Dieser Dildo Ist So Schwer Zu Reiten Dass Er Das Saugen Verliert

0 Aufrufe
0%


Ray ging ins Wohnzimmer und setzte sich auf den Boden, immer noch sehr nackt beim Atmen. Diese Mädchen würden ihn erschöpfen, bevor der Tag um war. Er sah nach draußen; es fing an, dunkel zu werden. Vielleicht würden ihre Familien anfangen, nach ihnen zu suchen. Es war Sommer und sie hatten wahrscheinlich Schulferien, also war es kein großes Problem. Niemand außer seinen Freunden wusste wirklich, dass Ray hier lebte. . .
Bei diesem Gedanken kam ihm plötzlich eine Idee. Er nahm sein Telefon und führte drei Telefonate. Als er damit fertig war, lächelte er vor sich hin. Er war großartig
Er ging in die Küche, um sich Kaffee und Sandwiches zu holen und versuchte, etwas Energie zu sammeln. Diese Mädchen hatten ihn erschöpft … naja, fast.
Er wusste, was er als nächstes tun wollte; Er ging zurück zu Ashleigh und begann, sie zu enträtseln. Sie sah ihn völlig erschrocken an.
?Komm schon, Schatz? überzeugt. Er nahm es. Er wehrte sich nicht, er war erschöpft, schmerzte und hatte Angst. ?Du bist der erste.? Er legte es in die Wanne und kaufte einen Waschlappen. Ihr Make-up war auf ihre Wangen und um ihre Augen verschmiert. Seine Lippen waren geschwollen; Sperma trocknet langsam auf seinem Gesicht. Rote Streifen liefen ihr und ihrem Sperma sowie ihren inneren Schenkeln hinab. Er drehte das Wasser auf und wusch es im Wesentlichen. Sie wusch ihr Gesicht, shampoonierte ihr Haar und rieb das Blut und die Körperflüssigkeiten sanft ein. Nach dem Abspülen trocknete er sie ab, kämmte ihr Haar und umarmte sie fest.
?Du bist so hübsch,? murmelte sie und fuhr mit ihren Händen durch sein feuchtes Haar. Ich kann mich um dich kümmern. So kann es immer sein. Ashleigh schwieg und erlaubte Ray, ihr seine morbiden Gedanken zu erzählen. Komm schon, folge mir. Er nahm sie bei der Hand und führte sie durch ihr Haus zu einer Tür, die von außen verschlossen war. Er öffnete sie und enthüllte eine lange Treppe, die in die Dunkelheit führte. Es roch nass und kalt. Er brachte es in den Keller.
Ashleighs Adern füllten sich mit kaltem Entsetzen. Er wusste, wenn er dorthin ginge, würde er seine Familie nie wieder sehen. Er erstarrte und versuchte, seine Hand von ihrer zu befreien. Der Versuch war vergebens; Ray schlang seine Arme um sie und zog sie die Treppe hinunter. Als er unten auf dem Treppenabsatz ankam, schaltete er das Licht ein.
Ashleigh fiel fast in Ohnmacht vor Schock über das, was sie sah. Die Wände waren nackte Ziegel; stellenweise war es Beton, stellenweise war es ein weißer Plüschteppich. Flackernde Neonlichter über ihnen beleuchteten spärlich den Keller. Links waren zwei Türen. Soweit Ashleigh sehen konnte, gab es nur ein Fenster, und auch das war mit Brettern vernagelt.
An der Seite befanden sich zwei Z-Regale, eine Kommode mit zwei Schubladen und ein Ganzkörperspiegel. Außerdem gab es einen Glanz mit all dem Make-up, das sich ein junges Mädchen wünschen konnte. In der anderen Ecke stand ein Doppelbett mit rosa und weißer Bettwäsche, ein kleiner Fernseher neben einem Bücherregal voller unbeschrifteter VHS und DVDs. Es sah fast aus wie ein Schlafzimmer. Ashleigh war verwirrt.
?Es gefällt dir?? Er hat ihn geschlagen. Es war ein Schlafzimmer. Gehen Sie voran und dekorieren Sie. Ich bin in Kürze wieder da, um nach dir zu sehen. Sie zwinkerte ihm zu und ging wieder nach oben. Er hörte das Schloss hinter sich. Er fiel zu Boden und begann zu schluchzen.
Oben sammelte Ray seine Jeans und zog sie an. Er ging hinaus und sah sich die Hütte an und sah hinein. Karah und Leah waren aufgewacht; Kasey schlief mit ihrem Kopf in Leahs Schoß und dem Rest in Karahs Schoß. Alle drei Mädchen waren in der Wiege. Sie erstarrten, als sie Ray sahen und sahen noch verängstigter aus als zuvor.
?Hallo, die Damen,? sagte sie, als sie hereinkam und die Tür hinter sich schloss. Wer von euch möchte zuerst gehen?
?wofür zuerst?? Leah funkelte ihn an und spuckte aus. Rey lachte.
Nicht für das, was du denkst, kleiner Lee-Lee, schimpfte Ray. Leah machte einen angewiderten Gesichtsausdruck. Wenn sich niemand freiwillig meldet, muss ich ein kleines Spiel spielen.
?Das Spiel?? wiederholte Karah und genoss es nicht wirklich. ?Ich werde gehen,? sagte sie schnell und stand langsam auf, um Kasey nicht herumzuschubsen.
?Gut,? Ray sagte, er sei zufrieden. ?Komm mit mir.? Er packte sie am Arm und zog sie aus dem Schuppen und schloss ihn sicher ab, bevor er sie nach Hause schleppte. Sobald er eintrat, nahm er sie in seine Arme (sie quietschte vor Wut) und stieg direkt in die Wanne.
?Was zur Hölle??
Bist du schmutzig? sagte er und drehte das Wasser auf. Er nahm den Waschlappen, den er bei Ashleigh benutzt hatte, und fing an, sie zu waschen, wie er seinen Freund gewaschen hatte. Karah hatte nichts dagegen, sie ließ sich das Make-up von ihrem Gesicht entfernen, den Dreck von ihrem Körper, und obwohl es schmerzte, zuckte sie nicht einmal zusammen, als sie ihn zwischen ihren Beinen wusch.
Als sie fertig war, reichte sie ihm die Bürste für ihr Haar, trat zurück und beobachtete ihn. Sie kämmte ihr blondes Haar und sah ihn misstrauisch an.
?Was willst du?? fragte sie seufzend und legte die Bürste auf den Wannenrand. Ray hob die Augenbrauen. Wenn du mich ficken willst, tu es einfach. ich werde nicht weinen
Das ist ein gutes Angebot, aber nein. Trotzdem muss ich dir etwas zeigen. Also, wenn es dir nichts ausmacht, komm bitte mit. Karah seufzte und stand auf, erlaubte Ray, ihren Arm um sie zu legen, sie in die Küche zu führen und vor einer Tür zu stehen. Er schloss auf und öffnete es. Karah kniff die Augen zusammen und ging die Treppe hinunter. Los, Ashleigh unten. Karah rannte die Treppe hinunter und rief Ashleighs Namen, ohne sich umzusehen. Ray lächelte in sich hinein und schloss die Tür, verriegelte sie noch einmal.
Lächelnd kehrte er in die Kabine zurück. ?Lee-Lee? grüßte er. Er verspottete sie. Kasey war wach; Er seufzte, als er sie sah. Gehst du oder Kasey?
?Wo gehst du hin?? Fragte Lea noch einmal. Ray zuckte mit den Schultern, als er hereinkam und nach Kasey griff. Leah zog ihn näher, aber Kasey sprach.
?Ich werde gehen,? sagte er mit tiefer Stimme. Leah ließ ihn nicht los, aber Kasey sah ihn fast flehentlich an. Leah lockerte ihren Griff und Kasey trat vor. Ray lächelte süß.
?Komm schon, Schatz. Ich werde für dich sorgen.?
Als hätte er Karah, nahm er sie mit hinein und in die Wanne. Kasey zitterte. Er drehte das Wasser auf und nahm das Geschirrtuch. Sie drückte ihre Arme an ihre Brust, bedeckte sich, ihre Augen fielen auf den Boden. Ray machte den Waschlappen nass und wischte sich sanft das Gesicht ab. Sie zuckte einmal zusammen, fasste sich ans Kinn und verdrehte die Augen.
Bist du okay, Liebling? fragte er leise. Kasey holte tief Luft, nickte, schluckte und zappelte, als das warme Wasser ihr bis zur Hüfte stieg. Ray streckte die Hand aus, um sie zu schließen. Du bist so schön, weißt du das? Kasey antwortete nicht, beobachtete aufmerksam, wie sie mit dem Tuch sanft über Gesicht und Hals rieb, und hielt inne, um den Schmutz von ihren Brüsten zu reiben. Er war dreckig vom Kämpfen im Schlamm zuvor.
?Stehe fuer mich auf,? befahl er leise, zog an seinem Arm und hob ihn auf die Füße. Es hat in der Wanne gezittert und es war noch ein bisschen dreckig. Sie runzelte die Stirn, als sie sah, wie ihre Beine ineinander verschlungen waren und ihre winzige Fotze versteckten. ?Jetzt komm schon,? sagte er und zog sie auseinander. Er wimmerte, gehorchte aber und hielt seine Füße auseinander. Die Innenseiten seiner Schenkel waren mit Blut und Dreck verkrustet. Sie tränkte den Waschlappen in Wasser und wischte dann sanft ihre Schenkel ab. Er streifte ihre Schamlippen und rieb die Außenseite ihrer Fotze vorsichtig an ihr hoch. Er winselte wieder.
Meistens, wenn sie sauber war, spülte sie ihn ab und gab ihm ein Handtuch. Er nahm es und hielt es an sich, während er sie nur anstarrte. Was ist jetzt das Problem? Er seufzte und fragte.
?Nichts,? sagte er mit kaum hörbarer Stimme. Er trocknete sich absichtlich ab und wandte sich dann an Ray.
?Bist du fertig? Okay, komm mit.
Sie sah ihn an, als er ihr bedeutete, ihm zu folgen. Er bewegte sich keinen Zentimeter. Er seufzte erneut und ging zu ihr in die Wanne. Er schlang einen Arm um ihren Körper und steckte den anderen unter ihre Beine und nahm sie in seine Arme. Er stieß einen kleinen Protestschrei aus, doch Ray hatte bereits die Schwelle überschritten und führte ihn zur Kellertür.
?Was–??
?shh, du wirst sehen.? Er stellte es vor die Tür und schloss es auf. ?Weitermachen,? sagte sie und tätschelte ihren Hintern, um sie in die richtige Richtung zu schicken. Sie ging die Treppe hinauf und sah ihn vorsichtig an. Sie zwinkerte ihm zu und schloss die Tür.
Nachdem sie die Tür wieder abgeschlossen hatte, ging sie durch ihr Haus, aus der Vordertür und durch den Vorgarten zu ihrem Häuschen. Er warf das Holzstück vor sich auf den Boden, schloss es auf und ging hinein.
?Hallo Lee-Lee? grinste. Sie funkelte ihn von ihrem kleinen Bett aus an. ?Zu guter Letzt,? necken und packte seinen Arm.
?Hey? Er entfernte sich von ihr. Ray runzelte die Stirn.
Lass mich dir nicht weh tun. Andere waren sehr gut.
Fass mich einfach nicht an? Und ich werde tun, was du willst, sagte Leah. Rey lachte.
Okay, das klingt fair. Du gehst nach Hause, ich folge dir.
Leah stand auf und ging langsam aus der Tür, mit Ray ganz in der Nähe, der jede ihrer Bewegungen (und jeden Hintern) beobachtete. Sobald er eintrat, nahm er sie in seine Arme und warf sie auf das Sofa. Er schrie überrascht auf.
Ich dachte, ich hätte dir gesagt, du sollst mich nicht anfassen? sagte er und knirschte mit den Zähnen. Ray lachte und schüttelte den Kopf.
Es tut mir leid, aber du bist so süß. Aber lass uns waschen. Geh schon und geh ins Badezimmer, ich bin in einer Minute da. Leah stand langsam vom Sofa auf und sah ihn an, bevor sie ins Badezimmer ging. Ray kicherte vor sich hin, sein Schwanz hart und bereit in seiner Hose. Seufzend rieb er die Jeans mehrmals. Er wollte warten, bis die vier zusammenkamen, aber Leahs Verabredung hatte ihn angepisst. Er holte tief Luft und ging ins Badezimmer.
Leah stand in der Wanne und starrte sich an. Er blickte auf, als Ray hereinkam und die Tür hinter sich schloss. ?Was willst du gerade?? Er seufzte und fragte. Ray grinste und begann seine Hose auszuziehen. Leah erstarrte und ging zurück.
? meinen Schwanz lutschen? sagte sie, als sie ihre Hose bis zu den Knien hochschob und ihr harter Schwanz nach vorne knallte. Lea runzelte die Stirn.
?Es ist nicht möglich.?
Ja, der Weg? sagte Ray und näherte sich ihm. ?Niederknien.?
?Nummer.?
Ich werde dich zwingen? sagte. Leah seufzte und fiel auf die Knie, immer noch in der Wanne. Ray drückte seinen Schritt in sein Gesicht und schlug sein Werkzeug auf seine Wange. Er stieß ein leises Stöhnen aus, bevor er seinen Mund öffnete und seinen Mund in seinen Mund steckte. Ray stöhnte, griff nach ihr und umfasste ihren Hinterkopf mit beiden Händen.
Langsam bewegte sie ihren Mund an ihrem Schwanz auf und ab, offensichtlich unbehaglich und widerstrebend, alles zu nehmen. Ray lächelte vor sich hin und stieß seine Hüfte nach vorne. Zuerst wehrte sie sich, drückte sich in seine Hände. Er schob das Werkzeug tief in seinen Mund und spürte, wie die Spitze seinen Hals traf.
Er würgte und würgte sofort und sabberte sein Kinn hinunter. Er versuchte, tief in seine Lunge einzuatmen, was etwas schwierig war, wenn Rays Gerät noch in seinem Mund und halb in seiner Kehle steckte. Es brachte nur Rays Schwanz dazu, seinen Würgereflex wieder zu treffen, was ihn dazu brachte, erneut zu husten, seine Kehle schnürte sich um das harte Fleisch herum zusammen. Ray stöhnte bei dem seltsamen, aber fantastischen Gefühl, ohne sich darum zu kümmern, dass es ihn erstickte. Er hustete und versuchte wegzugehen, presste seine Hände auf ihre Hüften und drückte.
Ray grunzte und wehrte sich, drückte seine Hüften und stieß seinen Schwanz tiefer. Er drückte seine Nase an sein Schamhaar, die Lippen fest um ihren Schaft. Er fuhr mit seinen Händen durch sein Haar und zog es an seinen Hals.
?Ja mein Baby,? Sie stöhnte und warf ihren Kopf zurück. Seine Kehle schnürte sich wieder um seinen Schwanz zusammen und das Gefühl war zu stark. Er stöhnte, als er seine Ladung traf und sich vorstellte, wie die Ejakulation durch seine Kehle strömte. Er würgte erneut, diesmal an seinem Sperma, und schaffte es schließlich, es herauszuziehen, nach Luft schnappend. Er keuchte und spuckte das Sperma aus, das ihm nicht in die Kehle lief. Tränen liefen ihr über die Wangen und sie hielt sich am Wannenrand fest, um sich abzustützen.
?Wow,? sagte er atemlos.
Gut, hm? , fragte Ray beiläufig und lächelte sie an. Leah atmete tief und zitternd und sah ihn mit einem verwirrten und ungläubigen Ausdruck an.
Du hättest mich fast umgebracht? er zischte.
Habe ich nicht, du Drama Queen. Waschen Sie es jetzt. Die Mädchen warten.
Leah warf ihm einen letzten angewiderten Blick zu und nahm dann schnell ein Bad. Nachdem sie abgetrocknet war, verschränkte sie trotzig die Arme und sah ihn an.
?In Ordnung??
Komm schon, lass es mich dir zeigen? Er packte sie am Handgelenk und führte sie aus dem Badezimmer zur Kellertür, öffnete die Tür und führte sie vor ihr die Treppe hinunter.

Hinzufügt von:
Datum: November 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert