von Sanftmut oder Mitgefühl in diesen Augen. Nein? es waren nur harte Kugeln aus Feuerstein. Ängstlich stand er auf diesem schrecklichen Sattel und dieser langen, roten Gurke. Er spürte, wie sich seine Lippen an den Seiten seines knolligen Kopfes entlang bewegten. Dann benetzte sie ihre Finger mit ihrer Zunge und rieb ihre Klitoris, um einen aufkeimenden Blick der Erregung heraufzubeschwören. Mit der ersten Ansammlung von Flüssigkeit, die sich in ihrem Geschlecht bildete, warf sich das Mädchen auf ihn, fickte sich. Als die lauten Schläge seines Körpers in der Stille des Kerkers widerhallten, begann er zu grummeln und stieß seinen langen, roten Penis an.
Das nennst du eine gottverdammte Hure?
Der Meister sah nicht nur zu. Wenn er nur zusah, würde es keine Bestrafung geben. Ein Reiter nahm die Gerte – ein gnadenloses Stück geschwärzter Haut mit einem ausgestellten Kopf, einer harzgehärteten Spitze, die dazu bestimmt war, Schmerzen und Qualen zuzufügen. Es durchbohrte seine linke Brust. Der nächste vernichtende Schlag traf den flexiblen Kegel auf der anderen Seite des Körpers. Er schrie mit jeder Peitsche. Jetzt stieg er auf ihren Arsch und schlug so fest er konnte auf ihre sich bewegenden Wangen.
Ahhh Bitte, Sir, Sie tun mir weh. Bitte, ich ficke den Strafschwanz. Ich mache, was Sie wollen Ihre Vaginallippen griffen jedes Mal nach dem Schaft, wenn sie mit ihrer jungen Fotze schluckte. Trotz der Einwände des Mädchens schlug die Gerte des Meisters wiederholt in seinen Körper, schlug gegen seine Arschbacken, dann zurück zu seinen schwankenden Brüsten, während er den roten Dildo weiter so hart fickte, wie er konnte.
Was sagst du Schlampe?
Es tut mir leid, Sir. Bitte verzeihen Sie dieser wertlosen Sklavenmuschi, jammerte Kitana. Ihre Gerte traf ihre rechte Brust direkt über ihrer Brustwarze. Sie quietschte und umklammerte instinktiv ihre Fotze, als der rote Phallus wie eine Katze in sie einschlug. Die Rillen, die entlang des roten Körpers verlaufen, senden Empfindungen aus, die von seinen weichen Rundungen abprallen. Es gab verführerische, wütende Sticheleien der Freude, als die Bitterkeit der brutalen Ernte ihn von seiner Fähigkeit ablenkte, irgendetwas damit anzufangen. Stattdessen hämmerte das vollbusige Mädchen ihre rasierte Fotze weiter hart auf seinen Penis und bedeckte ihn langsam mit ihrer Flüssigkeit, während das rhythmische KLAPPEN und KLATSCHEN der Gerte immer wieder mit unübertroffener Brutalität ihre Brüste traf.
Bitte AHHH Habt Erbarmen, Sir. Dieser Sklave bittet um Verzeihung, Sir rief Kitana. Als Antwort verneigte sich der Meister. Er fuhr mit einer Hand durch sein Haar und zog sein Gesicht weg, um ihrem strengen Blick zu begegnen.
Öffne deinen Mund, Schlampe. Er öffnete sie und spuckte zwischen seine Lippen. Schluck jetzt. Er gehorchte. Er fühlte die Demütigung, als der Meister sich nach unten beugte und ihre Klitoris rieb, während er beobachtete, wie sie diesen grausamen, harten Schwanz auf und ab pumpte.
Warum einen wertlosen Onkel bemitleiden, der sich nicht an einfache Regeln hält? Hmm? Sie rieb ihre Klitoris wütend, als sie in den riesigen, langen roten Speer sank. Sie keuchte in einer neuen Welle der Lust, die Tropfen von Fotzencreme wie kleine Wasserfälle den Brunnen hinunter gleiten ließ.
Bitte? stöhnte sie, diese Sklavenfotze verdient das Wohlwollen ihres Masters nicht, aber sie wird tun, was immer du willst, um es wieder gut zu machen. Bitte, Master, lass diese Fotze dir ihre Hingabe zeigen und wie leid es ihr tut, dich zu belästigen
Ihre Reaktion schien ihr zu gefallen, sie rieb ihre Klitoris leidenschaftlicher, genoss den Anblick ihrer mit offensichtlicher Stimulation genagelten Nippel und rieb ihre Fotze zu hart zur Befriedigung des Meisters, als sie gnadenlos auf diesem Schwanz explodierte. Ihre Brüste schwankten wild, als sie den Dildo freiwillig verließ, ihre gefesselten Hände vor sich abgestützt. Sein Kopf hing herunter. Er spürte die Orgasmuskonstruktion. Ach du lieber Gott. Das Mädchen fühlte, dass sie den Punkt erreicht hatte, an dem es kein Zurück mehr gab.
Gehst du nach FR, kleine Schlampe? Antworte mir Seine Hand fuhr wieder zu seinem Haar. Er schüttelte den Kopf und spuckte zwischen seine Augen. Als seine Augenlider flatterten, fühlte er, wie seines Meisters Sabber seine Nase hinab lief? Eine gesteigerte Erregung wie eine unaufhaltsame Kraft in seinen Adern und seiner Fotze. Die Finger des Meisters streichelten weiterhin seine Freudenfaust, gerade rechtzeitig für ihr hartes Eintauchen in diesen unermüdlichen roten Schaft. Sie biss sich auf die Lippe, wollte ihm nicht das Vergnügen bereiten, ungehorsam zu sein oder sich noch weiter zu demütigen.
Ich sagte Antwort schrie er wieder.
Ohhh? Bitte Meister. UHH Ein plötzlicher Schrei entkam seinen widerstrebenden Lippen, als Meisters Finger weiter seine Klitoris drehten. Seine Klitoris war das Eigentum des Meisters, genau wie die anderen, und das wusste er sehr gut. Jetzt konnte die sexy junge Frau nicht anders.
Ohhhh Gott Kann ich bitte kommen, Meister? Ooohhhh Bitte Oh verdammt Sie zischte und drückte ihre Fotze hektisch um den riesigen roten Dildo.Der Geruch von Fotzencreme erfüllte den Raum.Die schimmernden Flüssigkeiten der Jugend tropften auf die Basis des Dildos und sammelten sich sogar entlang der Konturen der Hoden, aus denen der Dildo besteht Obwohl ihre Augen vor gesättigtem Vergnügen funkelten, erkannte sie bald ihren Fehler: Der Meister erreichte ohne ihre verbale Zustimmung einen Orgasmus.
Ach nein?
Als er den Kopf hob, war es da – Wut oder unerbittliches Missfallen? Er hatte all seine Kleider abgelegt und die Fallstricke der Zivilisation zurückgelassen. Jetzt legte sie sich hin und drückte fest ihre Brustwarzen, und ihr Schrei hallte im Kerker wider.
AAAYYY Er packte sie an den Haaren und hob ihren Kopf wieder hoch. Er stieß seine Schwanzlippen an. Es war völlig verstopft, so hart wie eine Diamantplatte. Er würde sie mit diesem Schwanz ficken. Das wusste er mit absoluter Gewissheit. Seine Augen waren auf die schöne Form dieses männlichen Körpers fixiert – schön für seine weiblichen Instinkte sowieso. Er wusste, dass schön eine seltsame Art war, alles zu beschreiben, was männlich war, und doch war Masters Schwanz für seine unterwürfige Mentalität genau das Richtige – schön.
Der Meister rieb seinen Schwanz über seine Nase und seine Wangen. Die Hand, die ihr Haar mit ihrem Lieblingsgriff schlug, zwang ihre Lippen nach vorne, während sie sie stur geschlossen hielt.
Habe ich dir gesagt, dass du abspritzen kannst, du ungehorsame Hure? Schalt es ein. Jetzt werde ich dir zur Strafe ins Gesicht ficken. Als sie sich weigerte, griff sie nach unten und drückte fest ihre Brustwarzen. Als sie schrie, knallte der Hahn gegen ihre Lippen, was sie mehr zu einem Knurren zum Weinen brachte. Sie stöhnte und schlürfte seinen Schwanz, während sie ihren Mund immer wieder pumpte. Währenddessen drückte sie ihre Fotze weiter auf den roten Dildo.
Ja, kleine Fotze? Verpiss dich weiter auf den Strafschwanz. Du warst so ein schlechter Sklave. Du verdienst eine doppelte Bestrafung, nicht wahr?
Kitana stöhnte fast so etwas wie Yes Master, dank ihres gedämpften Schwanzlutschens. Er fasste sich an den Hinterkopf und begann, seine Männlichkeit noch stärker in seine Lippen zu pressen. Er begann, das Tempo zu erhöhen. Die Geräusche ihres Schluchzens und Gurgelns erfüllten den Keller. Bald schmeckt sie Vor-Sperma. Er zog und Spermaschnüre banden seinen Schwanz in klebrigen Fäden an sein Gesicht. Er schlug ihren harten Schwanz auf ihre Wange.
Was sagst du, Schlampe? Bist du dankbar für die Strafen deines Herrn?
Als sie nicht schnell genug reagierte, schlug der Meister sie mit seiner Hand – nicht genug, um sie zu verletzen, nur um sie zu überraschen.
Ja, Sir, diese Sklavenschlampe ist sehr dankbar für die Strafen des Meisters, stöhnte er. Ihre Muschi war jetzt so wund, als sie immer noch den gerippten Dildo ritt. Würde sie ihn bald ausruhen lassen? Oder war das erst der Anfang? Sobald der Meister aktiv wurde, war es manchmal schwierig, ihn aufzuhalten. Es kann mehr als wild sein.
Als ob er den Schmerz seiner Fotze spüren würde, zog sich Master zurück und holte seine Gerte wieder zurück. Er knallte ihn in die Muschi, während er den roten Dildo ritt. Er begann einen gleichmäßigen Schlagrhythmus. Bei jedem Schlag schrie Kitana auf. Das Schlimmste an all dem war das rhythmische Spanking neben der Freude des Dildos, der die Wände ihrer Fotze jedes Mal stimulierte, wenn die flammende Spitze ihres Anhangs ihre Klitoris traf.
Bitte Meister, du tust mir weh rief Kitana.
Das ist die Idee, Fotze. Es ist keine Belohnung, du dumme Schlampe, es ist eine Bestrafung. Wirst du ohne meine Erlaubnis wieder ejakulieren? Die Gerte traf ihre Klitoris und weinte, ihre Brüste schwankten heftig, als der Schmerz ihren schönen Körper umhüllte.
Nein Master, diese Sklavenmuschi wird nie wieder ejakulieren Sie weinte.
Gut Der Meister knurrte. Kurz bevor er den nächsten Schlag der Gerte landete, blieb sein Arm bewegungslos. Stattdessen bückte er sich und streichelte zärtlich ihre wunde, gerötete Klitoris. Sollen wir uns jetzt lieben, mein geiles kleines Mädchen? Willst du, dass ich dir Liebe statt Bestrafung zeige?
Kitanas Augen funkelten vor Hoffnung. Er schüttelte den Kopf. Ja bitte Master. Bitte fick meine Muschi.
Der Meister grummelte. Das musst du dir verdienen. Komm her. Er packte sie an den Haaren und hob sie hoch. Sein Blick verweilte beim Anblick des roten Dildos, der jetzt mit Kitanas Flüssigkeiten bedeckt war. Die gesamte Länge dieses Hahns leuchtete im schwachen Licht.
Du Drecksau, schau was du angerichtet hast. Du hast meinen Dildom mit Fotzensahne beschmiert. Geh da rüber und mach sauber Kitana tat, was sie befahl. Nacktes Mädchen kniete auf Dildo. Er rieb die Reste des Fotzensaftes in die Hoden. Dann glitt ihre Zunge über den Schaft und reinigte liebevoll jede Spur ihres Orgasmus. Der Meister streichelte ausdruckslos die Rundungen ihres Arsches, während sie darauf wartete, dass er fertig war. Endlich, nachdem er seine Mission erfüllt hatte, hielt er ihn wieder aufrecht und drehte ihn herum. Er schlug mit seiner Handfläche auf ihren wohlgeformten Hintern. Der plötzliche Schlag hallte laut im Zimmer wider und erschreckte das Mädchen.
Nicht schlecht. Es ist ein Anfang. Er deutete auf die Ecke des Kerkers und verlangte nun nach einem Queensize-Bett mit Satinlaken.
Du willst einen richtigen Fick? Nun, hier ist, wie du das gewinnen kannst, Schlampe.
Er warf es auf die nahe gelegene Matratze und schüttelte sein Gesicht. Seine Eier ruhten auf seinem Kinn, als er seinen Schwanz in seinen Mund stieß. Sie öffnete sich für ihn und schnappte nach Luft, als sein Schwanz tief in ihre Kehle glitt. Er fing an, sie wieder anzusehen, schlug seinen Schwanz nach vorne, seine Hoden schlugen in der unerbittlichen Flut harter Stöße gegen seinen Kiefer. In den nächsten zehn bis fünfzehn Minuten öffnete er den Mund, würgte und spürte, wie sein Kiefer schmerzte, als er an seiner Kehle kaute.
UHHH Zeig mir, wie leid es dir tut, Schlampe. Uhhh Hol dir das Ding in deine wertlose Kehle UGH er knurrte. Seine Zunge griff nach seinem Schaft, als er hart saugte und brutal zwischen seinen Lippen zuschlug. Er versuchte, nicht zu würgen, sondern einfach ein guter Sklave zu sein und es aufzunehmen.
Jetzt strecke deine Hand aus und finger dich selbst, Schlampe. Du liebst es zu kommen? Dein Meister erlaubt dir, es zu genießen, also nutze es aus
Das hinreißende Mädchen griff mit ihren dienstlich gefesselten Handgelenken nach unten, fingerte ihre Klitoris und streichelte sich zurück in einen Zustand erhöhter Lust. Er fühlte ihre Freude, das Zucken unter seinem Körper. Es schien ihm zu gefallen.
Du dreckige kleine Fotze. Du bist nur eine geile, schamlose kleine Hure, oder? Jetzt zog er seinen schleimigen Schwanz mit dem Vorsaft von der Spitze seiner Männlichkeit zu den Lippen des Mädchens zurück. Die Kugelblase schwebte über sein Gesicht. Der Meister blickte nach unten und sah Kitanas Blick mit den schweren Lidern, Libido wirbelte in ihr herum, als sie anfing, ihre Klitoris zu streicheln und sich selbst mit den Fingern zu ficken.
Gib mir eine Antwort
Ja, Sir. Ich bin eine dreckige Fotze. Ich bin eine Hure, seufzte Kitana. Er stöhnte ein wenig und öffnete dann seinen Mund, als der Ballbeutel des Meisters auf seinem Gesicht landete.
Lutsch meine Eier.
Das Mädchen gehorchte. Das schöne Gesicht des Mädchens war auf ihre schweren, geschwollenen Hoden fixiert. Er saugte einen zwischen seinen Lippen und gab einen harten, feurigen Zug. Dann ließ er es von seinen Lippen gleiten, nur um den anderen wackeligen Krug in den Mund zu nehmen, an dem er mit ebenso viel Liebe saugte.
Mmm. Du bist ein guter Ballspieler, knurrte der Meister anerkennend. Er griff nach hinten, nahm ihre beiden Brüste und streichelte ihre Brustwarzen, während sie weiterhin leidenschaftlich an ihren Eiern saugte.
Uhhh Weiter so, du machst mich noch leer, stöhnte er. Sein Schwanz tropfte auf seine Stirn.
Bitte lass mich deinen Schwanz lutschen, stöhnte er, als sein langer, harter Schaft gegen seine Nase drückte.
Er versuchte, seinen Hals nach vorne zu heben, um weiter an ihr zu saugen, aber sein muskulöser Meister warf ihn erneut auf das Bett.
Kein Vorspiel mehr Schlampe. Du hast dir gerade einen harten Fick verdient. Sei dankbar. Er drückte jetzt seine Hüften weit. Sein Blick war auf die exponierte rosa Öffnung fixiert, zarte Schamlippen, die eine schöne junge Katze umrahmten, die nur darum bettelte, gefickt zu werden. Der Hahn steckte seinen Kopf in den Eingang ihrer rasierten Fotze und stürmte ohne weitere Vorwarnung vorwärts.
Kitanas Augen schwollen an, als sie es tief in dieser Hahnlanze spürte. Dann knallte er sie, eine wilde, brutale Serie tiefer, harter Penetrationen. Er fickte sie wie ein Tier aus der Hölle, sein mächtiger Schaft flatterte einer nach dem anderen in seiner Weichheit.
Lieg da und hol dir deinen Schwanz, kleine Schlampe. Deine geile Fotze braucht eine Fotze voll Sperma von deinem Master. Ahh
Er tat, was er befahl. Kitanas riesige Brüste zitterten vor der Heftigkeit ihres wilden Fluchs. Der schöne, nackte Körper des Mädchens lag hilflos unter ihrer starken männlichen Gestalt, ihre Eier schlugen wie verrückt zu, rechtzeitig für ihren tiefen, wilden Fick. Sie konnte nicht anders, als unter ihm zu stöhnen und seinen Schwanz in ihrer intimen, zunehmend schlüpfrigen Hitze so tief zu spüren.
Oh mein Gott. Bitte fick mich, Meister. Fick meine wertlose Fotze. Oh bitte, zwitscherte sie. Er umfasste ihr wunderschönes Gesicht.
Bitch Halt die Klappe und küss mich. Seine Zunge verschlang ihre, ihr Mund und ihrer arbeiteten zusammen, als sein Mund in ihren stöhnte. Das wunderschöne Mädchen fühlte, wie die Zunge des Meisters in ihren Körper eindrang, während sein unnachgiebiger Schwanz ihn tiefer durchbohrte.
Endlich, endlich, fühlte er sich so gedehnt, dass er in diesem Schwanz platzte. Sogar mit ihren verschlungenen Zungen und zusammengepressten Lippen spürte sie, wie ihre schlüpfrige, erregte Fotze in ihr platzen würde. Der erste Moment der Wahrheit verschlang ihn wie ein Lauffeuer. Der Meister stieß einen traurigen, qualvollen Rettungsschrei aus. Das Mädchen fühlte einen Hitzeausbruch, der sie vollständig erfüllte. Sein Sperma explodierte aus ihrem Bauch wie ein klebriger Tsunami. Seine mit Handschellen gefesselten Hände klammerten sich nutzlos um seinen muskulösen Bauch, während sein Penis in der samtigen Weichheit der Frau zuckte.
UHHH Sie seufzte, gelangweilt von ihren letzten Spermabällen, die sich auf ihrer hilflosen Teenie-Muschi ablagerten. Er lag jetzt da, auf ihr, keuchend und erschöpft? Jetzt genieße ich die wohlige Wärme ihrer engen Fotze, die von ihrem Samen durchtränkt ist und immer noch ihren Schwanz umarmt. Seine enorme Größe erdrückte fast seinen schlanken Körper. Seine harte, muskulöse Brust zerquetschte jetzt die flexiblen Kegel unter ihm. Er seufzte schwer und flüsterte ihr etwas ins Ohr.
Deine Bestrafung ist noch nicht abgeschlossen, kleine Hexe. Weißt du, was ich als nächstes tun werde?
Nein, Meister, seufzte er. Was wirst du machen?
Dann fick ich dich in den Arsch. Mit einem meisterhaften Knurren stützte er seine Hände auf beiden Seiten von Kitana ab und zog sie aus ihrer Fotze. Das Sperma sah nach unten, als das Geschlecht gnadenlos heraustropfte, um die Satinbettwäsche zu beflecken. Das plötzliche Gefühl der Leere nahm Kitana den Atem und ließ sie nach mehr Schwänzen verlangen. Weitere Tropfen Sperma glitten von seinem Schwanz und hinterließen winzige nasse Flecken auf dem Bett. Es schien ihn nicht zu kümmern. Kitana auch nicht, denn es war die Männlichkeit des Meisters, die ihre volle Aufmerksamkeit erregte. Wie durch ein Wunder verwandelte sich Meisters Schwanz bereits in etwas beeindruckend Festes.
Das nackte Mädchen zitterte, aber vor Angst oder Lust? Kitana erkannte, dass es beides war. Sein rationales, ursprüngliches und richtiges Selbst sagte ihm jetzt, dass es falsch war, aber er kümmerte sich nicht um den Rest, den befreiten Teil. Als sie ihn umdrehte, breitete sich sein ordentlicher Arsch vor ihm aus, schnappte sich eine Flasche Gleitmittel und goss alles über seinen Schwanz. Dann goss er etwas mehr in ihr geschrumpftes Loch. Er ordnete seinen Schwanz, führte die bauchige Eichel seines Penis in ihre Analöffnung ein und bereitete sich darauf vor, das engste Loch seines Sklaven zu ficken.
Bist du bereit, Sklave? Was sagst du?
Ihre Brustwarzen verhärteten sich vor Lust, und ein Stöhnen der Resignation verbarg die unterschwellige Erregung, die in ihrer Taille aufstieg. Kitana sagte, was der Meister ihrer Meinung nach hören sollte.
Ja Meister, bitte fick meinen Arsch
~********~
Das schlanke Mädchen stöhnte, als sie spürte, wie nur sein Schwanzkopf in ihre Analfissur stieß. Maester Daren tätschelte die Haut seines unteren Rückens und hielt einen Moment inne, um sich daran zu gewöhnen. Kitana biss sich auf die Lippe. Er ließ den Kopf hängen. Sie blickte auf die harten Nippel ihrer wunden Brüste und spürte einen seltsamen Anflug von Vorfreude. Dann schob er sich langsam vorwärts, bis er sich satt fühlte. Seine Analmuskeln ergaben sich der Invasion. Sie keuchte, ihre Hände auf der Decke verschränkt, als sein Schwanz begann, sich tiefer in ihren Hintern zu bewegen. Plötzlich begann sein Hahn immer wieder zu fliegen, spießte sich wie ein geworfener Speer in seinen Anus ein.
Oh mein Gott. OHHH er murmelte. Er konnte nicht glauben, dass er ihr jetzt so hart in den Arsch knallte. War er normalerweise freundlicher als das?
Was sagst du Schlampe? Er schlug ihr mit der Handfläche hart auf die linke Arschbacke, was sie zum Schreien brachte.
Bitte fick meinen Arsch härter, Sir. Er wusste, was er sagen sollte. Das war nicht die erste Bestrafung des heißen Mädchens und es würde auch nicht ihre letzte sein. Der Meister ließ seine Hände auf ihre Hüften gleiten und zog sie zurück, um die Ficks zu treffen, ihre anale Öffnung stach in ihren Schaft. Die lauten Stimmen ihrer Körper vermischten sich wild, ihre Brüste schwankten bei jedem Fick von ihr, ihr Grunzen und Stöhnen verband sich mit ihren kräftigen Sprüngen, die einzigen Geräusche, die jetzt den Kellerkerker füllten.
Oh mein Gott Du reißt mir den Arsch auf. Bitte sei sanft er murmelte.
Sie spürte, wie er sich schneller in ihr bewegte und ihr auf den Hintern schlug. Seine Hoden prallten gegen seine Arschbacke, als er ihren Arsch mit einer Kraft fickte, die nur ein entschlossener Mann aufbringen konnte. Das Gefühl, deinen Arsch zu sprengen, war anfangs fast zu viel, ließ aber allmählich nach. Jetzt mischte sich die Freude ein, besonders als der Meister unter seinen Körper griff. Seine Finger fanden ihren Kitzler und fingen an, ihre Fotze zu streicheln, sogar während er ihren Arsch so fest sie konnte packte.
Oh mein Gott. Ja, Meister. Bitte tritt mir in den Arsch. Bitte?.uhhh er stöhnte.
Als er seine aufbauende Stimulation spürte, steckte er zwei Finger in seine Muschi und fickte mit ihnen, selbst als sein Abschaum seinen Arsch mit einem weiteren starken Ruck traf.
Noch ein paar Minuten, und er war am Abgrund, bereit, in den freien Fall zu gehen. Muschisäfte tropften von den stechenden Fingern des Meisters herunter. Ein heiser-nasses Geräusch brach mit jedem neuen Schlag der Finger des Meisters aus, die seine schlüpfrige Fotze durchbohrten. Währenddessen erzeugte die Fülle des Schwanzes des Meisters überraschend köstliche Empfindungen in ihrem Anus, die widerlich waren, Empfindungen, die in andere Teile ihres Körpers sickerten, auf eine Weise, die sie nicht ganz ausdrücken konnte.
Dann passierte es. Der Meister rammte das Stück Fleisch tief in sie hinein, ihre geformten Pobacken umrahmten den Speergriff und stöhnten, als sie sich darauf vorbereitete, losgelassen zu werden.
Ahh Hol es dir in den Arsch, Schlampe UGH So viel Ejakulation begann aus dem Ende von Masters Schwanz zu spritzen, als er ihren Arsch fest gegen ihr Becken drückte. Seine Finger rieben immer noch wütend ihren Kitzler.
Oh verdammt Sir, kann ich dieses Mal bitte kommen? Oh bitte haben Sie Gnade mit Ihrer wertlosen Sklavenfotze. Bitte Kitana runzelte die Stirn.
Los und komm, du kleine Hure Master grunzte zurück und pumpte mehr Sperma in seinen Hintern, obwohl sein Schwanz immer noch hinter ihm zitterte. Das süße Mädchen quietschte, als der Höhepunkt sie vollständig erfasste, angeheizt von der klebrigen Wärme, die ihre Eingeweide größtenteils füllte, als Masters Sperma spritzte, nachdem es in ihren engen Arsch ejakuliert hatte.
JA Oh mein Gott, ja Meister, danke, dieser Sklave ist dankbar. Oh verdammt OHHHHH Sie drückte ihre Hüften gegen den Schwanz und pumpte ihren Anus, der immer noch mit Sperma gefüllt war, ihre Nippel fast schmerzhaft hart, sie fühlte, wie ihre Fotze zuckte. Seine Flüssigkeiten spritzten auf die Laken, als er seine Fäuste mit einer weißknöcheligen Intensität ballte. Dann spürte er, wie er auf sie fiel und ihr Gesicht auf das Bett drückte. Das großbrüstige Mädchen keuchte den Rest ihres Orgasmus aus, als ob sie zu zwei Bergen geeilt wäre. Ihre Fotze zuckte weiter, als würde sie unbedingt von einem Schwanz gequetscht werden. Schließlich kam der Meister mit einem Seufzen heraus. Er kniete jetzt hinter ihr und bewunderte die Spermatröpfchen, die ihr klaffendes, schmerzhaftes Analloch hinab glitten, ihr Arsch an seiner Muschi.
Du siehst so heiß aus Schlampe. Jetzt? War das Strafe genug? Verdienst du etwas Gnade?
Immer noch keuchend, stöhnte Kitana halb: Bitte Meister, nicht mehr. Können wir uns bitte jetzt ausruhen?
Der Meister nickte mit einem nachdenklichen, schelmischen Ausdruck. Nicht wirklich. Du kannst dich hier ausruhen Schlampe. Ich komme später wieder. Als er dies sagte, löste er seine Handgelenke weit genug, um seine beiden Hände wieder an das Kopfteil zu fesseln, während er mit dem Gesicht nach unten auf dem Bett lag. Dann ließ sie es dort – wie lange kann ich nicht sagen. Vielleicht eine Stunde?
Erschöpft von den Strafen ihres Herrn schlief das schöne Mädchen schließlich ein.
Später sind Sie mit einer Sensation aufgewacht? Nein, viele Empfindungen. Irgendetwas traf ihn hart von hinten in die Fotze. Etwas Hartes und doch Weiches, das sich anfühlt wie seidiger Stahl. Er blickte hinter sich, um zu sehen, dass der Meister ihn von hinten gefickt hatte.
Ahh Hast du dein Nickerchen genossen, Schlampe? Ich bin zurück für die zweite Runde.
Ohhh Meister, du fühlst dich innerlich so gut, stöhnte Kitana. Mit ruckartigen Bewegungen griff sie mit ihren gefesselten Händen nach dem Kopfteil und hob ihren Hintern, um dem Meister einen besseren Winkel zu geben, um in sie einzudringen. Als ihre Brüste mit der Kraft ihrer pulverisierenden Ficks schwankten, griff sie gierig nach ihrer Fotze und begann, ihren Hammerschaft hinunterzurutschen.
Oh mein Gott. Fick mich, Sir. Fick meine Fotze. Diese Muschi gehört dir Sie stöhnte, die quietschenden Sauggeräusche zeigten, wie eifrig ihre Fotze seinen Penis kniff. Dann, aus dem Nichts, kam ein lautes und plötzliches Geräusch.
Verdammte Türklingel.
Der Herr blieb regungslos in seiner Sklaventochter. Das Zusammendrücken ihrer Muschi um ihren Schaft war unerträglich perfekt.
Wer ist das? er knurrte.
Oh mein Gott Meister, dieser Sklave ist so aufgebracht. Er hat vergessen, dass seine Familie zum Abendessen kommt.
So kollidierte die irdische Welt mit den verbotenen Freuden des souveränen und gehorsamen Sklaven. Daren Kowalski starrt seine junge Frau an und seufzt.
Meinst du das ernst? Verdammt.
Er zog Kitanas Fotze heraus und zog sich schnell an.
Was wirst du machen? Sie fragte. Wirst du diese Handschellen nicht abnehmen?
Daren nickte, ein dunkles Funkeln in seinen Augen. Nicht in einer Million Jahren. Ich werde zuerst deine Eltern los. Ich werde diese oder jene Ausrede finden. Ich werde ihnen sagen, dass du vergessen hast, Pläne zu machen und für eine Nacht wegzugehen. Master‘ wird zurück sein, um dein Gehirn zu ficken. Verstehst du? , Schlampe?
Kitana antwortete mit dem Einzigen, was sie erwidern konnte, mit einem Lächeln und einem Funken Lust, der ihre Tür umkreiste.
Jawohl.
~********~
NACH KURZER ZEIT?
Zwei alte beigefarbene Bollerwagen, die direkt vor Daren Kowalskis Haus auf dem Bürgersteig geparkt waren, gingen Hand in Hand zu ihrem Auto vor ihnen. Die Libanesin hatte ihr Haar zu einem ordentlichen Knoten gebunden, ihre Haut war deutlich dunkler als die ihres Mannes. Aaron hatte einen ordentlich getrimmten Salz-und-Pfeffer-Bart, der seine ernsten grauen Augen ergänzte.
Aleyna, das gefällt mir nicht. Sieht das nicht ganz nach unserer Tochter aus? Es machte ein ekelhaftes Geräusch. Wie kann er uns vergessen und mit seinen Freunden ausgehen?
Als Aleyna die Türen öffnete und sich ans Steuer setzte, klickten die Schlösser des Autos. Kitanas Mutter warf Kitanas Vater einen tadelnden Blick zu.
Wirklich, Aaron, musst du immer so dramatisch sein? Unsere Tochter ist jung und wild. Um Himmels willen, sie ist erst 19.
Kitanas Vater grunzte, als die Frau mittleren Alters auf die Straße hinausging und an der Kreuzung links abbog.
Ich sage dir, wir hätten sie niemals so jung heiraten lassen sollen Mit 18 einen Typen kennen zu lernen, ein Studienanfänger, und ihn sechs Monate später zu heiraten. Das ist Wahnsinn
Er verschränkte die Arme vor der Brust. Seine große Nase rötete sich, wie er es immer tat, wenn ihm langweilig war. Alina tätschelte ihren Arm.
Du machst dir zu viele Sorgen, meine Liebe. Daren ist gut für unsere Kitana. Er ist eine wilde Seele, die einen Mann braucht, der sie zähmen und unter der Erde halten kann. Daren zahlt für seine Ausbildung, Aaron Und wenn ich sehe, wie du sie ansiehst und wie Daren sie ansieht? Kannst du daran zweifeln, dass die beiden einander lieben? Kannst du? forderte sie ihn heraus und warf ihrem Mann einen strengen Blick zu.
Aaron fuhr sich mit einem schroffen Lachen durch die Haare.
Vielleicht, Schatz, aber ich kann das Gefühl nicht los, dass mit diesem Jungen etwas nicht stimmt.
Der 25-jährige Aaron. Er ist ein erwachsener Mann, korrigierte seine Frau.
Noch mehr Grund zur Sorge, sagte Aaron müde. Altersunterschied. Er ist fast ein Kind im Vergleich zu ihr.
Seine Frau nannte diesen Kommentar ein lautes Pfff. Sechs Jahre Aaron. Wirklich, hör auf dich selbst. Wenn er 30 und 24 ist, wen kümmert so eine kleine Lücke? Beherrsche dich. Wie sie sagen, du verheerst in einer Teekanne. Und überhaupt, warum erwähnst du das alles? Warum? Du überdenkst all deine Sorgen vom letzten Jahr noch einmal? Und sag mir nicht, dass der rücksichtslose Fehler unserer Tochter heute Nacht all diese Strudel in den Fokus gerückt hat.
Der Mann mittleren Alters warf seine Hände in einer Geste hilfloser Enttäuschung hoch.
Ich weiß nicht. Nennen Sie es Instinkt. Manchmal habe ich das Gefühl, dass dieses Kind uns anlügt? Vielleicht nicht über die großen Dinge, aber über die kleinen Dinge? Über die wichtigen Dinge. Es ist, als würde er ein geheimes Leben führen, das wir führen Ich weiß es nicht. Ich weiß es.
Aleyna Jordan sah ihren Mann mit einer Langeweile an, mit der nur eine Frau umgehen kann.
Jetzt bist du nur noch paranoid. Aaron Archibald Jordan, du wirst aufhören, die stereotype Schwiegermutter zu sein, und diesem jungen Mann sein Recht geben. Es ist ein Befehl.
Als Aaron die Augen zusammenkniff und grunzte, konnte Aleyna nicht umhin, ihre pointierte Zusammenfassung hinzuzufügen, die sowohl klar als auch unzweideutig war.
Daren ist ein sehr netter junger Mann.
~********~
Die Kerkertür öffnete sich und Kitana keuchte vor Aufregung, als sie Schritte hörte, die die Treppe hinunterkamen. Daren, nein? ‚Meister‘? zog sich mit einem dunklen Ausdruck in seinen Augen aus.
Bist du bereit für mehr Strafe, Schlampe?
Mehr Strafen? Wie viel Shivred?
Meister, was habe ich jetzt getan?
Deinem Herrn nichts von den unwillkommenen Besuchern zu erzählen. Das ist strafbar, fauchte er. Jetzt, wo er ausgezogen war, nickte Darens pochender Schwanz, seine Venen pulsierten vor Verlangen. Er hatte noch nie einen härteren Schwanz als diesen gesehen. Er war groß und zäh und bereit, sie zu ficken. Seine Augen klebten an der Orgel, als er über seine Schulter blickte.
Lass uns dich zuerst umdrehen. Er löste seine Handschellen und befreite kurz seine Hände vom Kopfteil. Dann legte er ihr erneut Handschellen an und zwang sie, sie auf das Bett zu werfen. Er nahm zwei Seillängen und fesselte ihre Knöchel weit, erlaubte ihr, ihre Hüften zu trennen, damit ihr Geschlecht vollständig enthüllt werden konnte, mit der provokativen rosa Öffnung und den mürrischen Schamlippen, die vor seinem Blick entblößt waren. Er glühte für diesen Blick, als er sanft mit seinen Fingern über ihre Lippen strich und ihre Klitoris mit gelegentlichen Streicheln verspottete.
Sein Blick wanderte über ihren wunderschönen nackten Körper, ihre buschigen Brüste, langen Beine und ihr anmutiges Gesicht. Die ausdrucksstarken braunen Augen der Schönen starrten sie mit einer Erwartung an, die nur eine gute Sklavin erfüllen konnte. Er nahm eine Kerze, zündete sie an und ging zum Bett.
Meister, bitte nicht, flüsterte er.
Sprich mir nach, grummelte der Meister. ‚Ich war eine schlechte Hure.‘
Ich war eine schlechte Hure, flüsterte das junge Mädchen, als sie zusah, wie der Meister die Kerze auf ihre Nacktheit nähte.
Der Meister runzelte die Stirn. Nicht überzeugend genug, Schlampe. Sie goss etwas heißes Wachs auf ihre linke Brust. Sie schrie überrascht auf, als das Wachs in der inneren Falte des flexiblen Kegels gefror. Dann wiederholte er die Bewegung auf der rechten Seite des Mädchens, wobei die Wachskugel auf ihrer Brustwarze landete.
AAAAAYYY Bitte nicht mehr Master
Jetzt hat der Meister die Kerze beiseite gelegt und darauf geachtet, dass sie nicht umkippt. Dann kaufte er einen Ledergürtel. Er wickelte es um seinen Hals und zog seinen Kopf nach vorne. In der anderen Hand hielt er wieder die Befestigung des Reiters. Er wusste, was passieren würde, und er wollte es unbedingt verhindern. Ekin schlug mit einem lauten KLATSCHEN auf ihre Schamlippen und zog gleichzeitig an ihrem Gürtel, wodurch sie gewürgt wurde.
UGHKKK Bitte Meister er murmelte. Das Erstickungsgefühl, das Peitschen ihrer Fotze mit der Gerte, löste Ströme köstlicher Bitterkeit aus, die widersprüchliche Lustimpulse in ihrem jungen Körper erzeugten. Sie wusste nicht, wie oder warum das sie anmachte, es steigerte ihre Libido, aber sie tat es. Als das Auspeitschen intensiver wurde, zitterten ihre Brüste bei jedem Schlag der Gerte auf ihre hilflose Muschi. Sein Oberkörper und seine Beine krümmten sich nutzlos unter dem Angriff. Ihre Haut, gespreizt und hilflos, gefesselt und gefesselt, bronzefarben, seidenmatt, war wie eine Leinwand, die ihr Meister besaß und auf die er schreiben konnte, wie er wollte. Kitana faltete ihre Hände und umklammerte ihren Hals wie eine zu fest angezogene Hundeleine, als sie geflüstertes Stöhnen und halbgeformte Schreie ausstieß.
Du wirst mich von jetzt an warnen, wenn du Essen planst, kleine Sklavenschlampe.
Ugghk Y-ja Master. Dieser Sklave bekommt es Kitana stöhnte, ihre Beine zitterten mit jedem Krümel der Ernte, die sie ungeschützt ergriff.
Die Bestrafung dauerte vielleicht 15, 20 Minuten, bevor der Meister schließlich aufgab.
Jetzt hat sie ihren Blinddarm losgelassen und bewundert die schmerzhafte Rötung ihrer rosa Fotze. Er glitt mit seinen Fingern über seine wunden, wunden Lippen und betete an, dass seine Tochter bei der kleinsten Berührung zittern würde.
Bitte? Mehr, jammerte er. Die Lust war am Zerreißen. Er konnte nur an eine Sache denken: Wann wird er mein Gehirn ficken? Ich brauche den Schwanz in mir‘
Der Meister rieb ihren Kitzler mit einem dunklen und bösen Grinsen. Er stöhnte vor Schmerz, aber gleichzeitig fühlte er Freude, exquisite, rasende Freude, selbstlose Aufmerksamkeit des Besitzers. Sie bewegte ihre Hüften ein wenig, um seiner Berührung entgegenzukommen, alles, was sie in der gefesselten, offenen Adlerposition tun konnte. Allmählich sah der Meister, wie ihre schimmernden Flüssigkeiten anfingen, ihre Finger hinabzufließen. Er ließ seinen Finger in sie gleiten und folgte der samtigen Weichheit ihrer inneren Wände.
Du wirst nass, du kleine Schlampe. Magst du es, wenn deine Fotze geschlagen wird?
Ja, Meister, keuchte er.
Magst du es, bestraft zu werden, kleine Fotze? DU?
Er schüttelte den Kopf und leckte sich die Lippen. Der Finger des Meisters grub sich tiefer in ihre Fotze. Ja Meister.
Soll ich dich jetzt mit meinem Schwanz bestrafen? Hmm?
Er schüttelte den Kopf.
Ich flehe dich an, Schlampe. Fick dich, schrie er. Der Meister zog plötzlich seine Hand von ihrem Geschlecht zurück. Er umfasste ihre Brüste und drückte zu, als sie stöhnte. Dann schlug sie ihm zwei- oder dreimal ins Gesicht, nicht genug, um Spuren zu hinterlassen, gerade genug, um ihn zu erschrecken und zu betäuben.
Worauf wartest du Schlampe?
Bitte fick mich rief Kitana. Bitte steck deinen Schwanz in mich. Ich bin deine Schlampe. Ich bin deine Hure. Bitte fick deine Hure, bat er. Zwischen seinen langen, wohlgeformten Beinen kniend, lehnte Master Daren den bauchigen Kopf seines Schwanzes in die Kehlöffnung. Sein Kopf drang langsam zwischen seine Lippen und plötzlich stieß er seine Hüften mit einem heftigen Stoß nach vorne, sein pochender Schaft stieß ihn mit einer Bewegung in den Griff. Kitanas ganzer Körper leuchtete auf, als wäre ein Feuerwerk unter ihrer Haut und in jedem Nervenende explodiert.
Ja Fick mich Fick mich hart Ich liebe dich Meister. AHHH Sie zwitschert, die Matratze erzittert bei seinen brutalen Ficks, die Brustwarzen hart wie Daumennägel vor Erregung, als hätte der Meister sie immer und immer wieder getrieben. Die Handgelenke des hinreißenden Mädchens klirrten an ihren Manschetten, als das Bett schwankte und der Fluch stärker wurde. Alles, was ein Beobachter von der anderen Seite des Raums jetzt sehen würde, waren Kitanas wohlgeformte Beine, die weit gespreizt waren, die Hoden ihres Meisters, die hin und her schwangen, und ihr gesamter harter Stab, der in seiner schlüpfrigen Spange verschwand? Es war etwas, das nur ein dominanter Mann hervorrufen konnte, als er sie brutal fickte. durch primitive DNA.
Er fickte sie gnadenlos, lüsternd nach jedem Atemzug, jedem Muskelzucken. Er betrachtete dieses wunderschöne Mädchen, das seine Sklavin, seine Frau, das Eigentum des Heiligen war. Sie starrte auf ihre üppigen, wunderschönen Brüste, die mit weißen Wachsflecken befleckt waren und vor der Kraft ihrer Ficks heftig zitterten. Jetzt beugte sie sich zu ihm vor.
Öffne deinen Mund, Schlampe. Er öffnete sie und spuckte zwischen seine Lippen. Er schloss seinen Mund, schluckte seinen Speichel, so wie seine Muschi bald seinen Samen schlucken würde. Er fing wieder an, sie zu schlagen, beängstigende Ohrfeigen schlugen ihm ins Gesicht, die ihn davon abhielten, es sich zu bequem zu machen, während der harte Fluch auf den Höhepunkt zu segelte. Schließlich presste sich ihre Hand fest gegen ihre Kehle und sie konnte fühlen, wie die Krämpfe ihrer Fotze ihre Hoden bis zu einem brutalen Ende melken. Das Sperma in ihrem drängelnden Beutel stieg nach oben, sprengte seinen Schwanz und spritzte lange, tiefe Schüsse auf die heiße Muschi seiner Frau.
Kitana stöhnte und hinterließ rote Fingerabdrücke, als Meisters Hand ihren schlanken Hals so fest drückte. Sie machte würgende Geräusche und sog die Luft ein, als ihre Augenlider zitterten, ihr Orgasmus sich verlängerte und ihre Fotze gierig den Schwanz umarmte, der ihren Körper wie das größte Messer durchbohrte. Und dann war sein letztes Stöhnen zu hören, als der Meister ihn ansah. Die letzten paar dicken Fäden des Samens ragten aus seiner Fotze und erzeugten darin eine klebrige, klebrige Masse. Sie beugte sich über ihn, ihre Lippen berührten seine mit überraschender Zärtlichkeit.
Ähhh? Das war alles, was er stöhnen konnte, sein Körper müde von der harten Behandlung. Müde aber so voll. Zufriedenheit legte sich wie eine unsichtbare Decke über ihn. Master Daren spürte, wie sein halbharter Schwanz immer noch in ihrer Fotze steckte. Mit einem Seufzen ging er hinaus. Kitana spürte, wie der überschüssige Samen aus meinem hart gefickten Mund sickerte. Als der Meister wie ein schweres Leichentuch über ihr lag, seufzte er, als seine Zunge ihren Mund erkundete, als sie ihn küsste.
Mmm. Ich liebe dich, Kitana. Ich liebe dich so sehr. Danke, dass du mein bist, flüsterte er ernsthaft. Danke, dass du meine dunkelsten Seiten anerkennst.
Das Mädchen mit den leuchtenden Augen küsste ihn und flüsterte, was in ihrem Herzen war.
Es wäre nicht anders, Meister. Ich liebe es, mich einem Mann mit roher Kraft, Mitgefühl und starkem Willen zu unterwerfen, der bereit ist, mich zu führen und meinem Leben einen Sinn zu geben. Es gibt so viele Dinge. Ich liebe dich, Meister, aber vor allem liebe ich deine Seele – ihre Stärke, ihr Eisen im Innern und ja, sogar ihre dunkelsten Seiten, besonders diese.
Verdammt, ich verdiene dich nicht, seufzte er und band sie damit los. Er nahm sie in seine Arme. Er schlang einen Arm unter ihre Brüste. Nackt, von ihrem Meister gelöffelt, fiel die Sklavin in einen glücklichen, traumlosen Schlaf – einen Schlaf, den ihre ersten und richtigen Eltern niemals verstehen würden.
ENDE
~****************~
ANMERKUNG DES VERFASSERS
Hallo an alle,
Ich hoffe, dir hat diese Geschichte gefallen. In gewisser Weise war es einfach zu schreiben, weil ich mich manchmal frage, was primitive und anständige Leute denken würden, wenn sie wüssten, was mein Mann und ich hinter verschlossenen Türen tun. Ich habe mich immer zu verbotenen Wünschen hingezogen gefühlt. Das Thema dieser Geschichte ist einfach das: Akzeptiere die dunkleren Seiten von dir selbst und nutze sie konstruktiv. Ich verspreche Ihnen, dies ist eine viel glücklichere Art zu leben.
~Katze

Hinzufügt von:
Datum: November 9, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert