Claudia Marie Zwischen Verschiedenen Rassen Anal

0 Aufrufe
0%


Ich saß da ​​und wartete auf den Bus; Wie meine Oma immer sagte, mein Höschen war aus Baumwolle, ich war nervös. Ich habe schon viele Jobs gemacht, aber so einen habe ich noch nie gesehen. Der Tag, an dem ich gestern mit meinem neuen Chef in einem Fahrstuhl feststeckte, war ein ziemliches Erlebnis. Ich war mir nicht ganz sicher, was dieser Tag für mich bereithalten würde. Ich habe früher für ein Pornomagazin und eine Filmfirma gearbeitet. Endlich kam der Bus, ich schnappte mir meine Aktentasche, ließ meine Münze fallen und setzte mich neben einen kleinen Jungen mit laufender Nase. Die Reise war kurz, nur 6 Blocks von zu Hause entfernt; Ich stieg aus dem Bus und ging auf das Gebäude zu. Gestern habe ich mich gegen den komischen Fahrstuhl entschieden, da er mich ziemlich lange gefangen gehalten hat.
Ich war zwei Treppen hoch in den 2. Stock, wo ich mich für meinen ersten Tag melden musste. Ich holte tief Luft und öffnete die Tür, fand das Büro in Massenhysterie vor und eine große Blondine ging nackt herum, hielt ihre Brüste fest und sagte etwas darüber, dass es heute zu schmerzhaft für einen Mann sei, sie zu berühren. Eine Brünette saß auf der Couch vor meinem Schreibtisch und rasierte ihrer Katze mit einem Rasiermesser die Haare. Und Jack war an meinem Telefon; Er lächelte und winkte mich zu meinem Schreibtisch. Ich hatte keinen Zweifel, dass ich von dem, was passiert war, schockiert war. Ich war keineswegs keusch, aber ich war es nicht gewohnt, dass all dieses Fleisch an einem Ort herumlief, während ich dort war. Ich ließ meine Aktentasche unter meinem Schreibtisch, setzte mich und zog meinen kurzen Rock unter mich. Jack legte auf und fing an, der ungeraden Gruppe Befehle zuzurufen, in den grünen Raum zu gehen.
Hallo Schatz, tut mir leid wegen allem in deinem Büro? sagte.
Macht nichts, ich denke, ich werde mich daran gewöhnen, sagte ich schluckend.
Er stolperte hinaus in den Flur und als ich mich umsah, sah ich, wie sich die Tür schloss und sie war tatsächlich grün. Ich war mir nicht sicher, was von mir erwartet wurde. Also fing ich an, um den Tisch zu wühlen und die alten Ausgaben des Magazins durchzublättern. Als ich mit dem dritten fertig war, brach jemand ins Büro ein.
?Ich suche nach einem Schuss? Eine große Frau mit lila Haaren, die ein auffälliges Kleid mit Blumendruck trug, stellte fest.
Den Korridor runter auf der linken Seite? sagte ich und versuchte zuversichtlich zu klingen.
Vier Hunde folgten ihm, alles große Hunde, an der Leine. Er durchquerte den Korridor und betrat das Zimmer mit der grünen Tür.
Meine Neugier hat mich überwältigt, was machten die Hunde in dieser Einstellung mit den nackten Mädchen? Ich stand auf und ging zum Eingang des Korridors, stand einen Moment lang da und fragte mich, was los war und sollte ich zuschauen? Schließlich war dies mein erster Tag und ich hatte keine Anweisungen, sodass ich meine Unwissenheit verteidigen konnte, wenn ich in Schwierigkeiten geriet. Ich ging zur Tür des grünen Raums und öffnete die Tür, um hineinzukommen. Was ich sah, war wahrscheinlich genug, um mich ein Leben lang zu korrumpieren. Auf dem Boden lag ein grauer, struppig aussehender Teppich, und darauf stand eine große Blondine auf allen Vieren, mit ihrem Hintern vor der Tür. Er beschwerte sich lautstark über seinen Protest gegen die Verwendung von Hunden als Requisiten. Jack sagte ihm, er solle die Klappe halten oder gehen, also jammerte er ziemlich viel. Der Hund ging auf ihn zu und begann an seinem Hintern zu schnüffeln; Er zappelte und fing an zu protestieren, schloss aber schnell den Mund. Ich konnte meine Augen nicht von dem abwenden, was passieren würde, der Hund fing an, seinen Arsch zu lecken, seine Zunge kräuselte sich in seine haarlose Katze. Er stöhnte, ich nahm an, er würde nicht mehr widersprechen. Gott, ich hatte das noch nie zuvor oder irgendetwas in der Nähe davon miterlebt, ich schaute immer wieder auf das, was im grünen Raum vor sich ging. Der Hund hatte Socken an den Vorderpfoten und ich verstand schnell, warum der Hund auf seinen Rücken sprang, ich konnte sehen, wie sein riesiger, geschwollener Schwanz zwischen seinen Beinen baumelte. Er knallte ihren Arsch und schob sie in ihr enges kleines Arschloch, sie schrie laut, ich hätte fast die Tür zugeschlagen, es hat mich so erschreckt. Der Hund griff weiter seinen Arsch an, drückte ihn tiefer und tiefer und ich wusste, was passieren würde, er würde seinen Arsch verknoten und wenn er schreien würde, während er sich in seinen Arsch biss, würde er davon gelähmt werden. . Sie steckte den Knoten in ihr enges kleines Arschloch und schrie wie erwartet laut auf.
Ich schloss die Tür und kehrte zu meinem Schreibtisch zurück, während ich versuchte zu verdauen, was ich gesehen hatte. Ich saß an meinem Schreibtisch und versuchte, einige Rechnungen zu überprüfen. Jack verließ den grünen Raum und ging zu meinem Schreibtisch.
Kann ich Sie in meinem Büro sehen? sagte er, als er sein Büro betrat.
Ich stand auf und folgte ihm zu seinem Büro, schloss die Tür und drehte mich um, und bevor ich wusste, was mich traf, kam er auf mich zu. Er packte mich an der Hüfte und drückte mich gegen die Tür. Seine Lippen trafen auf meine und er küsste mich hart, erkundete meinen Mund mit seiner Zunge. Ich fühlte, wie mein Körper darauf reagierte, ich konnte fühlen, wie sein Schwanz gegen meine Fotze drückte, er war hart und ich war nass. Seine Hände waren auf meinen Brüsten, er zog mein Shirt hoch und er zog hart an meinen Nippeln, ich zog ihn aus seinem Mund. Sein Mund wanderte zu meinen Brüsten und er fing an, hart auf meine Brustwarze zu beißen. Er zog meine Hose herunter und fing an, meine nasse Fotze zu fingern, öffnete seine Lippen und rieb meinen harten Kitzler. Ich hielt ihn fest, als er härter und schneller rieb. Ich konnte mich über den Rand fühlen. Er zog seinen Penis aus seiner Hose und streichelte ihn. Ich kniete mich hin und packte seinen Schwanz. Ich nahm meinen Kopf zwischen meine Lippen und schob ihn in meinen Mund, ließ meine Lippen vom Schaft seines Schwanzes zu seinen Eiern gleiten, er stöhnte, packte meinen Kopf fest und stieß seinen harten Schwanz in meine Kehle. Ich würgte, aber er gab nicht auf, weil er meinen Mund fickte.
Nachdem ich verloren hatte, ging ich zu seinem Schreibtisch, zog mein Höschen aus und legte mich auf seinen Schreibtisch. Er zog mich an die Kante seines Schreibtisches und ging auf mich zu, vergrub seinen Schwanz tief in meiner Fotze. Er fickte mich ein paar Minuten lang, was mich zu einem weiteren Orgasmus brachte, weiter weg vom Tisch und schob seinen Schwanz fest in meinen Arsch. Er ging ganz hinein, bevor ich widersprechen konnte, es tat so weh, aber ich wusste, dass ich mich nicht darüber beschweren würde, wo sein Schwanz war. Er hat mich einfach mit langen harten Schlägen auf den Kopf gefickt und dann seinen Schwanz zurückgezogen. Sein Daumen fand meinen Kitzler und fing an, meine Fotze so schnell zu reiben, wie er fickte. Ich fühlte mich nervös, ich kam herein, und als ich ankam, spritzte ich über seine Anzughose und sein Hemd, ein langer, steifer Strahl stöhnte, als er seinen Weg in meinen Arsch fand. Wir blieben ein paar Minuten dort, bis wir uns unter Kontrolle hatten. Ich stand vom Tisch auf, küsste mich auf die Stirn, machte seinen Reißverschluss zu, schaute auf sein Hemd, zog seine Jacke an und ging zur Tür hinaus. Ich saß an seinem Schreibtisch und versuchte, mich in eine Art Ordnung zu bringen, um wieder an die Arbeit zu gehen. Ich glaube, ich habe eine lange Karriere bei Jack und seinem Magazin verfolgt.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert