Bangbros Petite Puerto Rican Hot Riley Reid Nimmt Großen Schwarzen Schwanz

0 Aufrufe
0%


Vanessa verfolgte den Wald, den letzten Zufluchtsort der Natur in der Nähe ihres Hauses, der die riesigen Industriegebäude der Stadt umgab. Seine Wanderschuhe trafen auf den harten Boden, sein Weg war mit Holzgeländern bedeckt, die Morgenluft war sauber und kühl, ein wohltuender Balsam erfüllte seine Lungen.
Die kalte Luft hüllte seinen Körper ein, während er rannte, seine Haut war von Gänsehaut durch den scharfen Biss aufgerissen. Ihre Brustwarzen hatten sich unter ihrem weißen Tanktop in harte, pralle Punkte verwandelt, deren rosa Farbe durch das dünn gedehnte Shirt sichtbar war.
Es machte ihm nichts aus, seine gefrorene Brust zu verstecken, erst letzten Monat wurden sie gestärkt, befreit, ihre runde Form hoch und keck, der Schwerkraft ins Gesicht gespuckt. Sie waren perfekt, er gab gerne bei jeder Gelegenheit an, die schwülen Blicke, die sie auf sich zogen, fügten seinem Ego eine weitere Kerbe hinzu.
Die Spannung, die er beim Springen erlebte, fühlte sich großartig an und machte seinen Lauf noch angenehmer. Er hatte nur eine kleine Nebenwirkung, ein feuchter Fleck, der zwischen seinen Beinen im elastischen Elasthan seiner Shorts wuchs.
In einer engen Biegung des Weges tauchte eine weitere weibliche Gestalt mit einem markanten schwarzen Hund auf. Er hatte bereits gespürt, dass mit den beiden etwas nicht stimmte, aber als er näher kam, wurde ihm alles erschreckend klar.
Ihre Brust war entblößt, ihr staubiges Hemd aufgeknöpft, ihre schweren Brüste mit Schmutz und Schweiß bedeckt und fielen fast heraus. Ihre schwarzen Strümpfe waren an den Knien zerrissen, ihre Waden waren mit milchigem Schlamm bedeckt und die Schnüre hatten ihre Hüften überbrückt.
Dann sah er die nackte Schuld in ihren Augen, und Vanessa wusste sofort, dass sie viel mehr taten, als nur einen schönen Spaziergang zu genießen. Er konnte nicht anders, als sie anzugrinsen und genoss es, solche Verlegenheit zu sehen, als er näher kam.
Es war verrückt, eine großbrüstige Schönheit wie sie an ihr Haustier zu übergeben, was für ein glückliches Biest, einen so vorsichtigen Herrn zu haben.
?Schöner Hund.? Sagte sie schüchtern, als sie an dem Paar vorbei rannte und ihnen einen letzten Blick zuwarf.
Vanessa war ein bisschen neugierig, ihr gingen viele Fragen durch den Kopf, sie fragte sich, wie es war, sie wollte es selbst erleben. Es gab bereits ein leichtes Kribbeln zwischen ihren Beinen, der Gedanke, von einem solchen Hund erwischt zu werden, belebte ihre Libido.
Er musste den Kopf schütteln, diese Gedanken beiseite schieben, sich auf seine Schritte und seinen Atemrhythmus konzentrieren. Die Knospen der Kopfhörer steckten in seinen Ohren, sein Telefon steckte in einem Band an seinem Arm, die Musik, die er sammelte, war für die Geschwindigkeit, die er erreichen wollte, am besten geeignet.
Der Aufwärmlauf beschleunigte sich, der Wind spielte in seinem Pferdeschwanz, als er sich zu einem vollen Lauf anstrengte, seine Atmung beschleunigte sich, um die brennende Nachfrage seiner Muskeln zu befriedigen. Der Pfad fegte viel schneller an ihm vorbei, die langen Baumstämme, die den Pfad umgaben, bewegten sich viel schneller.
Seine Arme pumpten in seinen Gesichtsausdruck, als die langen Schritte seines durchtrainierten Beins zu einem scheinbar perfekten Schritt abfielen. Freude überkam sie, ein strahlendes Lächeln breitete sich auf ihren vollen Lippen aus, als sie das Gefühl hatte, ihre Schritte könnten mühelos fliegen.
Er grub sich tiefer in den dicht bewaldeten Park, mit dem Ziel, das Ende des langen Weges zu erreichen, ohne anzuhalten, eine Leistung, an der er lange gearbeitet hatte. Bekannte Schilder zogen schnell vorbei, sein Fortschritt ließ ihn glauben, dass heute der Tag war, an dem er den Pfad erobern würde.
Dann traf ihn plötzlich etwas von hinten, sein Körper schwankte nach vorne, er schrie vor Angst auf und hatte das Gefühl, von hinten mit Krallen geharkt worden zu sein. Seine Schritte verlangsamten sich, und als er über seine Schulter zurückblickte, sah er nichts, sowohl schockiert als auch verwirrt.
Sie griff hinter sich und entdeckte, dass der Rücken ihres schmalen Unterhemds zerrissen war und ihr Fleisch sich bereits in langen vertikalen Streifen erhob. Während sein Angreifer immer noch hinter sich blickte, kam der nächste Angriff von vorne.
Es gab einen plötzlichen Aufprall, etwas Hartes prallte mit aller Wucht gegen seinen Körper, und alles glänzte weiß von der Wucht des Aufpralls. Seine Beine sprangen unter ihm hervor, seine Lungen entleerten sich mit einem Grunzen, sein Körper warf sich zurück, bevor er auf die harte Erde traf.
Sein Kopf war zurückgeworfen, der Schmerz seines Schädels explodierte in seinem Schädel, als Sterne hinter seinem Blickfeld funkelten. Ein keuchendes Stöhnen entfuhr ihm, all seine Sinne waren ihm genommen, er lag auf dem Rücken, die Arme ausgestreckt. Die Kreatur, mit der er zusammengestoßen war, war nicht weit entfernt, und in einem viel besseren Zustand prallte sie auf ihren sechs schlanken Füßen zurück, schlug mit den Flügeln in die Luft und blickte dann zu ihm hinüber.
Es war eine mutierte Fliege von gigantischen Ausmaßen, deren blasses Fleisch sich nach ihrem schnellen Wachstum zwischen den großen pulsierenden Tumoren und den segmentierten blauen Bändern ihres behaarten Hinterleibs hervorwölbte. Sein Kopf wird unregelmäßig von einer Seite zur anderen gedreht, jedes seiner massiven Facettenaugen starrt abwechselnd auf ihren rundlichen Körper.
Mit einem mächtigen Flügelschlag landete er darauf, seine sechs langen Stängel wickelten sich darum, schwarze Haken an den Enden. Diese fiesen Krallen fingen an, an ihrem Kleid zu arbeiten und rissen achtlos, was von ihrem Oberteil übrig war, von ihrer Brust, als ihre Unterschenkel an dem elastischen Material ihrer Shorts zogen.
Mit ihrem nackten Körper war eine lange Verlängerung des kleinen Teils ihres Gesichts nicht unter der Kontrolle dieser großen Augen. Es lag auf seiner riesigen Brust, eine große Zwiebel hing an seiner Spitze, klebriger Schleim hing daran.
Als sich die Spitze ihren perfekt geformten Brüsten näherte, erblühte sie und öffnete sich zu vier saftigen Blättern, jedes mit Reihen von Stacheln auf der Unterseite. Sein Mund war in der Mitte, ein kurzer Zahnring, der sich eifrig zusammenzog, um sein Fleisch zu schmecken.
Der klebrige Sabber sickerte aus seinem Regal, glücklich vergesslich, als er seinen Mund öffnete, um ihre Brustwarze zu erreichen. Dann klammerte er sich an einen Klumpen verdorbenen Tittenfleisches, der zu groß für ihren Mund war, um ihn vollständig zu ersticken, schlürfte gierig und saugte an seinem harten Klumpen.
Die Blätter zogen sich stark zusammen, rieben ihre winzigen Dornen für einen besseren Halt an seiner seidigen Haut und rissen seine Schultern mit scharfen Zügen vom Boden ab. Die Brustwarze ihrer Brust war zwischen diesen harten Zähnen eingeklemmt, ihre Flügel zitterten vor Lust, als sie das Gummifleisch kaute und kniff und ein kleines bisschen süße Flüssigkeit aus ihren Kanälen zog.
Er griff sie nicht nur an, um ihren Überfall zu machen, sie musste sich mit ihm fortpflanzen, das einzige Ziel in seinem infizierten Verstand. Die Fliege streckte ihre Hinterbeine nach hinten aus, spreizte ihre Schenkel und enthüllte den Hügel ihres rasierten Geschlechts.
Ihre enge Naht war das ideale Ziel, diese prallen Lippen rissen nicht einmal auf, als die Fliege sie herauszog. Ihr aufgeblähter Bauch pochte aufgeregter, als sie spürte, wie sich seine Wärme näherte und zwischen ihren Schenkeln landete.
Von seinem hinteren Ende glitt eine knollige Krone, viel größer als der dicke Stamm des Unterarms, ab und baumelte unter dem Hügel seines Geschlechts. Er brachte das schneckenartige Organ zu seiner glänzenden, nassen Naht und schmetterte es in die Plüschlippen seiner Rasse. seinen fetten Hammer auf ihrem seidigen Fleisch reibend.
Seine Blütenblätter wurden beiseite geschoben, um ihren Kopf gequetscht, ihr feuchtes rosa Loch küsste die Spitze. Die Fliege hüllte seinen Schwanz gnadenlos in sein weiches, warmes Fleisch und pumpte ihn mit einem lauten Quietschen kraftvoll hinein.
Vanessas schlaffer Körper schwankte unter ihm, ihre Samtwände widersetzten sich einem so gut ausgestatteten Kolben, die Luft wurde ihr im Takt ihrer schnellen Schläge mit Schluchzern entzogen. Eindringlicher zog die Fliege an ihrem Euter, spuckte Glas von ihrer Brust, zog den kieseligen Areol in ihr hungriges Maul.
Eifrig leerte er seinen Durchgang, schmolz um den aufgewühlten Eindringling herum, zermalmte sein Wasser und brachte es zum Schweigen. Ihr Bauch prallte gegen die markante Beule ihrer Katze, glatte Bänder klatschten gegen ihre Weichheit und drückten sie hart und tief.
Der geschwollene Schwanzkopf traf wiederholt den Gebärmutterhals und traf die harte Muskelbarriere hart. Er wollte die Fliegenbarriere überqueren und drückte seinen Bauch gegen die Blütenblätter, um ihm die Länge zu geben, die er brauchte, um hineinzukommen, aber es fühlte sich immer zu kurz an.
Er atmete durch seine geöffneten Lippen, sein Körper reagierte auf den Reiz, die Wände quetschten sich um seinen harten Schwanz. Für ihn war es nur ein schelmischer Traum, vor Vergnügen stöhnend, die Beine hochziehend, die Füße flach auf dem Boden, damit seine Füße weiter geöffnet werden konnten, um eine so breite Stange besser aufnehmen zu können.
Das Tempo beschleunigte sich, diese harten Messer, die in dem verdammten Loch steckten, wurden kürzer, der Kopf vertiefte sich, während er aufflammte, hart wie Stahl. Sein Stöhnen vertiefte sich, sein Rücken wölbte sich, als ein harter Schwanz seinen Durchgang in zwei Hälften teilte.
Dann explodierte ihr Geliebter in ihr, ihr Bauch kräuselte sich, als dicke Eingeweide nacheinander gegen den Eingang zu ihrer Gebärmutter platzten. Ein leises Stöhnen entkam seiner Kehle, ein heißer, klebriger Schaum stieg in ihm auf, eine so schwere Last in seiner Fotze.
Die Fliege war verschwendet, ihre Gabe wurde zurückgelassen, ihre Flügel rumpelten, als sie immer noch in ihrem Griff begraben war. Sie quietschte alarmiert, der Schwanz lutschte etwas davon, bevor er mit einem dreckigen Schlürfen aus ihrer Fotze kam, der plötzliche Ausbruch zog sie zurück in die Realität.
Er stöhnte vor Entsetzen, sein Kopf drehte sich immer noch, sein Körper war warm von dem eigentlichen Sex, an dem er unwissentlich beteiligt war. Er war fassungslos, verwirrt, nicht einmal sicher, ob das, was er erlebte, wirklich geschah.
Er stöhnte, als er versuchte, seinen lethargischen Körper auf die Beine zu zwingen, und hielt sich in einem vergeblichen Versuch, die Welt um ihn herum zu verlangsamen, den Kopf. Als er seinen Körper ansah, sein Gesicht vor Ekel gerunzelt, passierte etwas und nichts davon war gut.
Sie war völlig nackt, ihr Körper mit roten Streifen bedeckt, was den Eindruck erweckte, als würde ihr Körper von einem Tier verwüstet, als hätte etwas nach ihr gegriffen. Eine Brust war mit Schlamm bedeckt, die Brustwarze war rot und pochte, der rosafarbene Warzenhof hing an einer Kugel aus zerschrammtem lila klebrigem Zeug, dicken Luftschlangen.
Er warf die fünftausend Dollar schwere, übelriechende Substanz mit einem Schlag um, seine cremige Haut verschmolz mit vier roten dreieckigen Rändern, die sich um die Krone erstreckten. Da bemerkte sie die Wärme zwischen ihren Beinen, das Pochen ihres Nabels, etwas, das von ihren Lippen tropfte.
Sie blickte über ihre verdorbenen Berge hinaus, ihre Beine weit gespreizt, ihr Mund vor Schreck geöffnet, als sie die dicke weiße Creme sah, die sich vor ihrer Katze im Dreck angehäuft hatte. Als alle Teile zusammenpassten, raste ihr Herz, als etwas sie vergewaltigte, tief in ihrem Bauch wusste sie, dass es kein Mensch war.
Er musste den Park verlassen, nach seinen Klamotten suchen, aber um sie um sich herum schäbig zu finden, musste das Kommando zu Fuß gehen, um zu seinem Auto zu gelangen. Er verlor keine Zeit, sich wegen dem, was passiert war, umzudrehen, und stieß sich vom Boden ab, sein Blut kochte vor Wut nach dem, was passiert war.
Als sie ging, die Arme vor der Brust verschränkt, suchten ihre Augen den Wald um sie herum ab, der Schleim sickerte über ihre Innenseiten der Schenkel, als sie zum ersten Mal bemerkte, wie unheimlich still sie war. Sie hatte Angst vor einem weiteren Angriff, ihr nackter Körper gab ihr das Gefühl, verletzlich zu sein, ihre Schultern verkrampften sich und versuchten, ihre üppigen Kurven für einmal zu verbergen.
Es war nur eine kurze Strecke, aber sein Körper erwärmte sich, sein Atem wurde schwerer und seine Augenlider waren schwer, als er ging. Sie fühlte sich schlecht, irgendetwas stimmte nicht mit ihr, ihre Brustwarzen waren so hart, dass sie an ihren Unterarmen schmerzten, ihre Muschi zuckte vor Verlangen, berührt zu werden.
Der Schlamm, den er vermutete, war mit einem Fluch betäubt, die einzige Erklärung für die Lust, die in seinen Adern brannte und seine Vorbehalte, mit sich selbst zu spielen, schürte. Er blieb stehen, sein schmerzender Puls zwischen seinen Beinen war zu anstrengend und brauchte Ihre ganze Aufmerksamkeit.
Seine Hand fuhr zwischen ihre Beine, ergriff ihren heißen Schlitz, Finger fuhren durch ihre Falten und streichelten geschickt den überempfindlichen Knopf. Ein Lustblitz blitzte bei der kleinsten Berührung auf, ein arrogantes Stöhnen strömte aus ihm heraus, sein Kopf war völlig verliebt in sein eigenes Vergnügen zurückgelehnt. Sie war nass, ihre Finger bewegten sich mit leichten Bewegungen schneller, jagten ihrem schwer fassbaren Orgasmus hinterher und kümmerten sich nicht darum, ob jemand zusah.
Eine Wärme stieg in seinem Kern auf, er dachte, es wäre sein nahender Höhepunkt, aber dann wurde er härter, seine Brauen vor Überraschung gerunzelt. Die Schwere, die er kurz danach fühlte, war eine Schwere in seinem Magen, die sich senkte und schwerer wurde, was ihn wissen ließ, dass etwas in ihm war, das ihn beunruhigte.
Er sah sich wieder an, dann weiteten sich seine Augen vor Entsetzen, eine große Vertiefung bildete sich in seiner schmalen Mittelpartie. Versteh mich nicht falsch, sie war schwanger, aber wahrscheinlich zu schnell, um ein Mensch zu sein.
Sein Atem beschleunigte sich, erschrocken vor Unglauben, drückte sogar auf den Hügel und versuchte sein Bestes, es nicht als etwas anderes als panisches Gas zu sehen. Seine Finger gruben sich tiefer in ihre Haut, bis er etwas Hartes spürte, dann bewegte sich seine Berührung und zog sich reflexartig zurück, während seine Hände sich zurückzogen und erschrocken keuchten.
Sie wimmerte bei diesem Gefühl, suchte verzweifelt nach Hilfe und schrie verzweifelt nach jemandem, der sie hörte. Ihre Panik wurde nur noch schlimmer, als sie weiter wuchs, der Knoten anschwoll und ihren Magen weiter nach außen drückte.
Tief schluchzend begann sie zu rennen, schluchzend, heiße Tränen liefen ihr über die Wangen, und sie spürte, wie sich das Gewicht ihrer seltsamen Jungen in ihr mit jeder Bewegung veränderte. Die Definition seines Bauches sollte durch eine rundere Form ersetzt werden, die Schwellung seines Bauches begann ihn zu stören, als er mit einer schweren Last schwankte, die seinen Schritt instabil machte.
Der Sprint verlangsamte sich zu einem Lauf, dann machte der Lauf einem langsamen Gang Platz, der schließlich in einen kreischenden Tumult überging. Eine Hand stützte ihren schwangeren Bauch, während die andere das Geländer zur Unterstützung hielt.
Ihre Brüste schwollen von Milch an, die Venen traten aus ihren überdehnten Sphären hervor, als sie zu sehr unbequemen Ausmaßen wuchsen. Ihre Nippel sickern weiße Streifen über die fleischigen Basketbälle, während sie sich darauf vorbereitet, den zappeligen Freak zu füttern.
Dann wand sich die Bestie in seinem Magen heftig, sein Schlag blies den Wind aus, und er fiel mit einem bitteren Stöhnen auf die Knie. Er griff nach seinem sich wild verändernden Bauch und bettelte darum, solche böswilligen Taten zu stoppen, das laute Aufgewühlt in ihm, das nicht aufhören konnte.
Dann verhärtete sich sein Gesicht, seine Nasenlöcher weiteten sich vor Wut, und so sehr es auch schmerzte, er musste sofort raus. Seine Beine noch weiter gespreizt, seine Knie in die harte Erde gedrückt, dann biss er die Zähne zusammen und begann zu schieben.
Sein Magen zog sich vor starkem Unbehagen zusammen, seine Hände pressten sich auf seinen Bauch und versuchten, das unerwünschte Ding aus seinem Körper zu schieben. Er drückte es immer wieder zusammen, versuchte es herauszudrücken, sein Magen verkrampfte sich schrecklich, als er versuchte, das riesige Ding in sich hineinzudrücken.
Mit einem Schmerzensschrei fühlte er sich, als hätte sich nichts geändert, zitternde Hände griffen nach seinem dicken Bauch, Schweißperlen strömten von seinem Körper. Dennoch, mit den harten Atemzügen, die er immer wieder versuchte, fingen die Muskeln seines Mittelteils Feuer bei der qualvollen Anstrengung, sein geschlagenes Kind zu schieben.
Dann erreichte ihre Qual neue Höhen, als sie spürte, wie sie sich ein wenig bewegte und die Intensität des Schmerzes dazu führte, dass ihr Tränen über die Wangen liefen. Es bewegte sich tiefer in seinen Körper, diese kleine Veränderung gab ihm ein bisschen Hoffnung, ermutigte ihn, sich von solch einer schrecklichen Last zu befreien.
Nachdem er noch einmal kräftig gedrückt hatte, glitt er plötzlich hinein, sein breiter Kopf glitt in den engen Geburtskanal. Sie stieß ein schnell bellendes Kreischen aus, ihr Gang war unerträglich weit um die harten Knochen eines missgestalteten Kopfes herum und spannte immer noch ihre Muskeln an, sie musste bald gebären, bevor sie größer werden konnte.
Sein Körper war nach hinten gedreht, die Hände griffen nach hinten, um seinen Oberkörper zu stützen, seine Brust wölbte sich und wurde von unregelmäßigen Atemzügen zwischen Anfällen heftiger Krämpfe gehoben. Ihr war schwindelig, als sich ihr Kind auf ihren Eingang zubewegte, ihr Körper riesig, die Membranen ihrer Passage dehnten sich dünn und stießen an ihre Grenzen.
Dann, nach einem weiteren Versuch, es zu lösen, spürte er Funken wie schmerzhafte Nadeln an seinem Eingang, blickte nach unten, seine Augen vor Anstrengung schwer geschlossen, unfähig, auf das zu reagieren, was er sah. Die Lippen ihrer Fotze hingen obszön nach vorne, ihr ganzes Geschlecht um ihren Kopf gewickelt, in ihrem Durchgang versteckt, ihr blasses, fremdes Fleisch sprang ihr rosa Loch weit auf.
Er war so müde, dass sein Bewusstsein vor Verzweiflung am Rande des Vergessens schwankte, doch er spannte seine Muskeln mit einem stotternden Stöhnen an und tauchte tief in seine Reserven ein. Seine Beine zitterten bei dem Gefühl seines Eintretens und breiteten sich weit aus, die geschwollenen Lippen, die sein Loch umgaben, streckten sich hauchdünn um seinen harten Schädel und drohten ihn auseinander zu reißen. Traurig sah sie zu, wie das, was in ihrem Schoß kauerte, lose aus dem Schlitz ihres Schädels hing, der frei rutschte und sich streckte.
Es war ein erschreckender Anblick, eine Art verzerrte Abscheulichkeit, die von ihrem Geschlecht hing, große ovale Kuppeln für ihre Augen, die aus ihrem missgestalteten Schädel herausragten. Sein Mund war menschenähnlich, aber sein Unterkiefer hing in zwei Hälften, sein Zahnfleisch war mit stumpfen Stellen für Zähne bedeckt, und eine lange, spitze Zunge hing aus seinem schlaffen Mund.
Er sah tot aus, aber es war ihm egal und er quälte seine Fotze weiter, um seine breiten Schultern mit einem zerrissenen Kreischen preiszugeben. Der verdrehte Freak goss eine schmutzige Aufschlämmung aus seinem Körper, gefolgt von einer Flut milchiger Flüssigkeit.
Er brach mit einem Seufzer der Erleichterung zu Boden, alles tat weh nach der Tortur, aber es war egal. Ihr Bauch war wieder flach, ihre Fotze offen, aber das rosa Loch gähnte geschlossen, nachdem sie ihr totgeborenes Kind evakuiert hatte, es war weg.
Dann schlugen winzige Hände auf ihr Geschlecht, ihr Körper war steif von der plötzlichen Berührung, ihr Kind kroch lebendig und hungrig auf ihm herum. Sie stöhnte angewidert, ihr Körper war so erschöpft von der Geburt, dass sie nicht einmal ihre Arme heben konnte, um sich zu verteidigen.
Als diese Hände ihren Körper nach oben zogen, folgten scharfe Stiele für ihre Beine, die ihre zarte Haut kratzten, als sie über ihren Bauch krochen. Eine glatte Hülle seines Körpers rieb an seinem Bauch, sein Gesicht verzog sich angewidert bei der Empfindung seines fremden Körpers.
Ihr milchweißer Kopf erhob sich über eine ihrer Brüste, als sie zuerst bemerkte, dass ihr Vater weicher geworden war und ihre Hände auf die straffe Melone klatschte. Er konnte hilflos zusehen, wie er ihre Brustwarze in seinen versklavenden Mund zog, bevor er einen harten Bissen einsaugte.
Sie keuchte vor dem Schock eines so hungrigen Drucks auf ihre empfindliche Brustwarze, Wellen rasender Lust brachen aus ihrer Brust aus dem gierigen Mund ihres Kindes. Sein Klumpen kaute, die Spalte seines Unterkiefers drückte hartes Tittenfleisch zusammen, seine scharfen Zähne rieben an seiner Haut.
Trotzdem konnte er nicht anders als zu stöhnen, als er sich an ihr labte, die Begeisterung tobte, als eine so mächtige Zunge über das gefangene Fleisch wirbelte. Ihre Milch quoll aus ihrer Kehle, dann schluckte sie laut, ihre Brustbeschwerden ließen nach, als sie die überfüllten Milchgänge entleerte.
Es wuchs auf ihm, während er aß, seine weiße Haut verhärtete sich zu einer ledrigen braunen Haut, sein Mund weitete sich um seine Brust. Er zog mit egoistischem Grunzen an ihrer Brust und wollte, dass sie ihm mehr gab, aber seine Kanäle waren bereits trocken, sein Mund zerquetschte sein Fleisch, um sein Unbehagen zu zeigen, ein so harter Druck, dass ein Stöhnen aus ihm herausquetschte.
Als sich diese Kiefer so heftig beugten, dass sie ihren Kopf schwach drückte, war sie sich sicher, dass er versuchte, ihre Brust zu öffnen. Verzweifelt drehte er seinen Oberkörper zur Seite, sein Mund glitt in einem nassen Brei von seiner pochenden Brust und reichte ihm schnell den anderen.
Sie nahm die frische Brust mit einem wilden Knurren und schrie, während sie so aggressiv zubiss, dass der grausame Prozess des Versuchs, ihr hungriges Kind zu füttern, erneut wurde. Er stöhnte tief, als seine Milch zu fließen begann, sein Geist blickte bereits nach vorn, wissend, dass er etwas tun musste, oder er würde sicherlich versuchen, sich auf schrecklichere Weise zu ernähren.
Sie lag als gehorsame Mutter der Bestie da und sammelte ihre Kraft, um sich auf eine Flucht vorzubereiten. Doch während er wartete, schmerzte ihn das Vergnügen, ein Nebel der Begeisterung hüllte seinen Geist ein und lenkte ihn mit wundersamer Freude ab.
Als sein Mund eine Kugel einzog, ergriff seine vage anthropomorphe Hand die andere, seine fleischige Handfläche streichelte sie, Finger spielten über seine zarte Knospe, stumpfe Klauen kratzten über seine Haut. Dann wurden ihre Brüste trocken, doch ihre Zunge überschwemmte die harte Spitze des Fleisches weiterhin mit Liebe, weniger Hunger und mehr Verlangen.
Die Art und Weise, wie er seinen Mund an ihr benutzte, war verblüffend, Gedanken an Flucht schmolzen mit jedem harten Saugen dahin. Dann drückte er bereitwillig seine Brust an seine Kehle und ließ ein brüllendes Brüllen über seiner sabbernden Brust los, die Vibrationen kräuselten seine Zehen in seinen Stiefeln.
Dann fühlte er, wie sein Hahn auf seinem Bauch ruhte, ein riesiges Organ, das sich pulsierend über seinen Bauch ausdehnte und zu einem verhärteten Stück Fleisch wurde. Er packte sein Bein mit seiner freien Hand und hob es hoch, entblößte seine Katze und zog sein dickes Glied in seine Spalte, ohne ihm Widerstand zu leisten.
Sie wollte ihn, nein, sie musste so einen fetten Hahn in ihrer Fotze spüren, sie trat zurück, hob ihn hoch, drückte die verstopfte Krone ihrer Turmspitze gegen ihre Blütenblätter. Ihre Augen waren voller Lust, als sie ihn ansah, aber ihr sehnsüchtiger Blick verwandelte sich in völliges Entsetzen, als sie ihre stark mutierte Gestalt kratzte.
Er war viel größer als er selbst, sein Körper war mit schroffen braunen Platten gebändert, die blassen, fleischigen Oberarme, die aus seinem gepanzerten Körper herausragten, waren fast menschenförmig, aber sehr lang und abgemagert. Darunter befanden sich drei Paar schlanker, insektenartiger Gliedmaßen, die ineinander verschlungen und mit stacheligem Chitin, milchweißen Fingerknöcheln und einem Paar schwarzer Haken an den Enden gepanzert waren.
Ihre riesigen Augen waren auf das Objekt zwischen ihren bekleideten Schenkeln fixiert, wo ihre Hüften hätten sein sollen, der Bauch eines Insekts, der zwischen breiten Füßen mit Sensen anstelle von Klauen an den Enden fast den Boden berührte. Seine Genitalien ragten an der Basis seines langen, mit Bändern versehenen Körpers hervor, riesige, pulsierende Säcke, die neben dem pochenden Turm standen.
Sein Hahn war ein furchteinflößendes Instrument, sein Kopf bauchig, breiter als rund, seine Krone mit fleischigen Knöpfen geschmückt. Der Schaft war eindeutig von seinem Insektenerbe, mit blassen Knorpelsplittern verklebt, und sah eher wie ein Foltergerät als ein Vergnügen aus.
Er rieb seinen Urschwanz an ihrer Fotze, testete seinen Mund, aber er war zu groß, er bezweifelte, dass er passen würde, und er wollte sicher nicht, dass sie es auch versuchte. Er hob ein freies Bein und bereitete sich darauf vor, mit seinem schweren Wanderschuh anzugreifen, das Monster war zu sehr darauf konzentriert, mit seinem Geschlecht zu spielen, um es zu bemerken.
Dann landete der Tritt direkt auf seinem grinsenden Gesicht, mit einem schmerzhaften Quietschen trat er von ihr zurück, drehte sich weg und hielt ihr Gesicht mit beiden Händen, während zwei lange Reihen von zerrissenen Flügeln in der Luft flatterten. Vanessa zögerte nicht, sprang vom Boden und begann einen hektischen Sprung um ihr Leben, ohne zu überlegen, in welche Richtung sie rannte.
Er hatte nur einen reinen Instinkt, während der Fahrt zu fliehen, ein wütendes Brüllen, das durch die Bäume drang, spornte ihn an. Das Adrenalin, das in seinen Adern kochte, verbrannte alle Energiereserven, die er noch in seinem Tank hatte.
Dann landete sie vor ihm, all diese Arme ausgebreitet, sie ging mit einem Zischen in die Hocke, ihre Augen vor Angst weit aufgerissen, ihre Füße schwankten, um sich selbst zu stoppen. Er drehte sich um, fiel auf seine Hand und kniete sich auf den moosigen Boden, verzweifelt darauf bedacht, wegzukommen.
Er spürte, wie sie vor Druck nach Luft schnappte, ihre Arme an ihren Seiten verschränkt, als sie ihn in einer erschreckenden Umarmung vom Boden hochhob. Sie schüttelte ablehnend den Kopf und schluchzte, als sie vor sich in die Luft trat.
Seine Hände griffen lässig unter ihre verdrehten Schenkel, seine langen Finger kräuselten sich in seine starken Muskeln und seine Klauen schnitten in ihre Haut. Er öffnete es langsam, breitete es wie ein Pinup-Modell aus und zeigte alles.
Er schob seinen Mund in ihren Hals, biss der Länge nach in ihren Mund und hinterließ heiße, pochende Streifen auf seinen Zähnen, bevor er sie ableckte. Ein Chor von Flüchen strömte aus seinem Mund in unfähiger Wut, es fühlte sich besser an zu kämpfen, als sich dem festen Knoten der Angst zu ergeben, der in seinen Eingeweiden wirbelte.
Als sie ihre Schlitznaht an die Spitze ihres Turms drückte, konnte sie jetzt noch mehr Schimpfwörter finden, um ihn anzuschreien. Stattdessen blickte sie nach unten, den Mund ehrfürchtig beim Anblick eines so imposanten Speers unter ihrem Geschlecht, ihr Herz schlug innerhalb ihrer Brust, dem Tode geweiht.
Dann ließ er es auf sie fallen und schnappte vor Schock nach Luft, als die Lippen ihrer Katze mit seinem harten Fleisch in sein rosa Loch schlugen. Sein Kopf schwang mit einem gequälten Stöhnen zurück, der weiße, heiße Schmerz, der zwischen seinen Beinen platzte, drang mit dem lauten Schlag seines Schwanzes in ihn ein.
Er zog sich von ihrem Schwanz zurück und zog den breiten Stöpsel von seinem Loch weg, bis seine pochenden Lippen mit einem Bogen freigesetzt wurden. Bevor sie überhaupt atmen konnte, stieß sie ihn zurück, in die harte Fleischsäule gezwängt, seine Schmerzensschreie erneuerten sich, als das Fleisch ein wenig tiefer einsank.
Das sadistische Biest riss ihn wiederholt aus dem Turm und rammte ihn dann, wobei seine gequälten Schreie lauter wurden, als sein Schwanz immer weiter vordrang. Seine Fotze rülpste um den Kopf des Widders herum, als er sie zwang, die Katze zu füttern, und neigte sich, als seine schmerzende Passage ihn leer ließ.
Immer wenn mehr dieser steinharten Splitter in ihn einsanken, flehte er verzweifelt um Gnade und schüttelte verneinend den Kopf. Sie war rücksichtslos und zwang ihn, ihre Fotze der Länge nach zu reiten, ihre Beine zitterten bei jedem Eindringen und zeigten kein Anzeichen dafür, dass sie jemals aufgehört hatte, ihre enge Fotze zu ruinieren.
Sein Bauch schwoll an mit der vagen Form seines Organs, der unmöglichen Größe seines Durchgangs, der das weiche Fleisch durchbohrte, dem etwas stärkeren Aufblähen unter dem Einfluss seiner Bestrafung. Er konnte nicht sagen, wie vollgestopft er war, nur weiße, heiße Blitze rissen durch sein Rückgrat, seine Kehle war rot vom Heulen seines brutalen Bruchs.
Dann fing er an, sie heftig zu ficken, ihr Bauch war hart verstaucht, als sie auf dem Staubblatt auf und ab hüpfte, ihre Schreie wurden zu einer wahnsinnigen Tonlage. Er biss ihr hart in die Kehle, zwang sie, auf die Baumkronen zu starren, zerquetschte und bleichte den Penis um die harten Bänder herum, die ihre Fotze gegen seine seidigen Wände kratzten.
Es war zu viel, ihr Kopf fiel zurück auf ihre Schulter, ihre Augen gefroren von solch unerbittlichem Missbrauch, nur keuchendes Stöhnen kam von ihren Lippen, als sie ihn wie eine Sexpuppe benutzte. Er forderte sie hart und tief und schlug ihr stumpfes Ende auf Teile von ihr, die noch nie von Männern berührt worden waren.
Seine Augenlider flatterten, er keuchte von den langen Fahrten, die er ins Innere gemacht hatte, die harten Vorsprünge seines segmentierten Schafts knarrten, gesägte, stachelige Kronen, die sich in seinen Blättern kreuzten. Ihr grausamer Fluch ließ ihr nicht die geringste Freude nehmen.
Doch ein Orgasmus brach in seinem Herzen aus, ein Stöhnen, das so stark und zitternd aus seiner Kehle kam, dass sein Verstand jede Lust akzeptierte, um den Schmerz zu unterdrücken. Sein Körper zitterte von seinem plötzlichen Höhepunkt, die Katze wurde von seinem Körper verschluckt und fühlte sich für einen wunderbaren Moment sexuell missbraucht.
Dann schlug sie ihn noch härter, als er kam, die stolzen Schreie zwangen ihn zur Geschwindigkeit des Rührstabs. Plötzlich gab etwas in ihm mit einem Schauder nach, sein ganzer Schwanz verschwand in ihm, schlug gegen seinen Griff.
Sie würgte mit ihrem eigenen Schrei, ihre Katze brach von ihren kräftigen Schlägen ab, sie musste sogar für einen Moment anhalten, ihre Arschbacken ruhten auf dem prallen Wachstum ihrer Taille. Sein Körper wurde von zuckenden Krämpfen geschüttelt, sein Mund war schlaff, Speichel sickerte aus seinen Mundwinkeln und über seine Wange.
Sein Penis pochte in ihrem Schoß, ihre Fotze war vollständig aufgespießt, ein leichter Rinnsal Blut tropfte auf ihre Eier. Dann hüpfte er sie weiter auf seinem Schwanz und schlug rücksichtslos auf das Kinderzimmer ein.
Sie hatte nicht mehr die Kraft zu schreien, als der Käfer sie vergewaltigte, ihr Kopf wippte schlaff hin und her, als diese riesigen Brüste schwer auf ihrer Brust schwankten. Dann wand sich ihre Zunge aus ihrem Mund, um ihre zu finden, stieß ihren Kopf zu weit vor, um an diesen schlaffen, herabhängenden Lippen vorbeizukommen, und stopfte ihre Kehle gewaltsam mit einem Muskel.
Sein Hals schwoll an, da an beiden Enden Fäden um die Größe seines Halses gezogen wurden, seine Schreie wurden gedämpft, als die fette Schlange den ganzen Weg in seine Eingeweide drang. Diese auffälligen grünen Augen rollten wild auf seinem Schädel, der so tief ausgedörrt war, dass seine Eingeweide grollten, weil er sowohl von der Zunge als auch vom Hahn herausgerissen worden war.
Sein Magen schwoll an, als seine Bauchmuskeln durch seine Eingeweide wirbelten, sein Verstand stürzte in komplettes Chaos, als sie seinen Körper durchbohrten. Schließlich streckte sie ihre Zunge aus ihrem Arschloch, die dünne Spitze streckte sich aus ihrem rosa Ring, um ihren seidigen Schlitz zu lecken.
Sein Mund war vollständig aufgespießt, seine Zunge drückte die gesamte Länge seines Körpers zusammen, das Gefühl, seine grauen Zellen aufzuladen, ein Feuerwerk elektrischer Begeisterung, das in seinem Schädel explodierte. Mit durchgebogenem Rücken, die Arme in den Käfig gestützt, miaute seine Katze, als ein klarer Nektar-Geysir den Waldboden besprühte.
Ihr Schritt beschleunigte sich gegen die Kontraktionen ihrer Fotze, vorbei an den geschwollenen roten Lippen ihrer Fotze, deren rosa Wände sich über eine weite Fläche ausbreiteten. Sein blasser Körper war verschwommen, seine pralle Taille klatschte gegen seinen herzförmigen Hintern und ließ sein Fleisch tief kräuseln.
Seine Zunge kräuselte sich über ihre Länge, sein roter Muskel folgte dem rosa Ring. Sein Penis war vergrößert. Seine Augen wandten sich von dem Gefühl ab, dass sie die gesamte Länge seines zitternden Tors zusammendrückte und die Innenseite ihrer dichten Stachelkrone zerkaute.
Er knurrte und stach ein letztes Mal in seine schmerzende Fotze, als er seinen Schleim gegen die Wände des Kinderzimmers warf. Er quietschte lang und tief von seiner Erlösung, sein Sperma brannte an den Wänden, jeder Schuss schlug hart in seinen Darm.
Ihr Magen zitterte bei jedem Pochen, ihr Schoß knurrte, als sie anschwoll, ihr Körper rundete sich, als wäre sie wieder schwanger. Sein Körper zuckte unruhig in seinen Klauen, er wollte sterben, alles konnte besser sein, als ihn zu nichts anderem als einer Spermahalde zu machen.
Einmal verbraucht, wurde Vanessas benutzte Öffnung von ihren Genitalien entfernt, wodurch Blut aus dem gerissenen Gebärmutterhals auf ihr Organ geschmiert wurde. Der verstopfte Scheitel hinterlässt eine scharfe Schräge in ihrer aufgesprungenen Fotze.
Als sein Schwanz losgelassen wurde, floss dampfend heißes Sperma aus seinem Loch, unfähig, einen Tropfen seines gelockerten Gebärmutterhalses zurückzuhalten. Es war eine kleine Erleichterung, sein Unterkörper pochte heftig nach solchen Belästigungen.
Seine Zunge wurde aus seinem Mund gezogen, was ihm erlaubte zu atmen, plötzlich fühlte er sich leer, ohne drinnen zu sein. Dann spürte sie, wie der harte Schwanz ihr verwöhntes rosa Adstringens drückte, ihre Tortur war noch nicht vorbei.
Sie ließ ihre Beine fallen und ließ sie locker hängen, bevor sie ihre Handflächen mit den straffen Rundungen ihres Hinterns füllte. Er war zu schwach zum Betteln, als er seine Fotze auf seinen Schwanz zog und gedankenlos stöhnte, als sein riesiges Werkzeug an seiner Hintertür vorbeiglitt, seine schleimigen Eingeweide eine neue Hülle für sein Organ.
Mit einem unerbittlichen Ruck wurde sie gezwungen, auf seinem Turm zu sitzen, sein hohles Gefühl wurde durch die gnadenlose Anspannung seiner Eingeweide ersetzt. Dann fing er an, ihren Arsch zu ficken, schlug ihr ins Innere, als sie gebrochen stöhnte und ihr Körper in ihren Pfoten von der Kraft hinter ihrem Bauch zuckte.
Sein Kopf schwankte lose hin und her, sein Mund hing lose, seine Zunge hing lose an seinem Mundwinkel, schäumendes Stöhnen entströmte seinen Lippen. Das Biest leerte sich, als es seine Eingeweide zerquetschte, inmitten der verdrehten Glückseligkeit seiner Zerstörung war sein Verstand völlig verloren.
Es dauerte lange, das heiße Innere des Mädchens zu plündern, die blassen Wangen ihres Arsches nahmen eine leuchtend rote Farbe an, die einen scharfen Kontrast zu dem blassen Organ bildete, das zwischen ihnen pumpte. Dann kam er mit einem Gebrüll in sie und beugte seinen Schwanz, um die fetten Rotzschnüre tief in seinen Kern zu ziehen.
Sein Körper versteifte sich mit jedem Schuss ins Fleisch, angespannt von der Kraft hinter der sengenden Ladung, die durch ihn fegte. Als er fertig war, riss er seinen Schwanz aus seinem klaffenden Arschloch und warf dann sein kaputtes Spielzeug weg.
Als er davonflog, lag er in den Trümmern des Waldbodens, seine Brust hob sich von unregelmäßigen Atemzügen, seine Augen waren schwer geschlossen, und er starrte ausdruckslos und regungslos hinaus. Es dauerte nicht lange, bis sich sein dicker Schleimarsch durch die klaffende Höhle arbeitete, während er ein langes Wispern von Sperma-Furzen ausstieß.
Dicke Ströme von Mut schossen durch seine verletzten Wangen, sein aufgeblähter Bauch spannte sich auf eine normale Größe an, erholte sich aber noch nicht vollständig. Seine Arme und Seiten waren an den Stellen, an denen ihn die Kreatur gefesselt hatte, mit violetten Bändern übersät, und seine Kehle und sein Bauch waren rot, weil sie so grob gedehnt worden waren.
Seine beiden Löcher waren eine Leere von seiner unmenschlichen Lust, sein Körper war mit roten Krallenschnitten bedeckt, die fast die Haut brachen, seine Brust war mit Speichel bedeckt. Das Schlimmste war, dass sie sexy war, ihre Lippen geschwollen und rot waren, während ihrer Passage ununterbrochen pochten, ihr Schoß taub war, eine kalte Leere in ihrem Kern, aber sie war noch am Leben.
Es hat lange gedauert, aber Vanessa war eine sture Frau, ihr Kopf war nach einer so brutalen Vergewaltigung klar, ihr Gesicht verzog sich zu einem Knurren. Er stieß seinen Körper vom Boden ab, Rinde klebte an seinem verschwitzten Körper, dann ging er in die Richtung, von der er annahm, dass er sein Auto verlassen hatte.
Sein Körper schmerzte am ganzen Körper, er hielt sich tröstend fest, er hatte Angst vor einer weiteren Schwangerschaft, und doch meldete er sich zur Armee, ging an den Blättern vorbei, kümmerte sich nicht um die kleinen Kratzer, die sie seinen Armen und Beinen zugefügt hatten, und fühlte sich bereits viel schlechter . In diesem Moment war alles, was sie wollte, nach Hause zu gehen, eine schöne heiße Dusche zu nehmen, um die Sauerei von ihrem Körper zu waschen, und zu vergessen, dass es schon einmal passiert war.
Plötzlich war er von Menschen in schwarzen taktischen Uniformen umringt, deren Waffen auf seine nackte Gestalt gerichtet waren. Sie starrte sie mit zusammengekniffenen Augen an, hauptsächlich Frauen, ihre Augen weit aufgerissen vor Sorge um ihn.
Sein harter Blick schmolz, die Tränen füllten seine Augen und verschleierten seine Sicht, er rannte auf sie zu, schluchzte tief und ignorierte die auf ihn gerichteten Waffen. Sie brach in die Arme des Soldaten vor ihr zusammen, vergrub ihr Gesicht an der Brust der anderen Frau, es war endlich vorbei, sie war in Sicherheit.

Hinzufügt von:
Datum: September 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert