Futafanfilms Episode 4 Staffel 1 Full Hd

0 Aufrufe
0%


Ich war 12, als alles anfing, anders als die meisten Mädchen in der sechsten Klasse, war ich in vielerlei Hinsicht anders.
Ich war die meiste Zeit meines Lebens zu Hause unterrichtet worden, und meine Eltern waren überfürsorglich mir gegenüber. Aus offensichtlichen Gründen, aber ich überzeugte sie, mich in die sechste Klasse gehen zu lassen.
Im Gegensatz zu den meisten 12-jährigen Mädchen machte mir die Pubertät jetzt keine Sorgen, sie fühlte sich für mich einfach wie eine Atombombe an.
Meine Oberweite war 36E, ich musste einen speziellen Sport-BH tragen, nur um zur Schule zu gehen.
Ich war nicht dick, im Gegenteil, ich sah aus wie jedes andere 12-jährige Mädchen, abgesehen von meinen großen Brüsten, langen braunen Haaren zu einem Pferdeschwanz, schlanken kleinen Körper, sehr kleinen Kurven an meinen Hüften und meinen Beinen. nicht voll. Wie Sie in den Zeitschriften sehen können, war mein Hintern ein wenig rund und fest, aber meine Brüste verdrehten die Köpfe.
Ich erinnere mich, als ich 10 war, begannen meine Brüste im Grunde zu wachsen, als ich 9 war, sie waren 34 D, als ich 10 war.
Ich war mit meiner Mutter im Lebensmittelgeschäft und ein alter Mann kam auf mich zu und sagte: Hey Baby, hast du eine Lizenz für diese Waffen? Sie fragte. Ich war verwirrt und sagte ihm nein. Er lachte und hupte und drückte meine Brüste und verließ mich.
Aber genug von meinen Brüsten, die sechste Klasse hat so viel Spaß gemacht. Meine Lehrerin war gut, sie hat mir an meinem ersten Tag viel beigebracht, nicht alle Jungs haben mich angesehen, meistens die älteren Kinder, an denen ich auf dem Weg zum Unterricht vorbeigegangen bin. Aber da war ich es gewohnt, zu suchen.
Eines Tages, vor ein paar Wochen, musste ich zum ersten Mal in der sechsten Klasse auf die Toilette. Mein Lehrer sagte mir, ich solle den Flur hinunter zur ersten Tür zu meiner Rechten gehen.
Ich folgte seinen Anweisungen, konnte aber das Badezimmer nicht finden, nach ein paar Minuten der Suche sah mich ein Junge, der größer war als ich, und sagte: Was ist los? Ich muss … ähm … auf die Toilette, antwortete ich, lächelte mit einem freundlichen Lächeln und sagte: Hier waren Sie in der Nähe.
Er brachte mich ins Badezimmer, ich dankte ihm und ging hinein. Ich habe meine Arbeit gemacht und als ich aus der Theke kam, warteten drei ältere Kinder auf mich, einer von ihnen war der hübsche Junge von früher. Sie starrten alle auf meine Brust.
Hmm..Hallo..das ist das Zimmer der Mädchen, lachte einer der großen Jungs mit dem kleinen Schnurrbart und sagte, Noah äh, das ist das Zimmer der Jungs und Mädchen dürfen hier nicht rein, es sei denn, sie spielen Jungsspiele .
Jungenspiele? Was ist das? Ich fragte. sie lächelten und stupsten und lachten einander aus und der Schnurrbartjunge kam nach vorne und griff nach meiner Brust, seine Hände waren hart und warm durch mein kleines rosa Hemd, ich konnte die Hitze spüren, ich zitterte sogar durch meinen Sport-BH und was willst du?
Sie lachten und packten mich und fingen an, mich auszuziehen, ich bellte, aber sie sagten: Du musst nackt sein, um Spiele zu spielen.
Oh…aber ich…, sagte ich, aber bevor ich widerstehen konnte, stand ich nackt vor ihnen, meine großen Brüste waren aus dem Gefängnis ihrer BHs befreit worden, sie waren so dünn für ihre Größe, dass es mir immer peinlich war Meine Brustwarzen, sie waren groß und rosa, fast einen halben Zoll lang und hart in dem kalten Bad.
Die Jungs sahen mich an und leckten sich die Lippen und zogen sich aus, ein Junge ging zur Badezimmertür und schloss die Tür und schloss sie von innen ab.
Geh auf die Knie, sagte der schnauzbärtige Junge. Ich nickte und ich tat es, meine Brust schwankte und hüpfte dabei, sie lächelten alle und begannen, ihre heißen und harten Schwänze gegen meine Wangen und Lippen zu drücken.
Ich blinzelte und sagte: Was machst du? Ich fragte. Sie lachten alle und der gutaussehende Junge sagte: Du musst sie lutschen, bis die Sahne herauskommt, sonst darfst du das Badezimmer nicht verlassen.
Ich wollte zurück in den Unterricht, also packte ich den Kopf eines der Schwänze und saugte langsam, aber der Junge war hart und er steckte seinen Schwanz tief in meinen Mund, ich hustete und spuckte, aber es hörte nicht auf, meine Haare waren zog und meine Lippen tauchten mit einem nassen Knall aus dem Schwanz, ich schnappte nach Luft und mein heißer Schwanzmund war wieder einmal mit Fleisch gefüllt.
Sogar der nette Junge fickte meinen Hals mit seinem Schwanz, es war heiß und sie schmeckten alle schrecklich, aber nach ein paar Minuten fing ich an, den Geschmack zu mögen. Dann nickten die Jungs einander zu und zeigten mit ihren Schwänzen auf mein Gesicht und der schnauzbärtige Junge sagte Warte, ich öffnete meinen Mund und sie zogen an ihren Schwänzen und trugen gleichzeitig klebrige Creme auf mein Gesicht, meine Brüste und meinen Mund auf.
Die Sahne war salzig und heiß, aber seltsamerweise schmeckte sie nicht allzu schlecht. Ich leckte ein wenig und der Schnurrbartjunge holte sein Handy heraus und fing an zu telefonieren.
Nach wem suchst du? Ich fragte. Leute, sagte er lächelnd.
Ich hob bei der Frage eine Augenbraue, die Jungs kicherten alle und stießen sich gegenseitig an, der schnauzbärtige Junge kniete nieder, sein Gerät baumelte jetzt zwischen seinen Beinen, er sah auf mich herunter, während er das Telefon an seinem Ohr hielt, und sagte: Telefon Ja, Hey, komm auf die Herrentoilette, ja. . . Toilette der 8. Klasse, da musst du etwas sehen.
Ich wurde rot und sagte: Du hast mir gesagt, ich könnte gehen, der Junge legte auf und sagte: Willst du damit sagen, dass es dir nicht gefällt?
Jetzt wurde ich noch roter und sagte mit einem schwachen Lächeln naja…es hat mir nicht gefallen, alle Kinder lachten und sahen sich an, dann klopfte es an der Badezimmertür….
Ende Kapitel 1
Um Teil 2 zu lesen, hinterlassen Sie bitte mindestens 10 positive Kommentare zu dieser Geschichte und ich werde Teil 2 veröffentlichen.

Hinzufügt von:
Datum: November 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert